Suchergebnis

 Impfpass nach zweiter erfolgter Impfung mit Astrazeneca gegen Covid-19.

Mit Impfpass in den Urlaub

Mit einem digitalen Immunitätsausweis soll Geimpften und Genesenen das Reisen erleichtert werden. Die entsprechende Smartphone-App ist für Ende Juni geplant. Sie komme jedoch viel zu spät, meinen Kritiker, vor allem mit Blick auf den Sommerurlaub vieler Menschen. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Reisen mit dem Impfpass – wie funktioniert das?

Im Idealfall so: Urlauber zeigen im Hotel, im Restaurant, vor dem Flug, im Freizeitpark ihren digitalen oder papiernen Immunitätsausweis vor und brauchen dann keine Tests auf ...

 Der Pandemiebeauftragte spricht über Impfungen.

Astrazeneca für alle: Was das für Impfwillige im Landkreis bedeutet

Nach dem Wegfall der Priorisierung des Impfstoffes Astrazeneca gibt es viele offene Fragen. SZ-Redakteur Tobias Götz hat beim Pandemiebeauftragten des Alb-Donau-Kreises, Arzt Andreas Rost, nachgefragt, wie es nun weitergehen könnte.

Herr Rost, Ärzte können nun laut Bundesregierung entscheiden, wer wann mit Astra-Zeneca in den Praxen geimpft werden kann. Wie können die Praxen nun mit dem „Run“ zurechtkommen?

Es gibt weiterhin genügend geeignete Impfberechtigte 60+ für den Impfstoff von Astra-Zeneca.

Coronavirus - Astrazeneca

Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei.

Den Impfstoff Vaxzevria des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca soll nun jeder erwachsene Impfwillige in Absprache mit dem Arzt bekommen können.

Wer befürchtete Abstriche bei der Wirksamkeit nicht scheut, kann die zwei nötigen Spritzen in einem Abstand von nur vier Wochen erhalten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Merkel: Corona-Impfung für Jüngere soll schnell kommen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bekräftigt, dass Kinder und Jugendliche nach Zulassung von Corona-Impfstoffen für ihre Altersgruppe beim Impfen schnell an die Reihe kommen sollen.

«Wir wollen ja sowieso dann ab Anfang Juni die Priorisierung aufheben. Aber wir werden auch mit den Ländern darüber sprechen: «Wie können wir möglichst sicherstellen, dass dann die jungen Leute auch schnell drankommen?»», sagte Merkel bei einer Online-Diskussion im Rahmen von sogenannten Jugendpolitiktagen.

Bund schlägt Astrazeneca-Freigabe vor

Bundesregierung hebt Priorisierung für Astrazeneca-Impfstoff auf

Impfwillige können sich künftig ohne Rücksicht auf die gültige Vorrangliste gegen Corona impfen lassen - wenn sie sich mit ihrem Arzt für Astrazeneca entscheiden. Das beschlossen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern, wie der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Demnach wird die Priorisierung bei diesem Impfstoff vollständig aufgehoben. Ärztinnen und Ärzte in Praxen könnten nun entscheiden, wer wann mit dem Impfen drankomme und ob das Präparat von Astrazeneca das passende sei, so ...

Bund schlägt Astrazeneca-Freigabe vor

Astrazeneca-Impfstoff wird freigegeben

Corona-Impfungen sind mit dem Präparat von Astrazeneca künftig für alle möglich, wenn sich Impfwillige mit ihrem Arzt dafür entscheiden.

Die Priorisierung mit einer festen Vorrangliste wird für diesen Impfstoff voll aufgehoben, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Donnerstag in Berlin nach einem entsprechenden Beschluss mit seinen Länderkollegen mitteilte. «Das heißt, dass beim Impfen in den Arztpraxen die Ärzte entscheiden, wer jetzt wann mit dem Impfen dran ist», sagte der CDU-Politiker.

Neu-Ulmer Arzt für Corona-Impfung von Kindern

Neu-Ulmer Arzt für Corona-Impfung von Kindern

Der Neu-Ulmer Arzt Christian Kröner hat sich in der Talkshow Markus Lanz für eine Impfung von Kindern ausgesprochen. Laut ihm sei die Impfung auch für Kinder sinnvoll. Zwar würden diese oft keine schweren Krankheitsverläufe vorweisen, dennoch gäbe es auch hier Fälle die mit Langzeitfolgen zu kämpfen hätten. Die Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer haben bereits eine Zulassung für ihren Impfstoff für Kinder von 12 bis 15 Jahren bei der Europäischen Arzneimittelbehörde beantragt.

Forschung zu Corona-Medikamenten

EU-Kommission will bis Oktober neue Medikamente gegen Corona

Im Kampf gegen Covid-19 will die EU-Kommission die Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente zügig vorantreiben.

Impfstoffe könnten nicht die einzige Antwort auf die Krankheit sein, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Donnerstag in Brüssel. Es gebe in der Europäischen Union zwar vier zugelassene Corona-Impfstoffe, aber mit Remdesivir nur ein Medikament.

«Wir müssen stärker auf Behandlungen setzen, damit die Krankenhäuser weniger Menschen stationär aufnehmen müssen, die Erkrankten schneller genesen und ...

Corona

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Freitag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.500 (461.237 Gesamt - ca. 409.200 Genesene - 9.488 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.488 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 155,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 278.700 (3.491.

Biontech

Kanada lässt Biontech-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu

In Kanada darf der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer nun auch 12- bis 15-Jährigen verabreicht werden. Dies teilte die federführende Gesundheitsbehörde Health Canada am Mittwoch «nach eingehender und unabhängiger wissenschaftlicher Prüfung» mit.

Sie bezeichnete die Genehmigung als wichtigen Meilenstein im Kampf gegen die Pandemie. Laut Biontech ist Kanada eines der ersten Länder weltweit, in dem der Impfstoff für diese Altersgruppe eingesetzt werden darf.