Suchergebnis

Impfstofffirma Astrazeneca

Corona-Newsblog: Spahn will nicht über Astrazeneca-Wirksamkeit spekulieren

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 30.000 (284.407 Gesamt - ca. 247.800 Genesene - 6.618 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 6.618 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 90,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 251.087 (2.148.

Ausstieg aus dem Lockdwon

Forderung nach Perspektive für Ausstieg aus dem Lockdown

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert klare Perspektiven für eine Lockerung der Corona-Beschränkungen. Nötig sei eine „abgestufte Exit-Strategie aus dem Lockdown“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Die Infektionszahlen seien zwar noch zu hoch, aber sie gingen zurück. Deshalb sei die Politik gefordert, klarzumachen, ab welchen Werten welche Lockerungen gelten sollten. Das werde regional unterschiedlich sein.

Heinrich von Pierer

„Mr. Siemens“: Heinrich von Pierer wird 80

„Mir gehts gut, ich kann mich nicht beklagen“, sagt Heinrich von Pierer wenige Tage vor seinem 80. Geburtstag an diesem Dienstag (26.01). „Ich kann auch noch meinen Sport ausüben, habe einige Beratungsaufträge.“

Von 1992 bis 2007 war er als Vorstands- und Aufsichtsratschef von Europas größtem Elektrokonzern weltweit als „Mr. Siemens“ bekannt. Er sprach vor dem UNO-Sicherheitsrat. Die Bundeskanzler Gerhard Schröder und Angela Merkel ließen sich von ihm beraten.

Nach wir vor ist nicht genug Impfstoff für alle Impfwilligen da. Senioren, können sich deshalb glücklich schätzen, wenn im Impfp

Warum es weiter zu wenig Impfstoff gibt

Berlin - Die Probleme mit dem Impfen gegen Corona reißen nicht ab. Wer mühsam einen Termin ergattert hat, muss oft genug erleben, dass der wieder verschoben wird – es fehlt an Impfstoff. Fragen und Antworten.

Wie ist die Impflage?

Das Impfen kommt trotz aller Bemühungen nicht wirklich ins Laufen. Das liegt nicht nur am föderalen Durcheinander beim Buchen der Termine. Das liegt in allererster Linie am weiterhin überaus knappen Impfstoff.

Wirbelsturm «Eloise»

Extremwetter trifft vor allem ärmere Länder

Wetterextreme wie Wirbelstürme, Hitze oder Starkregen haben in den vergangenen Jahren vor allem Entwicklungsländer hart getroffen.

Das geht aus dem Globalen Klima-Risiko-Index hervor, den die Umweltorganisation Germanwatch vorgestellt hat. Zwischen 2000 und 2019 hatten demnach vor allem ärmere Länder mit Hitzewellen, Dürren und Stürmen zu kämpfen, allen voran Puerto Rico, Myanmar und Haiti (Platz eins bis drei).

Fast 480.000 Menschen starben in diesem Zeitraum infolge von mehr als 11.

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundes-Verteidigungsministerin

Bis zu 900 Soldaten: Hilfe bei Corona-Tests in Pflegeheimen

Von dieser Woche an helfen Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr bei Corona-Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen in Baden-Württemberg. Der Einsatz der bis zu 900 Einsatzkräfte sei zunächst auf drei Wochen begrenzt, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag in Stuttgart mit. Danach sollen Freiwillige dies übernehmen, die von der Bundesagentur für Arbeit rekrutiert werden sollen. „Dieses Personal soll den Einrichtungen zur Verfügung stehen, bis sich durch die angelaufene Impfkampagne die Situation entspannt hat“, sagte ...

Social-Media-App Clubhouse

Der neue Social-Media-Trend: So funktioniert die App Clubhouse

Schon lange hat eine App in Deutschland nicht mehr für derart viel Wirbel gesorgt wie Clubhouse. Die Idee der Social-Media-Plattform: Talkshows in Echtzeit, ohne Videos, nur Stimmen, jeder kann als Zuhörer ein- und aussteigen, wann er will.

Clubhouse wird seit rund einer Woche nicht nur von Influencern, jungen Unternehmern und Journalisten genutzt - auch Politiker und Showstars wie Thomas Gottschalk und Joko Winterscheidt haben sich in den Talkrunden gezeigt.

Bodo Ramelow

Kritik an Ramelow - Entschuldigung direkt bei Merkel

In der Ministerpräsidentenkonferenz auf dem Smartphone spielen und die Kanzlerin als „Merkelchen“ verniedlichen.

Nur wenige Tage nach Beginn des Hypes um die Talk-App Clubhouse in Deutschland hat sich mit Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow der erste Spitzenpolitiker mit lockeren Plaudereien in Bedrängnis gebracht. Die Kritik an seinen Äußerungen, für die sich der Linke-Politiker nach Angaben der Staatskanzlei auch persönlich bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) entschuldigte, hielt am Montag an.

Bodo Ramelow

Kritik an Ramelow wegen Daddelei in Bund/Länder-Konferenzen

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow ist mit einer Talk-Plauderei über die Bund/Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie in die Kritik geraten.

Der Linke-Politiker hatte in dem Format der neuen App Clubhouse berichtet, dass er sich bei den oft stundenlangen Ministerpräsidentenkonferenzen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem Smartphone-Spiel entspannt. Zu späteren Behauptungen, er habe die Kanzlerin in der Talkrunde als „Merkelchen“ bezeichnet, sagte er der Deutschen Presse-Agentur, es seien Versatzstücke aus dem Kontext ...

Spahn und Drosten

Spahn warnt vor Schuldzuweisungen in Corona-Pandemie

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat vor Schuldzuweisungen bei der Aufarbeitung der Corona-Pandemie gewarnt.

„Wir sollten aufpassen, dass 2021 nicht das Jahr der Schuldzuweisung wird. Über Fehler und Versäumnisse reden ist wichtig. Aber ohne dass es unerbittlich wird. Ohne dass es nur noch darum geht, Schuld auf andere abzuladen“, sagte Spahn der „Bild am Sonntag“ („BamS“).

Spahn wird derzeit teilweise für fehlende Impfstoffe mit verantwortlich gemacht.