Suchergebnis


 Der Schauspieler und Kabarettist Ottfried Fischer kommt zum Kulturherbst nach Sigmaringen

Ottfried Fischer kommt zum Kulturherbst

Theaterleiter Martin Robben und der neue künstlerische Leiter Torsten Münchow haben das Programm für den diesjährigen Sigmaringer Kulturherbst auf die Beine gestellt. Im Hohenzollerischen Hoftheater Sigmaringen, so den neue Name des Hauses, der an das Hohenzollerische Landestheater erinnern soll, kehrt wieder kulturelles Leben ein.

Um 18 Uhr geht es am Dienstag, 27. Oktober, mit einem Konzert der „Kollektiv 22 – Sieben Rock-Poeten“ aus Hamburg, los.

World Wide Wagner

Berlin (dpa) - „Weia! Waga! Woge, du Welle, walle zur Wiege! Wagalaweia! Wallala weiala weia!“ singen Richard Wagners Rheintöchter weltweit.

Ob Buenos Aires oder Tokio, München oder Dessau - die Nixen rufen von vielen Opernbühnen. Zum 200. Geburtstag des Komponisten 2013 laufen sich die Häuser warm für den Meister. Ob „Rienzi“ oder „Ring“ - ein globales Walhalla kündigt sich an. Ein Jahr vor dem Jubiläum am 22. Mai 2013 läuft bereits der Countdown.

Männerwelt kriegt mächtig beim Weiberball ihr Fett ab

PFULLENDORF - Nach einjähriger Tsunami-Pause hat es am Montag wieder "Women only" geheißen. Die Katholische Frauengemeinschaft (KFD) lud unter dem Motto "Flower Flower Frauenpower" zum traditionellen Weiberball ein.

Von unserer Mitarbeiterin Anthia Schmitt

Männer sind beim Weiberball nicht willkommen. Sie dienen höchstens als Chauffeur für die närrischen Damen und warteten auch in diesem Jahr vor dem - übrigens absolut rauchfreien - Saal des Bonhoeffer-Hauses auf ihre Liebsten.

Der Tote im Schlosspark: Schmälzle in Lebensgefahr

"Und? Ergibt sich daraus etwas Neues?", fragte Schmälzle gespannt.

"Ich glaube schon. Aber erzähl' Du zuerst. Schließlich hast Du mich angerufen", entgegnete Birtler. Fast wäre Schmälzle explodiert, er beherrschte sich aber und berichtete seinem Freund von der Begegnung mit Anne. "Mit dem Beschattet-werden hat sie wohl tatsächlich Recht: Auch ich hatte auf dem Weg zum Rathaus das Gefühl, als würde ich beobachtet."

"Das beunruhigt mich sehr", meinte Birtler.

Schulhaus zum Wohlfühlen

TUTTLINGEN (pie) - Au weia - gottlob sind die Zeiten vorbei, wo es Schläge mit dem Zeigestab auf den verlängerten Rücken oder "Tatzen" auf die Finger gab: Einen Heidenspaß bedeutete es jedoch am Samstag für die Schüler der Wilhelmschule, beim "Tag der offenen Tür" einmal Schulunterricht von anno dazumal vorzuführen. Generationen von Kindern bekamen in der Weimarstraße 35 Wissen eingebleut, seit das Gebäude am 17. Oktober 1900 als "

Schulhaus zum Wohlfühlen

TUTTLINGEN (pie) - Au weia - gottlob sind die Zeiten vorbei, wo es Schläge mit dem Zeigestab auf den verlängerten Rücken oder "Tatzen" auf die Finger gab: Einen Heidenspaß bedeutete es jedoch am Samstag für die Schüler der Wilhelmschule, beim "Tag der offenen Tür" einmal Schulunterricht von anno dazumal vorzuführen. Generationen von Kindern bekamen in der Weimarstraße 35 Wissen eingebleut, seit das Gebäude am 17. Oktober 1900 als "