Suchergebnis

 Ingeborg Geddert (links) und Magdalena Guttenberger, ausgezeichnet und gefeiert im Schwörsaal. Hinter den beiden Damen (von lin

Sinti und Roma zeichnen zwei engagierte Frauen aus

Zwei Frauen aus Berg und Ravensburg haben im Mittelpunkt einer Feier gestanden, die im Schwörsaal stattfand: Ingeborg Geddert und Magdalena Guttenberger, die eine ehemalige SPD-Gemeinderätin in Berg, Kreisrätin, Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Ravensburg und engagierte Vorkämpferin für bessere Bildungschancen der Kinder der Ravensburger Sinti und Roma und menschenwürdige Wohnverhältnisse im Ummenwinkel, die andere früher Erzieherin in der „Spielstube“ und „im besten Sinne eine interkulturelle Mittlerin“, wie es Manne Lucha ausdrückte, ...

Wie der Golem nach Island kam: „CoDex 1962“

Fast 30 Jahren lang trug der isländische Avantgarde-Autor Sjón seine Romanidee über die berühmte Geschichte des Prager Golem in sich.

Seinen nun auf Deutsch erschienenen 640-Seiten-Wälzer „CoDex 1962“ stellt er in die Tradition des Rabbiners Löw, der einst in der frühen Neuzeit das mystische Wesen schuf. Der dreiteilige Roman nimmt in Nazi-Deutschland seinen Anfang und erstreckt sich bis in die Nullerjahre.

Der über zwei Drittel des Buches noch ungeborene Erzähler Jósef berichtet, wie ihn sein jüdischer Vater aus Lehm ...

Erich Maria Remarque

Das Werk Erich Maria Remarques fasziniert noch immer

Er beschrieb das Schicksal von Soldaten, die in Todesangst den Krieg erleben. Er schilderte, wie Menschen unter den Bedingungen einer Diktatur leben müssen, und er zeigte, wie es ist, aus der Heimat zu flüchten und sich woanders ein neues Leben aufbauen zu müssen.

Die Themen im Werk von Erich Maria Remarque sind heute so aktuell wie vor vielen Jahrzehnten. Der in Osnabrück geborene Schriftsteller starb vor 50 Jahren, am 25. September 1970, in einer Klinik im schweizerischen Locarno.

 Bei Papst Pius XII., der bis heute in der Kritik steht, nicht stark genug gegen die Ermordung und Verfolgung von Juden eingetre

SS-Mann wollte zwischen Nazis und Kirche vermitteln

Mitten im Zweiten Weltkrieg haben ein SS-Obersturmbannführer (entspricht dem Rang eines Oberstleutnants) und der in Rom tätige, berüchtigte, nazifreundliche Bischof Alois Hudal aus Österreich einen Entwurf erarbeitet, der eine Entspannung zwischen der katholischen Kirche und der antiklerikalen Haltung des NS-Führung anstrebte. Spuren zu dieser weitgehend unbekannten Aktion, die aber keine messbaren historischen Folgen hinterlassen hat, führen nach Sigmaringen zurück.

Der NS-Widerstandskämpfer und Pazifist Dietrich Bonhoeffer wurde vor 75 Jahren im KZ Flössenburg ermordet.

Lesung in Gedenken an Dietrich Bonhoeffer

Eine Szenische Lesung gibt es am 16. Oktober in Bad Wurzach. Veranstalter ist die evangelische Kirchengemeinde anlässlich des 75. Todestags des Theologen Dietrich Bonheoffer.

Am 9. April 1945, also kurz vor Kriegsende, wurde Bonhoeffer von den Nazis im KZ Flossenbürg gehängt. Als Theologe und Christ hatte er sich dem Unrechtssystem der Nationalsozialisten widersetzt und sich im politischen Widerstand gegen Hitler engagiert. Er hielt dies für seine Christenpflicht.

Ortsvorsteher Reinhard Härle während der jüngsten Ratssitzung.

Dellmensingen gedenkt der Nazi-Opfer

Unabhängig vom Zeitpunkt der Präsentation der Ausstellung „Schloss Dellmensingen 1942 – ein jüdisches Zwangsaltenheim in Württemberg“ in der Aula der Dellmensinger Schule hat der Ortschaftsrat am Donnerstag beschlossen, Steinmetz August Weber mit der Gestaltung des in diesem Zusammenhang geplanten Gedenksteins zu beauftragen. Die vorläufige Finanzierung soll über nicht abgerufene Haushaltsposten erfolgen.

Elf Räte stimmten dafür, einer dagegen, als es darum ging, ein Denkmal für Menschen zu setzen, die bis zu ihrer Ermordung durch ...

Hier soll der rechte Boxer (li.) bei einer Einheit im Gleis 44 zu sehen sein.

Rechtsradikaler Kampfsportler stählt sich im Kulturzentrum

Der Ulmer Raum ist kein weißer Fleck, was rechtes Treiben angeht. Im Gegenteil. Die Identitäre Bewegung gilt als gut vernetzt in der Münsterstadt. Immer wieder ebenfalls im Fokus: rechte Anhänger der Fußballer des SSV Ulm. Ein solcher sorgt nun für Aufsehen, weil er sich im Kulturzentrum Gleis 44 fit gemacht hat.

Aktueller Fall vor dem LandgerichtDass die Spatzen ein Problem mit Hooligans haben, die der rechten Szene nahestehen, bestimmte die Schlagzeilen schon des Öfteren.

Unter den Wandschmierereien unter der Umlachbrücke sind auch einige verfassungsfeindliche Symbole aufgetaucht.

Bürgermeister ist über Hakenkreuz-Schmierereien unter der Brücke entsetzt

Unter der Umlachbrücke in der Nähe des Netto-Markts in Ummendorf haben Unbekannte Hakenkreuz-Schmierereien hinterlassen. Neben allerlei Graffiti-Herzen mit Liebesbekundungen und Sprüchen finden sich auf dem Beton Hakenkreuzsymbole und Schriftzeichen, die an SS-Runen erinnern. Bürgermeister Klaus B. Reichert zeigte sich „peinlich berührt, das hat mich befremdet“.

Eine Bürgerin hatte das Bürgermeisteramt auf die Schmierereien aufmerksam gemacht.

Grüne Frauenpower für den Landtagswahlkampf: Petra Krebs (links) und Dorothée Natalis.

Klares Votum für kämpferische Petra Krebs

Mit dem „Anspruch, das Direktmandat zu holen,“ geht Petra Krebs als Landtagskandidatin der Grünen in den Wahlkampf. Die 51-jährige Wangenerin wurde am Donnerstagabend in Reichenhofen bei Leutkirch nahezu einstimmig gewählt. Dorothée Natalis aus Isny ist ihre Ersatzkandidatin.

Bei der Landtagswahl 2016 lag Petra Krebs mit 30 Prozent der Wählerstimmen gut fünf Prozentpunkte hinter dem CDU-Kandidaten Raimund Haser. Aufgrund ihres guten Abschneidens schaffte es die Krankenschwester aus Wangen aber als einzige Grüne im Land ein ...

Hendrik Groth

Nazi-Netzwerk aufgedeckt: Den guten Ruf der Polizei retten

Nicht nur in Pandemie-Zeiten ist Vertrauen ein hohes Gut. Demokratien leben grundsätzlich davon, dass ihre Institutionen von den Menschen geachtet und geschätzt werden, die in ihrem Staatsgebiet leben. In Umfragen steht die Polizei immer ganz oben, wenn danach gefragt wird, wem ein besonderer Vertrauensvorschuss gebührt. Doch viele Polizisten sind überarbeitet und unterbezahlt.

Dennoch gilt im Gegensatz zu zahlreichen Staaten dieser Erde, dass sie ihren risikoreichen Dienst mit großem Einsatz unparteiisch und verantwortungsvoll ...