Suchergebnis

Die Nachfrage nach neuen Autos ist am Boden. Staatliche Kaufprämien sollen diese wichtige Branche nun wieder auf die Beine bring

Das Wünsch-Dir-Was beim Corona-Konjunkturpaket

Es ist ein wenig wie auf dem Jahrmarkt: Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Die Bundesregierung will nach Pfingsten ein Konjunkturpaket beschließen, damit die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder in Gang kommt. Sie wird Milliarden verteilen müssen – schon wenn sie auch nur einen Bruchteil der vielen Wünsche erfüllen will. Die Koalition streitet schon jetzt, was das Ganze kosten darf. Die zentrale Frage: Wann ist der Staat überfordert? „Freibier für alle“ sei jedenfalls nicht drin, mahnte am Wochenende der Chef der „Wirtschaftweisen“, ...

BDI-Präsident Dieter Kempf

Diskussion um Autoprämie brodelt

Auch ohne neue Kaufanreize schwindet einer Umfrage zufolge die in der Corona-Krise starke Zurückhaltung der Deutschen, ein neues Auto anzuschaffen.

Dennoch geht die Diskussion um die sogenannte Auto-Kaufprämie weiter - kurz vor den für Dienstag geplanten Beratungen über ein neues Konjunkturpaket der Bundesregierung.

Markus Söder, Ministerpräsident des Autolandes Bayern, bekräftigte in der „Welt am Sonntag“ seine Forderung nach Kaufanreizen für Neuwagen: „Wir nehmen damit alte Autos vom Markt und ersetzen sie durch saubere ...

Keine Entschädigung für Massenentlassung bei Air Berlin

Keine Entschädigung für Massenentlassung bei Air Berlin

Trotz unwirksamer Kündigung können frühere Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin nicht auf eine Entschädigung hoffen. Nach Angaben von Insolvenzverwalter Lucas Flöther reicht die Insolvenzmasse dafür nicht aus.

Das hat Flöther in dieser Woche beim zuständigen Berliner Amtsgericht Charlottenburg angezeigt - bald drei Jahre nach der Insolvenz der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft.

Zum Zeitpunkt der Insolvenz im August 2017 hatte der Lufthansa-Konkurrent etwa 8600 Mitarbeiter, darunter rund ...

Neuberechnung der Grundsteuer

Droht Kommunen ein Grundsteuer-Fiasko?

Von 2025 an muss die Grundsteuer in Deutschland neu berechnet werden - doch die Mehrheit der Länder hat noch immer nicht entschieden, wie das funktionieren soll.

Einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zufolge prüfen sechs Bundesländer noch, ob sie das vom Bund vorgeschlagene Modell umsetzen oder ein eigenes entwickeln. Vier Länder haben sich für eigene Konzepte entschieden, aber kein einziges ist endgültig beschlossen.

Dabei bleibt nicht viel Zeit, denn die Umstellung bei den Finanzämtern und eine Neubewertung von ...

Maskenpflicht im Einzelhandel

Jeder Dritte will Maskenpflicht lockern oder abschaffen

Ein Drittel der Deutschen will die Maskenpflicht in der Corona-Krise abschaffen oder zumindest lockern. 19 Prozent der Teilnehmer einer repräsentativen Online-Umfrage des Meinungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur plädierten für eine Abschaffung.

Weitere 14 Prozent der 2056 Befragten sind für eine Lockerung. Zur Eindämmung des Coronavirus gilt seit Wochen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen.

Coronatest

Corona-Lage: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Sonntag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 1.070 (34.718 Gesamt - ca. 31.900 Genesene - 1748 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 1748 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 7782 (181.482 Gesamt - ca. 165.200 Genesene - 8500 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 8500 Das Wichtigste des Tages: Nur wenige Neuinfektionen in Deutschland (15.

Neuberechnung der Grundsteuer

Mehrheit der Länder prüft eigene Grundsteuer-Berechnung

Die Mehrheit der Bundesländer prüft ein eigenes Modell für die Berechnung der Grundsteuer. Vier Länder haben sich bereits dafür entschieden - noch ist aber kein einziges Gesetz beschlossen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. So wollen Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Hessen einfachere Modelle einführen.

Baden-Württemberg will nach früheren Angaben noch vor den Sommerferien ein eigenes Modell zur Berechnung der Grundsteuer unter Dach und Fach bringen.

Vorab-Ringen ums Konjunkturprogramm - Volumen bis 80 Milliarden?

Ringen ums Konjunkturprogramm - Volumen bis 80 Milliarden?

Die Bundesregierung will der rezessionsgeplagten Wirtschaft in der Corona-Krise mit einem milliardenschweren Konjunkturprogramm auf die Beine helfen - doch die Details sind umstritten.

Sollen Steuern gesenkt werden, damit Bürger mehr Geld ausgeben können und Unternehmen besser über die Runden kommen? Oder sollen lieber Familien gefördert werden? Wie sollen Kommunen entlastet werden, damit sie mehr investieren? An diesem Dienstag wollen die Spitzen der Koalitionsparteien darüber beraten.

  Ferienwohnungen in Wangen, hier im Hensler-Haus in der Altstadt, sind nach den Öffnungen besonders beliebt.

Tourismus in der Region Wangen beginnt wieder zu boomen

Wochenlang lag der Tourismussektor in Wangen und den umliegenden Gemeinden coronabedingt am Boden. Seit den Lockerungen der Verordnung zeichnet sich für die Vermieter von privaten Unterkünften aber ein deutlich positiveres Bild ab. Trotzdem bleibt die Verunsicherung aufgrund unklarer Regelungen vielerorts bestehen.

Unsere Telefone laufen heiß.

Michael Felder, stellvertretender Gästeamtsleiter in Wangen 

„Unsere Telefone laufen heiß“, beschreibt Michael Felder, stellvertretender Gästeamtsleiter in Wangen, ...

Frankreich, Paris: Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. (

Hoffnung und Hürden: Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart

Wien/Rom (dpa) — Die Reisefreiheit innerhalb der EU soll schrittweise zurückkehren. Die Bundesregierung bereitet derzeit ein Ende der weltweiten Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für 31 europäische Staaten vor, wenn die Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt. Die Warnung soll laut Plan durch individuelle Reisehinweise ersetzt werden, die für jedes einzelne Land Risiken aufzeigen. Neben den 26 Partnerländern Deutschlands in der Europäischen Union gehören dazu das aus der EU ausgetretene Großbritannien und die vier Staaten des ...