Suchergebnis

Laschet auf Wahlkampftour in der Region

Laschet auf Wahlkampftour in der Region

Knapp zweieinhalb Monate sind es noch bis zur Bundestagswahl. Die Wahlprogramme sind klar, zumindest auf dem Papier. Die wollen die Kandidierenden den Wählerinnen und Wählern nun schmackhaft machen. CDU-Mann Armin Laschet war dafür nun in der Region unterwegs. Seinen ersten Stopp legte der 60-jährige Rheinländer in Ehningen beim IT-Unternehmen IBM ein. Dort schaute sich Armin Laschet am Mittwochnachmittag den von IBM in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut entwickelten Quantencomputer an.

Landesspitze äußert sich zu Diskussionen um Impfpflicht

Landesspitze äußert sich zu Diskussionen um Impfpflicht

Nachdem ein Mitglied des Deutschen Ethikrats die Diskussion um eine Impfpflicht für einzelne Berufsgruppen- unter anderem Lehrer und Erzieher- angeheizt hat, ist eine heftige Diskussion entbrannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Impfpflicht in jeglicher Form ab. Auch wenn Länder wie Frankreich und Griechenland eine solche Impfpflicht einführen wollen. Auch Baden-Württemberg will eher fürs Impfen werben, als eine Pflicht einzuführen. Um die Impfquote nach oben zu schrauben sollen weitere, niederschwellige Angebote die Menschen zum ...

Corona Impfung - schon für Kinder ab 12 Jahren ?

Corona Impfung - schon für Kinder ab 12 Jahren ?

Wieder einmal haben sich heute Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs zusammengefunden, um weitere Schritte in der Corona-Politik auf den Weg zu bringen. Ein wichtiges Thema bei diesem Impfgipfel: Sollen schon bald bereits Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr geimpft werden? Ein kontrovers diskutiertes Thema: Die einen sagen, man müsse möglichst schnell viele Menschen aller Altersklassen impfen, um unser aller Leben bald wieder ein Stück Normalität zu geben.

Reaktionen auf den Bund-Länder-Impfgipfel

Reaktionen auf den Bund-Länder-Impfgipfel

Es war ein „Bund-Länder-Impfgipfel“, der für viele eigentlich überhaupt kein Gipfel war: Denn Bund und Länder, also Kanzlerin Merkel und die Länderchefs, wollten da eigentlich konkret festlegen, ob Corona-geimpfte Menschen mehr Freiheiten haben sollen, sei es beim Einkaufen, beim Besuch eines Lokals, oder für kulturelle Veranstaltungen. Doch dann wurde die Entscheidung aufgeschoben, nun soll erst Ende des kommenden Monats darüber entschieden werden.

Impfpriorisierung soll aufgehoben werden

Impfpriorisierung soll aufgehoben werden

Über die deutsche Impfstrategie wurde viel gestritten. Zu spät und zu wenig bestellter Impfstoff, Alleingänge der Bundesländer bei Öffnungs- und Schließungskonzepten, übrig gebliebene Impfdosen in Impfzentren. Am Montagabend ging der Impfgipfel zwischen Bund und Ländern zu Ende, den Bundeskanzlerin Angela Merkel anschließend als sehr konstruktiven Meinungsaustausch beschrieb. Wir haben die Ergebnisse für Sie zusammengefasst. 

Wen hätten die Neu-Ulmer gerne als Kanzlerin oder Kanzler?

Wen hätten die Neu-Ulmer gerne als Kanzlerin oder Kanzler?

Wer soll denn nun als Nachfolger*in von Angela Merkel kandidieren? Die berühmt berüchtigte K-Frage. Sie beschäftigt in diesen Tagen nicht nur die Mitglieder der Grünen und der CDU/CSU. Auch den Bürgerinnen und Bürgern kann nicht egal sein, wer als Antwort auf diese Frage gehandelt wird. Schließlich geht es um die zukünftige Person an der Bundesspitze. Besagter Posten ist  mit viel Verantwortung verbunden.  In Neu-Ulm haben wir den Menschen heute aber einmal ganz frei die Wahl gelassen: Wenn Sie es sich aktuell wünschen könnten, egal wer und ...

Grün hat entschieden, Schwarz zögert noch

Grün hat entschieden, Schwarz zögert noch

Mit Spannung wurde sie erwartet, jetzt ist sie gefallen. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der GRÜNEN. Annalena Baerbock geht ins Rennen um die Nachfolge von Angela Merkel. Darauf hat sich die Parteichefin mit ihrem Co-Vorsitzenden Robert Habeck geeinigt. Sie ist damit die erste Kandidatin in der Geschichte der Partei im Rennen um das Kanzleramt. Während die GRÜNEN mit ihrer Entscheidung Einigkeit und Harmonie demonstrieren, geht der Streit in der Union weiter.

Doch keine Ruhetage: Das sagt Stuttgart zu Merkels Rolle rückwärts

Doch keine Ruhetage: Das sagt Stuttgart zu Merkels Rolle rückwärts

Dass Entscheidungen in der Politik so schnell zurückgenommen und korrigiert werden, kommt nun wirklich nicht allzu oft vor. Und in der ganzen Diskussion über die richtige oder falsche Kommunikation beim Thema Corona stellt sich auch die Frage – ist das gut oder schlecht für die Politik. Wir haben mal in Stuttgart gefragt, welche Haltungsnote die Menschen der Kanzlerin und den Länderchefs für diese „Rolle rückwärts“ in Ruhetage über Ostern nun geben.

Osterruhe sorgt für Unruhe während laufender Landtagsdebatte

Osterruhe sorgt für Unruhe während laufender Landtagsdebatte

Die Regierungserklärung des Ministerpräsidenten zum Bund-Länder-Beschluss vom Montag ist am Mittwoch anders gelaufen als gedacht. Kurz vor der Sitzung des Landtags wurde bekannt, dass Angela Merkel die MinisterpräsidentInnen noch einmal zusammenrufen will - während der laufenden Debatte in Stuttgart. Und während die Fraktionsvorsitzenden im Landtag sprachen, wurde bekannt, dass die umstrittene Osterruhe aus dem Bund-Länder-Beschluss zurückgenommen wird.

Angela Merkel entschuldigt sich für Osterruhe

Angela Merkel entschuldigt sich für Osterruhe

Kanzlerin Angela Merkel hat nach massiver Kritik entschieden, den Bund-Länder-Entscheid zur sogenannten Osterruhe zu stoppen. Das teilte Merkel am Mittwoch in einer kurzfristig einberufenen Schalte mit den Ministerpräsidenten der Länder mit, wie die Deutsche Presse-Agentur von mehreren Teilnehmern erfuhr. Von mehreren Teilnehmern hieß es, an einen Rücktritt denke Merkel nicht.  Unmut hatte sich vor allem daran entzündet, dass nach den stundenlangen Corona-Beratungen in der Nacht zum Dienstag die Umsetzung zentraler Beschlüsse noch offen war.