Suchergebnis

Empfang in der Villa Aurora

Deutscher Ansturm auf den Oscar

Endspurt für Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck und sein Team: Nur wenige Stunden vor der Oscar-Nacht sind die für den Film „Werk ohne Autor“ nominierten Anwärter beim traditionellen Empfang in der Villa Aurora von Kamerateams und hunderten Gästen umlagert.

Die Schauspieler Tom Schilling, Sebastian Koch, Saskia Rosendahl und Oliver Masucci fiebern im Garten der historischen Villa mit Pazifikblick, wo einst der Schriftsteller Lion Feuchtwanger wohnte, der Trophäen-Gala entgegen.

Vor den Oscars 2019 - Tom Schilling

Tom Schilling auf dem roten Teppich

Bis zuletzt ist Tom Schilling (37) in Hollywood auf Trab. „Wir steigen in eine Armada von Autos und heizen durch Los Angeles von einem Termin zum nächsten“, erzählt der Schauspieler wenige Stunden vor der Oscar-Nacht auf dem traditionellen Empfang der deutschen Oscar-Anwärter in der historischen Villa Aurora.

Den bevorstehenden Lauf über den roten Teppich sieht er ganz locker. „Ein bisschen schön sein und leicht einen im Tee haben“, witzelt Schilling.

Florian Henckel von Donnersmarck

Holt Florian Henckel von Donnersmarck in Hollywood Gold?

Florian Henckel von Donnersmarck sticht aus der Menge hervor. Als sich kürzlich mehr als 170 Oscar-Anwärter für ein Gruppenbild aufstellten, ragte er mit seinen über zwei Metern Körpergröße und mit graubrauner Lockenfrisur über die Köpfe seiner Kollegen heraus.

Nun könnte der deutsche Regisseur und Drehbuchautor in Hollywood noch weiter über sich hinauswachsen und Oscar-Geschichte schreiben.

Der 45-jährige gebürtige Kölner hat am Sonntag Chancen auf seinen zweiten Oscar.

Gerhard Richter

Gerhard Richter geht auf Distanz zu Henckel von Donnersmarck

Gerhard Richter ist ein äußerst zurückgezogen lebender Mensch. Von daher hatten Leute, die ihn kennen, bereits Zweifel geäußert, dass ihm der an sein Leben angelehnte Film des deutschen Oscar-Preisträgers Florian Henckel von Donnersmarck gefallen werde.

Am Donnerstag nun äußerte sich der 86 Jahre alte Künstler zu dem Film. Er finde ihn „zu reißerisch“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in seinem Wohnort Köln.

Gesehen habe er den Film zwar nicht, „schon aus praktischen Gründen - weil ich dreieinhalb Stunden gar nicht ...

Werk ohne Autor

„Werk ohne Autor“: größenwahnsinnig im besten Sinne

Der Oscar für „Das Leben der Anderen“ zählt zu den großen Erfolgen des deutschen Kinos. Die goldene Trophäe ging 2007 an das Stasi-Drama von Florian Henckel von Donnersmarck, seinem ersten abendfüllenden Spielfilm.

Lange elf Jahre ist das her - nun bringt Donnersmarck seinen erst dritten Spielfilm in die Kinos (2010 gab’s den Thriller „The Tourist“ mit Johnny Depp und Angelina Jolie). Für „Werk ohne Autor“ ließ sich der 45-jährige Regisseur nun von wahren Ereignissen inspirieren.

Tom Schilling

Tom Schilling: Schauspielerei ist dazwischengekommen

In Florian Henckel von Donnersmarcks neuem Film „Werk ohne Autor“ übernahm Tom Schilling die Hauptrolle. Er spielt darin den Künstler Kurt Barnert.

Im Interview der Nachrichtenagentur dpa erzählt der 36-Jährige, dass er selbst eine große Affinität zur Malerei habe und was für ihn der große Luxus in seinem jetzigen Beruf sei. „Werk ohne Autor“ kommt am Mittwoch (3.10.) in die Kinos.

Frage: Stimmt es, dass Sie früher eigentlich Malerei studieren wollten?

Werk ohne Autor

Weltpremiere in Venedig: Kann „Werk ohne Autor“ überzeugen?

Die Spannung war groß. Immerhin hat „Werk ohne Autor“, der neue Film von Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck, bereits einige Vorschusslorbeeren erhalten.

Er wurde nicht nur als einziger deutscher Beitrag für den Wettbewerb der diesjährigen Festspiele in Venedig ausgewählt, sondern auch zum deutschen Oscar-Kandidaten für den besten nicht-englischsprachigen Film gekürt. Gesehen hatten ihn bis dahin allerdings nur wenige Menschen.

Sebastian Koch

Koch schwärmt von Arbeit mit Henckel von Donnersmarck

Der Schauspieler Sebastian Koch schwärmt von seiner Zusammenarbeit mit Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck für den Kinofilm „Werk ohne Autor“. Der 43-Jährige habe eine große Sensibilität und Intelligenz, sagte der Wahlberliner.

„Florian ist ein ganz wunderbarer Regisseur, der sich Zeit nimmt für die Dinge, die er tut. Ähnliches habe ich auch mit Steven Spielberg erlebt, man hat bei Florian den Raum sich zu entwickeln“, so Sebastian Koch über Henckel von Donnersmarck.