Suchergebnis

Vorsicht bei Impfpass-Fotos im Internet

Frei­hei­ten für Ge­impf­te und Ge­ne­se­ne - aber was bedeutet das jetzt genau?

Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperren und strenge Quarantäneregeln: Diese Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen für Geimpfte und Genesene in Deutschland nicht mehr gelten.

Denn das Ansteckungsrisiko vollständig Geimpfter und genesener Menschen sei gering und die Einschränkung ihrer Grundrechte nicht mehr gerechtfertigt, argumentiert die Bundesregierung.

Einen Tag nach dem Bundestag passierte die entsprechende Verordnung am Freitag auch den Bundesrat.

Helge Braun

Sinkende Corona-Zahlen: Normales Leben rückt näher

Mit sinkenden Infektionszahlen und der Aussicht auf den Wegfall von Regeln für Geimpfte und Genesene wird mehr Normalität in Deutschland trotz Corona greifbarer.

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen innerhalb eines Tages ging am Mittwoch binnen einer Woche um 19 Prozent auf 18.034 Fälle zurück. «Seitdem wir die Notbremse in Kraft gesetzt haben, sehen wir jetzt eine deutliche Umkehr», sagte Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) im Bundestag.

Corona

Durch die Bundes-Notbremse droht ab Samstag ein Regelungs-Wirrwarr

Die Menschen in Deutschland müssen sich ab dem Wochenende auf neue Corona-Beschränkungen einstellen.

Das neue Infektionsschutzgesetz tritt an diesem Freitag in Kraft, in Kreisen und Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 in den vergangenen drei Tagen soll die Bundes-Notbremse ab Samstag automatisch greifen, wie das Bundesinnenministerium in Berlin erläuterte.

Steinmeier hat Gesetz schon unterzeichnet Ministeriumssprecher Steve Alter wies darauf hin, dass in diesen Landkreisen und Städten die nach ...

Impfung

Bericht: Impfpriorisierung könnte schon Ende Mai fallen

Es würde die Impfkampagne in Deutschland maßgeblich beschleunigen. Die Priorisierung von Impfberechtigten soll laut eines Medienberichts schon in wenigen Wochen entfallen.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung, die sich auf Gespräche zwischen Bundesregierung und Ländern beruft, sind hohe Liefermengen an Impfstoff der Grund, dass die Impfpriorisierung früher als erwartet aufgehoben werden kann.

Kanzleramtschef Helge Braun habe dem Blatt bestätigt, dass diese Zäsur in der Impfkampagne bereits Ende Mai oder Anfang Juni in ...

Unternehmen in der Coronakrise

Wirtschaft sieht sich bei Corona-Tests auf Kurs

Die deutsche Wirtschaft sieht sich bei Corona-Tests für Beschäftigte auf Kurs.

«Zwischen 80 und 90 Prozent der deutschen Unternehmen testen oder bereiten den Teststart unmittelbar vor», heißt es in einem Schreiben von Spitzenverbänden der Wirtschaft an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Darin heißt es: «Der Testappell zeigt damit trotz kurzer Vorbereitungsphase Wirkung.»

Mehr Tests und mehr Homeoffice spielen eine wichtige Rolle in der Debatte darüber, wie eine ...

Die Nachfrage nach kostenfreien Corona-Schnelltests ist in den Laupheimer Teststationen groß. Auch über Ostern gibt es das Angeb

Viel Kritik an Testpflicht für Unternehmen

Ab sofort müssen im Land Berlin die Arbeitgeber allen Mitarbeitern mindestens zweimal pro Woche einen kostenlosen Schnell- oder Selbsttest unter Aufsicht anbieten. Die Arbeitnehmer sind allerdings nicht verpflichtet, dieses Angebot anzunehmen. Ausnahme: Eine Testpflicht gibt es für Verkaufspersonal in Einzelhandel und Gastronomie sowie für Mitarbeiter in Betrieben und öffentlichen Einrichtungen mit direktem Kundenkontakt. Außerdem darf in privaten und öffentlichen Büros maximal die Hälfte der Arbeitsplätze genutzt werden.

Corona-Schnelltest

Corona-Tests in Firmen sorgen für Zoff

Eine Corona-Testpflicht für Unternehmen rückt näher - die Wirtschaft aber ist dagegen und geht zunehmend auf Konfrontationskurs zur Bundesregierung.

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger erklärte am Montag, die privaten Unternehmen hätten ihre Testanstrengungen stark ausgeweitet: Wer ständig eine gesetzliche Regelung androhe, erkenne dieses Engagement nicht an. «Ein Testgesetz schafft nicht mehr Schutz, sondern mehr Bürokratie, mehr Kosten, weniger Eigeninitiative und einen Haufen ungeklärter rechtlicher und organisatorischer Fragen.

Gestapelte Stühle der Außengastronomie

Neue Corona-Verordnungen: Harte Notbremse in Bayern – Lockerungen in Baden-Württemberg

Der politische Aufwand war gewaltig, das Ergebnis der jüngsten Bund-Länder-Besprechungen überschaubar. Angesichts immer schneller steigender Corona-Infektionszahlen ist eine Debatte über eine mögliche vorgezogene Bund-Länder-Runde und einen härteren Lockdown entbrannt. Die nächste Konferenz ist erst nach Ostern für den 12. April geplant.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kritisiert die Corona-Politik seiner Kollegen. „Einige Länder haben den Ernst der Lage leider noch nicht verstanden“, sagte er der „Augsburger ...

Lockdown

Merkel für Ausgangsbeschränkungen - Kommen jetzt härtere Maßnahmen?

Angesichts immer schneller steigender Corona-Infektionszahlen werden Rufe nach einem härteren Lockdown laut.

Bayerns Regierungschef Markus Söder erklärte dazu: «Es braucht nicht ständig neue Gespräche, sondern die konsequente Umsetzung der Notbremse», betonte der CSU-Chef in der «Augsburger Allgemeinen». Dazu gehörten bei Inzidenzen über 100 auch Ausgangsbeschränkungen. Die «Notbremse» für hohe Infektionszahlen wollen manche Länder aber nicht wie abgesprochen anwenden.

 Im Ostalbkreis geht der Inzidenzwert weiter in Richtung 100er-Grenze. Im Donau-Ries-Kreis hat es eine ungewöhnliche Absenkung g

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Wochenende

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 25.600 (357.140 Gesamt - ca. 322.900 Genesene - 8.632 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.632 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 121,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 211.900 (2.772.