Suchergebnis

Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht Berlin"

Einkäufe mit gefälschten Kreditkarten: Angeklagte gestehen

Eine Bande von Betrügern hatte in Berlin, Hamburg und München gefälschte Kreditkarten eingesetzt und vor allem Waren in Luxus-Boutiquen ergaunert. Zwei der mutmaßlichen Täter haben rund fünf Monate nach ihrer Verhaftung vor dem Landgericht der Hauptstadt gestanden. Ein Hintermann habe ihm Karten gegen 2500 US-Dollar zur Verfügung überlassen, erklärte ein 32-Jähriger zu Prozessbeginn am Montag. Er habe diese Kreditkarten „wie im Rausch“ eingesetzt.

Menschenrechts-Filmpreis für Flüchtlingsdrama

Der Film „Styx“ um ein beschädigtes und hoffnungslos überfülltes Flüchtlingsboot ist mit dem Menschenrechts-Filmpreis in der Kategorie Langfilm ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung am Samstagabend in Nürnberg bezeichnete die Präsidentin der Deutschen Filmakademie, Iris Berben, den österreichischen Regisseur Wolfgang Fischer als mutig: Er habe einen Stoff ausgewählt, der zigfach an den südlichen Außengrenzen Europas tägliches Schicksal widerspiegele.

Viel Akrobatik ist beim Weihnachtscircus zu sehen.

Das erwartet die Besucher beim Ulmer Weihnachtscircus

„Spektakulär“ ist eines der Lieblingswörter von Matthias Bergstaedt. „Sensation“ ein anderes. Der Mann arbeitet in einer Branche, in der es ohne Spektakel und Sensationen nicht geht: Bergstaedt ist der Programmdirektor des „Ulmer Weihnachtscircus“, der dieses Jahr zum elften Mal sein Zelt in der Friedrichsau aufschlägt. Ab 20. Dezember sollen dort Artisten, Tierdressuren und Spaßmacher das Publikum unterhalten. Eines steht bereits fest: Die Besucher erwartet ein internationales Programm.

 Die Zwillingsvulkane Pomerape und Parinacota im Lauca Nationalpark.

Multivisionsshow entführt in die Anden

Der Profifotograf Heiko Beyer will das Publikum der Stadthalle in Tuttlingen am Donnerstag, 3. Januar 2019, um 20 Uhr , mit seiner bildgewaltigen Multivision „Die Anden“ begeistern. Ein eigener Kosmos. Urwüchsig, voller Kontraste und voller Wildheit.

Vergletscherte Berge ragen in den tiefblauen Himmel, während nicht weit davon entfernt Nebelschwaden den Bergregenwald durchziehen. Unter ihrem dichten Grün verbergen sich die mystischen Stätten der Inka, stumme steinerne Zeugen einer längst vergangenen Zeit.

BeoutQ

TV-Krieg am Golf: Piratenkanal strahlt illegal Fußball aus

Wenn irgendwo bei den großen Fußballspielen auf dem Globus ein Tor fällt, können Fans in Saudi-Arabien das immer erst ein paar Sekunden später als der Rest der Welt sehen.

WM, EM, Premier League, Bundesliga oder Champions League - all die wichtigen Turniere und Meisterschaften werden in dem Königreich live ausgestrahlt. Und zwar von einem Kanal, der nach allen vorliegenden Informationen in der saudischen Hauptstadt Riad sitzt. BeoutQ nennt sich dieser - und klaut seine Inhalte vom Sender beIN Sports im benachbarten Katar.

Auszeichnung

Aktivisten erhalten Alternativen Nobelpreis

Menschenrechts- und Umweltaktivisten sind am Freitagabend in Stockholm mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet worden. Sie teilen sich ein Preisgeld von drei Millionen schwedischen Kronen (290.000 Euro).

Von den sieben Preisträgern konnten allerdings nur vier den Right Livelihood Award auch persönlich entgegennehmen. Die drei Menschenrechtler Abdullah al-Hamid, Mohammed Fahad al-Kahtani und Walid Abu al-Chair, die in Saudi-Arabien das autoritäre System ihres Landes friedlich herausfordern, sitzen derzeit allesamt im Gefängnis.

Argentinien - Mexiko

Argentinien schlägt Mexiko 2:0 - Tore von Icardi und Dybala

Argentiniens Fußball-Nationalelf hat ihr Freundschaftsspiel gegen Mexiko mit 2:0 (1:0) gewonnen. Mauro Icardi von Inter Mailand in der ersten Spielminute und Paulo Dybala (87.) von Juventus Turin waren die Torschützen im Stadion Malvinas Argentinas im westargentinischen Mendoza.

Schon am Freitag hatten die Argentinier in einem Testspiel gegen Mexikos Auswahl dasselbe Ergebnis erzielt. Trotz ihrer erfolgreichen Bilanz in der italienischen Serie A schossen die Stürmer Icardi und Dybala ihre ersten Treffer für die „Gauchos“.

Landmine

Zahl der Toten durch Landminen deutlich angestiegen

Immer mehr Menschen sterben durch Landminen. Wie die Internationale Kampagne gegen Landminen in Genf mitteilte, wurden durch die heimtückischen Sprengkörper im vergangenen Jahr 2793 Menschen getötet. Mehr als 4400 Menschen wurden verletzt.

Im Vorjahr waren es rund 2100 Tote, im Jahr 2015 etwa 1700. Die Organisation geht davon aus, dass die Dunkelziffer deutlich größer ist. 87 Prozent der Toten und Verletzten im vergangenen Jahr waren Zivilisten.

 Im mittelamerikanischen Guatemala musste Alfred Mähr sein Fahrrad auch mal schieben.

Alfred Mähr berichtet von Radtour durch zehn Länder

Nachdem der pensionierte Sportlehrer Alfred Mähr aus Vogt in den vergangenen Jahren mit dem Fahrrad die südamerikanischen Länder südlich des Äquators befahren hatte, steuerte er zu Beginn dieses Jahres die nördlich des Äquators liegenden Länder von Ecuador bis Mexiko an. Zu dieser Reise gibt es die Multimediashow „Mit dem Fahrrad durch den Hinterhof von Uncle Donald“. Sie ist zu sehen am Freitag, 23. November, im Paradiessaal in Vogt und am Freitag, 30.

Über jeweils 2550,84 Euro dürfen sich die fünf an der SZ-Weihnachtsaktion 2017 „Helfen bringt Freude“-Organisationen aus der Reg

Spenden für lokale Organisationen bewirken Gutes

Knapp 930 000 Euro haben die Leser der „Schwäbischen Zeitung“ in den vergangenen beiden Jahren für die SZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ gespendet. Zugute gekommen ist dieser Betrag je zur Hälfte Flüchtlingscamps im Nordirak und lokalen Initiativen, die Projekte getreu dem Spendenmotto „Fluchtursachen bekämpfen“ weltweit unterstützen, sowie Einrichtungen der Caritas in Baden-Württemberg, die Geflüchteten beistehen. Bevor es nun in die dritte „Spendenrunde“ geht, soll nochmals auf die beiden Vorjahre zurückgeblickt werden.