Suchergebnis

Elf Mädchen besuchen den Girls’ Day.

Mädchen lernen am Innocamp Männerberufe kennen

Der Girls’ Day hat zuletzt auch beim Innocamp Sigmaringen im Gebäude der „Modellfabrik“ auf dem ehemaligen Kasernengelände der Graf-Stauffenberg-Kaserne stattgefunden.

Bereits seit Herbst vergangenen Jahres hatte sich das Organisationsteam der Wirtschaftsförderung Sigmaringen (WFS) Gedanken gemacht, für was für Themen sich die Mädels so interessieren könnten. Christin Wohlrath, die Leiterin des ITZ-Innovations- und Technologiezentrums, hatte sich Workshops und Mit-Mach-Angebote überlegt.


Freuen sich über das neue Logo (v.l.): Alejandro Palacios-Tovar, Geschäftsführer WFS Wirtschaftsförderung Sigmaringen, Ingeborg

Neues Logo fördert Wiedererkennungswert

Das Team des Inno-Camp Sigmaringen hat sich mit Vertretern der Stadtverwaltung Sigmaringen (Projektträger), der Hochschule Albstadt-Sigmaringen (Projektpartner) und der Wirtschaftsförderung Sigmaringen WFS (Projektbetreiber) getroffen.

Die Stadtverwaltung hat neben der allgemeinen Wirtschaftsförderung der Stadt auch die wichtige Aufgabe der Vermarktung und Etablierung des Innocamp Sigmaringen im Rahmen eines Betreiberkonzeptes betraut.

Alejandro Palacios-Tovar, der selbst sein Amt als Geschäftsführer der ...

 Bela Gipp trägt in Sigmaringen vor.

Vorträge im Innocamp

Der Innocamp in Sigmaringen lädt zu Vorträgen ein. Marko Hein, Head of Digital & Innovation der Ravensburger AG, und Prof. Dr. Bela Gipp von der Universität Wuppertal referieren am Dienstag, 26. Februar um 18.30 Uhr im Innovations- und Technologiezentrum (ITZ), Marie-Curie-Straße 20, auf dem Kasernenareal.

Marko Hein hat bei Ravensburger den Digitalisierungsprozess begleitet und ausgebaut und wird einen Blick hinter die digitale Kulisse gewähren.


Der Landtagsabgeordnete Klaus Burger (links) studiert die Pläne für das Innocamp.

Land: Antrag für Innocamp rechtzeitig gestellt

Das Land hat am Montag mitgeteilt, dass der Zuschussantrag für den Innocamp rechtzeitig eingegangen ist. Auf dem Kasernengelände möchte die Stadt einen Campus errichten. In der Modellfabrik können Unternehmen von den Kompetenzen der Hochschule profitieren. Das benachbarte Innovations- und Technologiezentrum soll Gründer bei der Entwicklung von neuen Produkten unterstützen. Eine Akademie für Weiterbildung bietet ein abgestimmtes Fortbildungsangebot.


Alejandro Palacios-Tovar bei seiner Einstellung.

Palacios-Tovar zieht nach einem halben Jahr Bilanz

Der Leiter der Wirtschaftsförderung Sigmaringen (WFS), Alejandro Palacios-Tovar, hat dem Gemeinderat Bericht über seine Tätigkeit erstattet. Palacios-Tovar hat vor gut einem halben Jahr seine Arbeit aufgenommen. Als strategische Arbeitsfelder hat der Wirtschaftsförderer vier Blöcke benannt: Es sind dies die Konversion, der Innocamp, das Leerstandsmanagement und die allgemeine Wirtschaftsförderung.

Die Konversion befindet sich noch in einer Frühphase, in der nach dem Geländeerwerb die Vermarktung, Verwaltung und Vermittlung der ...

 Mohammed Niang, Regina Moser (Verwaltung ITZ) und Barbara Casny (Künstlerin) beim Aufhängen der Bilder im ITZ.

Barbara Casny stellt ihre Arbeiten im ITZ aus

Wie gut Kunst und Gründer zusammenpassen, beweist das Innovations- und Technologiezentrum (ITZ) am InnoCamp Sigmaringen. Seit seiner Eröffnung im Herbst 2018 finden dort laufend Wechselausstellungen von lokalen Künstlern statt.

So stellt seit vergangener Woche Barbara Casny ihre Aquarell- und Acrylkunstwerke aus. Die Idee hinter dem Konzept ist, handgefertigte Kreativität in das Gebäude zu bringen und somit die inhaltliche Kreativität der im ITZ angesiedelten Gründer zu ergänzen.

Christin Wohlrath, Leiterin ITZ, und Gloria Kraus, Projektleiterin AlpBioEco, freuen sich über das neue Büro.

Bio-Projekt mietet sich im Innocamp ein

Neuer Sitz der Projektleitung des internationalen EU-Projekts AlpBioEco ist ab sofort der Innocamp Sigmaringen. Die Projektleitung, die der Stadt Sigmaringen angehört, und der Communication Manager, der von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen gestellt wird, teilen sich seit Anfang Januar ein Projektbüro im Gründerzentrum Innovations- und Technologiezentrum (ITZ).

Gloria Kraus, Leiterin des Projekts, hält vom Standort in Sigmaringen aus die Fäden in der Hand und koordiniert die insgesamt zwölf internationalen Projektpartner aus fünf ...

 Die Modellfabrik auf dem Innocampus liegt im geschätzten Kostenrahmen.

Modellfabrik: Kosten liegen im Budget

Die Kosten für den Umbau der Modellfabrik auf dem Innovationscampus liegen im Budget. Dies sagte Stefan Schneider von einem Stuttgarter Architekturbüro in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch. Seinen Angaben zufolge sind bislang 90 Prozent der Arbeiten vergeben. Das bedeutet: Die Wahrscheinlichkeit, dass das Budget eingehalten werden kann, ist schon relativ hoch. Die Stadt rechnet mit Baukosten in Höhe von 13,2 Millionen Euro. Allerdings waren die Zahlen im Herbst 2017 schon einmal nach oben korrigiert worden.

Theresia Bauer (links) spricht im Zollerhof auf Einladung der grünen Kreisvorsitzenden Ursula Voellkel.

Innovationscampus ist Chance für die Region

Auf dem Gelände der aufgegebenen Graf-Stauffenberg-Kaserne soll mit dem Innovationscampus (Innocamp) eine Art kleines Silicon-Valley entstehen. So hoffen das zumindest die Stadt, die Hochschule Albstadt-Sigmaringen und die Landesregierung. Bei einem Besuch in Sigmaringen hat die baden-würrttembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) die Pläne zur Konversion der Kaserne als eine große Chance für die Region bezeichnet.

Der geplante Innovationscampus, bestehend aus Modellfabrik, Gründerzentrum und Seminareinrichtungen, ...


Das Geld ist bewilligt, nun können die Arbeiten für den Innocamp auf dem früheren Kasernengelände beginnen.

Minister Hauk bringt Millionen nach Sigmaringen

Die Finanzierung des Innovationscampus auf dem Gelände der früheren Kaserne ist gesichert: Der baden-württembergische Minister für den ländlichen Raum Peter Hauk (CDU) wird am Freitag, 14. Oktober, in Sigmaringen den Bewilligungsbescheid für den von der Stadt gestellten Zuschuss übergeben. Die Stadt hatte einen Zuschuss in Höhe von sieben Millionen Euro beantragt. In welcher Höhe der Zuschuss bewilligt wird, dies möchte das Stuttgarter Ministerium erst am 14.