Suchergebnis

 Ein Game Boy liegt auf einer Reihe von Spielen: Vor 30 Jahren machte Nintendo mit seinen Game Boy das Videospielen unterwegs sa

30 Jahre Game Boy: Wie ein grauer Klotz das Spielen revolutionierte

Spiele auf dem Smartphone gehören heute zum Alltag - vor 30 Jahren wurde der erste Schritt gemacht. Nintendo brachte in Japan den Game Boy heraus, seine erste mobile Spielekonsole. Aus heutiger Sicht ist es ein klobiger Klotz mit lachhaften technischen Daten. Damals war es eine Revolution, die Videogames aus Spielhallen und – damals auch noch nicht so verbreiteten – Konsolen am heimischen Fernseher herausholte. Nintendo erreichte mit dem Game Boy nicht nur Kinder, sondern – dank Spielen wie „Tetris“ – auch Erwachsene.

Apple-Roboter

Apple startet zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling

Apple hat inzwischen zwei Roboter-Linien zum iPhone-Recycling im Einsatz, die bis zu 2,4 Millionen Geräte pro Jahr zerlegen können.

Wie viele Telefone es tatsächlich werden, hänge unter anderem von der Zahl der Nutzer ab, die sich dafür entscheiden, ihre ausrangierten Handys an Apple zurückzuverkaufen, sagte die für Umweltschutz zuständige Top-Managerin Lisa Jackson der dpa.

Zudem prüfe Apple erst, ob diese Geräte noch aufgebessert und wieder verkauft werden könnten.

30 Jahre Game Boy

30 Jahre Game Boy: Wie ein Klotz das Spielen revolutionierte

Spiele auf dem Smartphone gehören heute zum Alltag - vor 30 Jahren wurde der erste Schritt gemacht. Nintendo brachte in Japan den Game Boy heraus, seine erste mobile Spielekonsole. Aus heutiger Sicht ist es ein klobiger Klotz mit lachhaften technischen Daten.

Damals war es eine Revolution, die Videogames aus Spielhallen und - damals auch noch nicht so verbreiteten - Konsolen am heimischen Fernseher herausholte. Nintendo erreichte mit dem Game Boy nicht nur Kinder, sondern - dank Spielen wie „Tetris“ - auch Erwachsene.

Dax

Dax legt weiter zu

Der Kursanstieg am deutschen Aktienmarkt hat sich fortgesetzt. Auf das Halbjahreshoch des Dax vom Vortag legte der Leitindex am Mittwoch noch eine Schippe drauf und stieg um 0,43 Prozent auf 12.153,07 Punkte.

Die im ersten Quartal unerwartet stark gestiegene Wirtschaftsleistung Chinas untermauerte die Konjunkturhoffnungen der Investoren. Hinzu kamen unerwartet starke Daten zur Industrieproduktion des Landes im März.

Als der US-Technologieindex Nasdaq 100 zum Handelsbeginn auf ein Rekordhoch stieg, war es mit dem Dax in ...

Apple und Qualcomm beenden Patentstreit

Apple und der Chip-Spezialist Qualcomm haben ihren erbitterten Patentstreit nach mehr als zwei Jahren beigelegt. Der iPhone-Konzern wird eine Patentlizenz erwerben und Chips bei Qualcomm beziehen. Unklar ist, ob die Aussicht auf den Verlust des wichtigsten Kunden Intel zu diesem Rückzug bewog. Es spricht viel dafür, dass Apple Frieden mit Qualcomm schließen musste, weil der iPhone-Konzern schon wusste, dass es von Intel keinen 5G-Chip mehr geben wird und man auf eine Kooperation mit Qualcomm alternativlos angewiesen ist.

Netflix

Netflix dämpft mit verhaltenem Ausblick die Erwartungen

Der Streaming-Riese Netflix geht nach einem starken Jahresauftakt von schwächerem Nutzerwachstum aus. Dem weltweit führenden Online-Videodienst, der sich mit Serienhits wie „House of Cards“ einen Namen machte, steht ein verschärfter Konkurrenzkampf bevor.

Neben etablierten Rivalen wie Amazon oder Hulu drängen mit Disney und Apple neue Kontrahenten in den boomenden Markt für Fernsehen im Internet. Just in dieser kritischen Phase hebt Netflix die Preise an - ein riskantes Manöver.

Patentprozess von Apple und Qualcomm

Apple und Qualcomm legen Patentstreit bei

Apple und der Chip-Spezialist Qualcomm haben ihren erbitterten Patentstreit nach mehr als zwei Jahren beigelegt. Damit ist der Weg für Apple frei, vermutlich im kommenden Jahr ein iPhone für den superschnellen 5G-Datenfunk auf den Markt zu bringen.

Bisher bekanntgewordene Details der plötzlichen Einigung klingen gut für Qualcomm: Der iPhone-Konzern wird eine Patentlizenz erwerben und auch Chips bei Qualcomm beziehen. Zudem bekommt Qualcomm eine Zahlung von Apple, der Betrag blieb zunächst unbekannt.

Walt Disney

Disney startet eigenen Videostreaming-Dienst mit Kampfpreis

Der Unterhaltungsriese Disney bringt seinen eigenen Video-Streamingdienst in den USA mit einem Kampfpreis an den Start. Disney+ soll 6,99 Dollar im Monat kosten und ist damit billiger als das günstigste Abo des Rivalen Netflix.

Nach dem US-Start am 12. November soll der Dienst innerhalb von zwei Jahren in den meisten wichtigen Regionen der Welt verfügbar sein, wie Disney-Chef Robert Iger ankündigte. Der Konzern rechnet mit 60 bis 90 Millionen Kunden zum Jahr 2024.

Huawei Mate X

Günstigere Smartphones verändern Branche

Das wachsende Angebot technisch hochgerüsteter Smartphones in der mittleren Preisklasse setzt laut Marktforschern das Geschäft mit teuren Telefonen stark unter Druck.

Die Geräte für 300 bis 400 Euro oder Dollar hätten „die meisten attraktiven Funktionen, die man früher nur im Premium-Segment fand“, sagte Roberta Cozza von der Analysefirma Gartner der dpa. „Also gibt es für die Nutzer weniger Anreize für ein Upgrade.“

Viele blieben auch beim nächsten Smartphone im mittleren Preissegment, „weil die Geräte für sie gut genug ...

 Benjamin Reininger lässt sich schon immer gerne von seiner Neugier treiben.

Ravensburger wird Apple-Marketingchef für Deutschland

Mit Benjamin Reininger arbeitet ab Mai ein Ravensburger als Marketingchef für den deutschsprachigen Raum beim amerikanischen Technologieunternehmen Apple. „Hätte mir das jemand vor zehn Jahren gesagt, hätte ich ihm den Vogel gezeigt“, sagt der 41-Jährige über den Fakt, dass er bald zu einem der wertvollsten Konzerne weltweit gehören wird. Der „Schwäbischen Zeitung“ hat er von seiner ungeplanten Karriere und seiner Verbindung zu Ravensburg erzählt.