Suchergebnis

Jack Malik (Himesh Patel) ist der einzige Mensch auf der Welt, der sich an die Musik der Beatles erinnert.

Gute Unterhaltung mit Beatles-Sound: der Kinofilm „Yesterday“

„Ein Leben ohne Möpse und Musik ist möglich, aber sinnlos“, lautet ein beliebtes Zitat von Loriot. Ähnliches würden Liebhaber sicherlich auch über die Musik der Beatles sagen. Schließlich haben sich deren Songs so tief in das kollektive kulturelle Gedächtnis eingetragen, dass man sich eine Welt ohne sie kaum vorstellen kann.

Ein solches Szenario entwirft aber nun Regisseur Danny Boyle („Trainspotting“, „Slumdog Millionaire“) in seinem neuen Film, allerdings mit einem entscheidenden Unterschied: Genau ein Mensch scheint sich in ...

Yesterday

„Yesterday“: Beatles-Hommage zum Wohlfühlen

Jack Malik ist ein erfolgloser Singer-Songwriter, der sich schließlich entscheidet, die Gitarre an den Nagel zu hängen.

Noch in derselben Nacht kommt es zu einem mysteriösen, weltweiten Stromausfall, Jack (Himesh Patel) wird von einem Bus angefahren und als er später im Krankenhaus aufwacht, hat nicht nur er zwei Zähne verloren, sondern die gesamte Welt jegliche Erinnerung an die Beatles.

Nur Jack erinnert sich noch - er gibt die Musik der Band aus Liverpool als seine eigene aus und wird in dieser romantischen ...

Yesterday

„Yesterday“: Wie wäre die Welt ohne die Beatles?

Es gibt Filme, die eine solch elektrisierende Idee etablieren, dass man sich als Zuschauer fragt: Verdammt nochmal, warum ist niemand vorher darauf gekommen? „Yesterday“ ist genau so ein Film.

Er handelt von der Frage „Was wäre, wenn die ganze Welt die Beatles vergessen hätte und sich nur ein einziger Musiker an sie erinnern könnte?“. Im Zentrum steht Jack Malik, ein junger Singer-Songwriter, der mit seiner Musik keinen Erfolg hat und sich schließlich entscheidet, die Gitarre an den Nagel zu hängen.

Tolkien

„Tolkien“: Der Mann hinter „Der Herr der Ringe“

Leser von J.R.R. Tolkien kennen diese düsteren Szenen aus der Mittelerde. Da ist Smaug, ein feuerspeiendes Drachen-Ungetüm aus dem „Hobbit“-Roman. Da sind die Totensümpfe, die Frodo Beutlin in „Der Herr der Ringe“ auf dem Weg nach Mordor durchqueren muss.

Diese Bilder sind Teil der Fantasy-Literatur des britischen Schriftstellers (1892-1973), der mit seinen Romanen Millionen Menschen in seinen Bann schlug und eine wahre Kultbewegung auslöste.

Lily James

Promi-Geburtstag vom 5. April 2019: Lily James

Endlich fies: Lily James mag zwar als romantische Heldin berühmt geworden sein, aber nun ist sie froh, auch andere Charaktere spielen zu dürfen.

Bisher überwanden ihre Figuren meist alle Hindernisse, bekamen den Kerl und lebten glücklich bis an ihr Lebensende. Das soll sich nun ändern. An ihrem 30. Geburtstag (5. April) steht sie in der Titelrolle für „All About Eve“ in London auf der Bühne.

Der junge Weltstar kommt aus einer Künstlerfamilie: Die Großmutter lieh dem Bordcomputer „Mutter“ im Kultfilm „Alien“ 1979 ihre ...

Lily James

Lily James kann manchmal explodieren

Die britische Schauspielerin Lily James (29) macht ihr Elternhaus dafür verantwortlich, dass sie sich manchmal nicht beherrschen kann. „Ich kann wirklich glücklich sein und auch das Gegenteil - ich werfe mit Dingen um mich und schreie“, sagte sie der Zeitschrift „Harper's Bazaar UK“.

„Ich bin schon immer ziemlich explosiv gewesen.“ Die Ursache dafür glaubt James in ihrer Kindheit gefunden zu haben: „Ich gehe nicht immer gut mit Druck und Stress um.

Elyas M’Barek spielt eine der Hauptrollen in „Dieses bescheuerte Herz“.

Open Air-Kino feiert Premiere in Oberstadion

Am kommenden Wochenende, 25. und 26. August, wird in Oberstadion erstmals ein Open Air-Kino auf dem Hartplatz hinter der Mehrzweckhalle veranstaltet. Filmbeginn ist an beiden Tagen um 21.30 Uhr, Einlass ist bereits um 19 Uhr. Bei Regen findet die Veranstaltung in der Mehrzweckhalle statt. Gezeigt wird am Samstagabend die Drama-Komödie „Dieses bescheuerte Herz“ mit Elyas M’Barek, am Sonntagabend wird der Film „Mamma Mia - Here we go again“ gezeigt.


Eine Frau, die gegen den Willen der Männer in ihrem Leben auf die Kanalinsel Guernsey reist: die Autorin Juliet Ashton (Lily Ja

Neu im Kino: Die Bestsellerverfilmung „Deine Juliet“

Einen Bestseller zu verfilmen ist immer eine Herausforderung. Millionen Leser, im Fall von „Deine Juliet“ weltweit, haben sich ein Bild gemacht von den außergewöhnlichen Menschen, die auf der Kanalinsel Guernsey den deutschen Besatzern gewitzt die Stirn geboten haben. Dabei kann es eine Eins-zu-eins-Abbildung des vielschichtigen Romans von Mary Ann Shaffer in eineinhalb Stunden Film nicht geben. Doch „Juliet“-Fans müssen sich nicht grämen. Der erfahrene britische Regisseur Mike Newell („Vier Hochzeiten und ein Todesfall“) hat mit glücklichem ...

"Deine Juliet"

„Deine Juliet“: Drama mit „Mamma Mia!“-Heldin Lily James

Im London kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gehört Juliet Ashton (Lily James) zu den großen Nachwuchshoffnungen am Literaturhimmel.

Während sie von Lesung zu Lesung reist und von dem Trubel um ihre Person langsam überfordert wird, erhält sie eines Tages einen Brief von der weit abgelegenen Kanalinsel Guernsey. Der literaturbegeisterte Farmer Dawsey Adams (Michiel Huisman) befindet sich auf der Suche nach einem Buch und erhofft sich dabei Unterstützung von der Autorin.

"Deine Juliet"

„Deine Juliet“: Gelungene Buchadaption

Im Englischen trägt „Deine Juliet“ den Originaltitel „The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society“, auf Deutsch: „Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf“.

Was sich amüsant anhört, besitzt einen dramatischen Hintergrund: Als sich die Gründer des gleichnamigen Buchclubs zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges plötzlich bei einer nächtlichen Überprüfung durch Nationalsozialisten wiederfinden, liefern die mitgeführten Kartoffelschalen und Bücher die spontane Inspiration für ebenjenen Literaturverein und damit die ...