Suchergebnis

 Bela Gipp trägt in Sigmaringen vor.

Vorträge im Innocamp

Der Innocamp in Sigmaringen lädt zu Vorträgen ein. Marko Hein, Head of Digital & Innovation der Ravensburger AG, und Prof. Dr. Bela Gipp von der Universität Wuppertal referieren am Dienstag, 26. Februar um 18.30 Uhr im Innovations- und Technologiezentrum (ITZ), Marie-Curie-Straße 20, auf dem Kasernenareal.

Marko Hein hat bei Ravensburger den Digitalisierungsprozess begleitet und ausgebaut und wird einen Blick hinter die digitale Kulisse gewähren.

 Mohammed Niang, Regina Moser (Verwaltung ITZ) und Barbara Casny (Künstlerin) beim Aufhängen der Bilder im ITZ.

Barbara Casny stellt ihre Arbeiten im ITZ aus

Wie gut Kunst und Gründer zusammenpassen, beweist das Innovations- und Technologiezentrum (ITZ) am InnoCamp Sigmaringen. Seit seiner Eröffnung im Herbst 2018 finden dort laufend Wechselausstellungen von lokalen Künstlern statt.

So stellt seit vergangener Woche Barbara Casny ihre Aquarell- und Acrylkunstwerke aus. Die Idee hinter dem Konzept ist, handgefertigte Kreativität in das Gebäude zu bringen und somit die inhaltliche Kreativität der im ITZ angesiedelten Gründer zu ergänzen.

Christin Wohlrath, Leiterin ITZ, und Gloria Kraus, Projektleiterin AlpBioEco, freuen sich über das neue Büro.

Bio-Projekt mietet sich im Innocamp ein

Neuer Sitz der Projektleitung des internationalen EU-Projekts AlpBioEco ist ab sofort der Innocamp Sigmaringen. Die Projektleitung, die der Stadt Sigmaringen angehört, und der Communication Manager, der von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen gestellt wird, teilen sich seit Anfang Januar ein Projektbüro im Gründerzentrum Innovations- und Technologiezentrum (ITZ).

Gloria Kraus, Leiterin des Projekts, hält vom Standort in Sigmaringen aus die Fäden in der Hand und koordiniert die insgesamt zwölf internationalen Projektpartner aus fünf ...

 Die Modellfabrik auf dem Innocampus liegt im geschätzten Kostenrahmen.

Modellfabrik: Kosten liegen im Budget

Die Kosten für den Umbau der Modellfabrik auf dem Innovationscampus liegen im Budget. Dies sagte Stefan Schneider von einem Stuttgarter Architekturbüro in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch. Seinen Angaben zufolge sind bislang 90 Prozent der Arbeiten vergeben. Das bedeutet: Die Wahrscheinlichkeit, dass das Budget eingehalten werden kann, ist schon relativ hoch. Die Stadt rechnet mit Baukosten in Höhe von 13,2 Millionen Euro. Allerdings waren die Zahlen im Herbst 2017 schon einmal nach oben korrigiert worden.

 Den Vortrag organisiert die WFS-Wirtschaftsförderung Sigmaringen, vertreten von Katharina Krauss. Tobias Scheible referierte üb

Sich und seine Daten schützen

Der Einladung der WFS-Wirtschaftsförderung Sigmaringen zu Fachvorträgen zum Thema „Cyber Security“ waren am Mittwoch zahlreiche mittelständische Wirtschaftsunternehmen und Selbständige aus der Region gefolgt. Nach der Begrüßung der Teilnehmer und Referenten durch Katharina Krauss, WFS-Wirtschaftsförderung Sigmaringen, stellte diese das InnoCamp Sigmaringen vor, bevor sie das Wort an den ersten Vortragenden übergab.

Bereits der erste Vortrag durch Ulrich Mayer, Berater im Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg, gab den ...

 Coaching vom Profi: Dr. Kai Morgenstern vom RKW Kompetenzzentrum in Hessen kennt die Fragestellungen von Start-ups und leitet d

Start-ups bringen ihre Ideen mit der School of Entrepreneurship voran

Junge Gründer aus der Region haben im Innovations- und Technologiezentrum (ITZ) am Sigmaringer InnoCamp professionelle Unterstützung erhalten, um ihre Ideen und Start-ups voranzubringen. Bei einem interaktiven Workshop der School of Entrepreneurship der Hochschule Albstadt-Sigmaringen gingen mehrere Coaches individuell und gezielt auf die konkreten Gründungsprojekte beziehungsweise Unternehmen und deren Arbeitsschritte ein.

Durch den Tag leitete Dr.

 Die Vermarktung der Gewerbeflächen auf dem ehemaligen Kasernenareal beschreibt Sigmaringens neuer Wirtschaftsförderer Uwe Knoll

Enormer Erwartungsdruck: So geht der neue Wirtschaftsförderer Uwe Knoll damit um

Die Erwartungshaltung gegenüber Sigmaringens neuen Wirtschaftsförderer Uwe Knoll ist hoch. Das hat sich zuletzt bei einer Podiumsdiskussion der „Schwäbischen Zeitung“ mit Sigmaringer Stadtratskandidaten gezeigt. Das Thema Wirtschaftsförderung nahm bei der Talkrunde unerwartet viel Raum ein.

Knoll ist erst seit Anfang Mai im Amt. Zu seinen Aufgaben gehört die Vermarktung der Gewerbeflächen auf dem ehemaligen Kasernengelände, die Geschäftsführung des Innovations- und Technologiezentrums im Innocamp, das Leerstandsmanagement sowie die ...

 Ein Biotop könnte die Ausweisung von Industrieflächen auf dem Kasernenareal erschweren.

Biotop steht dem Industriegebiet im Weg

Bei der Entwicklung des Industriegebiets auf dem Areal der früheren Graf-Stauffenberg-Kaserne deuten sich Probleme an: Mitten in dem künftigen Industriegebiet liegt eine rund 4,5 Hektar große Fläche, die aus Sicht der Naturschutzbehörden schützenswert ist. Was daraus wird, muss jetzt das Bebauungsplanverfahren zeigen, das am Donnerstag angeschoben worden ist.

Noch unklar ist, wie groß das schützenswerte Gebiet ist: Die Naturschutzbehörde beim Landratsamt geht von einer rund 4,5 Hektar großen Fläche aus.

 Alejandro Palacios-Tovar ist nun nicht mehr Wirtschaftsförderer.

Alejandro Palacios-Tovar verlässt die Wirtschaftsförderung

Geschäftsführer Alejandro Palacios-Tovar verlässt die Wirtschaftsförderung Sigmaringen mit sofortiger Wirkung. Dies hat Bürgermeister Marcus Ehm in der Sitzung des Verwaltungs- und Wirtschaftsausschusses am Mittwochabend bekanntgegeben.

Laut Bürgermeister, der auch Aufsichtsratsvorsitzender ist, erfolgt das Ausscheiden in „gutem gegenseitigen Einvernehmen“. Angeblich will sich Palacios-Tovar auf eigenen Wunsch hin beruflich neu orientieren.

 Markus Troschinski (links) und Christian Kessler (Mitte) tüfteln in ihrem Start-up an einer Suchmaschine für personalisierte Ko

Start-up entwickelt Suchmaschine für personalisierte Kochrezepte

Wo bis Ende 2015 militärischer Drill geherrscht hat, weht heute Gründergeist. Anfang des Jahres haben sich Markus Troschinski und Christian Kessler mit ihrem Start-up-Unternehmen The Martian Company im Gründerzentrum auf dem ehemaligen Kasernenareal eingemietet. Sie entwickeln eine Suchmaschine für personalisierte Kochrezepte. Sie soll Anfang 2020 online gehen und den Usern ermöglichen, Kochrezepte zu finden, die genau auf ihre individuellen Bedürfnisse angepasst sind.