Suchergebnis

Das Bürgle-Kreuz bei Wehingen mit dem von Thomas Villing restaurierten Christuskorpus ist nun fertig und aufgestellt.

Kreuz auf dem Bürgle steht

Nun ist es komplett fertig: Am Mittwochabend haben Hubert Hafen und Manfred Bödrich in Wehingen das neue Kreuz auf dem Bürgle fertiggestellt.

Nach einer aufwendigen Aufstellungsprozedur haben die beiden nun den Christuskorpus, den Thomas Villing „gerettet“ und von Böttingen nach Wehingen gebracht hat, am Kreuz montiert. Jetzt kann das Kreuz von den Gläubigen bewundert werden. In direkter Nachbarschaft zur Mariengrotte können die Bürglebesucher hier in aller Stille verweilen.

Die neuen Elternbeiratsvorsitzenden: Karl-Michael Gauch (Vorsitzender) und seine Stellvertreterin Britta Maier.

Zwei Neue an der Spitze des Elternbeirats am Gymnasium Gosheim/Wehingen

Das Gymnasium Gosheim-Wehingen hat zwei neue Elternbeiratsvorsitzende. Zum ersten Mal in der Geschichte des Gymnasiums fand eine Elternbeiratssitzung als Videokonferenz statt, wie die Schule in einer Pressemeldung mitteilt.

Anfänglich zeigten sich viele Teilnehmer mit Bild. Um die übertragene Datenmenge zu reduzieren, wurden die Bilder schließlich ausgeblendet, aber dafür die Audio- und die Chatfunktion umso fleißiger genutzt. Durch die coronabedingte Situation ergab sich also die Herausforderung, neue Elternbeiratsvorsitzende ...

Coronaverdacht: Spaichingen, Gosheim und Wehingen sagen Ratssitzungen ab

Bürgermeister Markus Hugger sagt die Spaichinger Gemeinderatssitzung am Montag ab. Der Grund: Ein Mitarbeiter des Landratsamts auf Dezernentenebene wurde im ersten Schnelltest als Corona-Positiv eingestuft. Wegen einer direkten Besprechung gilt Hugger daher als Kontaktperson 1, auch wenn sein Schnelltest negativ war. Zu seinem Bedauern konnte er daher auch nicht an der Beerdigung von Edeltraud Teufel teilnehmen. Auch die Sitzungen in Gosheim und Wehingen werden vom heutigen Montag weg verschoben.

Eugeniusz Dabrowski 2011 bei einem seiner Besuche im Bildungszentrum Gosheim-Wehingen.

KZ-Überlebender im Alter von 92 Jahren gestorben

Die damaligen Schüler des Bildungszentrums Gosheim-Wehingen werden seinen eindrucksvollen Besuch bei ihnen sicher noch in Erinnerung haben. Im Alter von 92 Jahren ist der KZ-Überlebende Eugeniusz Dabrowski nun gestorben. Die Initiative Gedenkstätte Eckerwald nimmt dies zum Anlass für eine persönliche Würdigung des Verstorbenen.

„Am 2. November erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser Freund Eugeniusz Dabrowski im Alter von 92 Jahren in Warschau gestorben ist“, schreibt die Initiative;

Edeltraud Binngießer erhält Ehrungen (vorne: Bürgermeister Gerhard Reichegger, Jubilarin Edeltraud Binngießer, Vorstand Wolfgang

Edeltraud Binngießer feiert 40-jähriges Firmenjubiläum

Edeltraud Binngießer hat ihr 40-jähriges Firmenjubiläum bei der Gruner AG in Wehingen gefeiert. Sie absolvierte bereits ihre Ausbildung im Unternehmen und war anschließend im Bereich Wareneingang/Lagerverwaltung tätig bis sie 2008 in die Arbeitsvorbereitung/Disposition wechselte. Das teilte die Gruner AG in einer Pressemeldung mit.

In einer Feierstunde erhielt Edeltraud Binngießer die Ehrenurkunde des Landes Baden-Württemberg von Bürgermeister Gerhard Reichegger.

Siegfried Neumann – hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2010 – ist gestorben.

Abschied von Siegfried Neumann

Dieser Tage hat der Skiclub Wehingen von einem Mann Abschied nehmen müssen, der schon in der Vorgängerorganisation „Interessengemeinschaft Ski“ aktiv war und dann 1979 den Verein mitgegründet hat - von Siegfried Neumann.

Er verstarb nach kurzer Krankheit in den ersten Novembertagen. Siggi, wie sie ihn allen nannten, übernahm nach der Vereinsgründung das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden und füllte dieses Amt in den ersten sehr aktiven Jahren mit großem Fleiß aus.

Von der Gartenterrasse aus klangen die Lieder der (Wo)Menvoices in den Aufenthaltsraum von St. Ulrich.

(Wo)Menvoices erfreuen Senioren in St. Ulrich

Die (Wo)Menvoices aus Wehingen haben trotz der Coronakrise jüngst einen gelungenen öffentlichen Auftritt hinlegen können, kurz bevor durch die Corona-Bestimmungen sämtliche Kulturveranstaltungen wieder auf Null gefahren werden.

Der Chor, der nur unter erschwerten Bedingungen in der Schlossberghalle unter Einhaltung der Abstandsregeln proben kann, hatte sich vorgenommen, einmal den betagten Bewohnern des Altenzentrums St. Ulrich durch ein Gastspiel eine Freude zu bereiten.

 Bürger, die noch Grünschnitt zu entsorgen haben, können sich der Wertstoff- und Grünguthöfe in Aldingen, Tuttlingen, Mühlheim,

Grünschnitt kann im Kreis Tuttlingen vereinzelt noch abgegeben werden

In allen Abfallwirtschaftsanlagen des Landkreises Tuttlingen gelten ab Montag, 9. November, wieder die kürzeren Winteröffnungszeiten.

Abfallzentrum Talheim mit Wertstoffhof: (unveränderte Öffnungszeiten): Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr und 13 bis 17.30 Uhr. Bauschuttdeponie Aldingen mit Wertstoffhof: Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16.30 Uhr. Wertstoffhof Tuttlingen: Montag bis Freitag 12 bis 16.30 Uhr; Samstag 10 bis 13 Uhr.

Besuchsverbot am Tuttlinger Klinikum

Landkreis Tuttlingen meldet 71 neue Coronafälle

Der Landkreis Tuttlingen hat am Montag 71 neue bestätigte Corona-Fälle registriert. Wie das Landratsamt Tuttlingen mitteilt, verteilen sich die Fälle wie folgt: 31 x Tuttlingen, 5 x Geisingen, 4 x Wehingen, 2 x Frittlingen, 1 x Deilingen, 5 x Neuhausen ob Eck, 4 x Dürbheim, 4 x Spaichingen, 3 x Trossingen, 2 x Aldingen. 1 x Talheim, 2 x Wurmlingen, 1 x Böttingen, 3 x Immendingen, 2 x Mühlheim an der Donau, 1 x Gunningen. Der Sieben-Tage-Index liegt am Dienstag damit bei 241,7.

Reichenbach ist bisher ohne einen einzigen positiven Coronafall durch die Pandemie gekommen.

Kein einziger Coronafall: Reichenbach der ein "weißer Fleck" im Kreis

Nur eine Gemeinde im Kreis – Stand Dienstag – ist bisher ohne einen einzigen positiven Coronafall durch die Pandemie gekommen, nämlich Reichenbach. Bürgermeister Hans Marquart kommentiert das aber zurückhaltend: „Das ist zunächst einfach Glück.“ Zum zweiten sei es in einer kleinen Gemeinde vielleicht auch einfacher, weil man eher auf einander achte, als in einer großen Stadt. Und zum Dritten hielten sich Vereine und Gruppen an die Hygieneregeln. Vor allem der Reichenbacher Jugend spreche er ein großes Kompliment aus: Sie habe für den ...