Suchergebnis

Shufeng Jiedu wird immer beliebter

Shufeng Jiedu wird immer beliebter

Seit inzwischen mehr als einem Jahr hat uns der Coronavirus fest im Griff. Und so richtig wirksam behandeln lässt er sich noch immer nicht. In China, dem Ursprungsland der Pandemie, behandelt man die Erkrankten nicht nur mit schulmedizinischen Medikamenten, sondern auch mit der pflanzlichen Arzneirezeptur Shufeng Jiedu. Anfang Dezember haben wir ihnen hier diese Rezepturmischung bereits vorgestellt. Hergestellt wird sie in der Bahnhofapotheke in Kempten - ganz nach dem Vorbild des chinesischen Medikaments.

Eine neue Bahnlinie im Allgäu?

Eine neue Bahnlinie im Allgäu?

Immer wieder gründen sich Bürgerinitiativen im Land und auch in unserer Region. Meistens sind diese dann GEGEN irgendetwas. Im Allgäu gibt es eine Initiatiove für etwas und zwar für eine Bahnstrecke zwischen Isny und Leutkirch. Journal-Reporter Paul Martin hat die Initiatoren an der einstigen Trasse getroffen. 

Bund fördert Freibad Neubau mit 3 Mio. Euro

Bund fördert Freibad Neubau mit 3 Mio. Euro

Der Bund fördert den Neubau des Freibads Biberach mit 3 Millionen Euro. Das neue Bad soll wenige Meter neben dem jetzigen Freibad entstehen, das marode ist. Nach den aktuellen Planungen soll das neue Bad ein Schwimmerbecken mit fünf 25-Meter-Bahnen erhalten und eine deutlich bessere Energiebilanz. Auch ein Nichtschwimmer-/Spaßbecken ist geplant. Zusätzlich wird auch die Adelindis-Therme in Bad Buchau mit rund 1,3 Millionen Euro, sowie die Mehrzweckhalle Ingerkingen in der Gemeinde Schemmerhofen mit rund 2,3 Millionen Euro gefördert.

Luftseilbahn in Ulm wird nicht umgesetzt

Luftseilbahn in Ulm wird nicht umgesetzt

Die Pläne einer Luftseilbahn vom Ulmer Hauptbahnhof zur Wilhelmsburg werden nicht weiterverfolgt. Das hat der Bauausschuss des Ulmer Gemeinderats beschlossen. Laut Jochen Aminde vom Fachbeirat der Stadt sei der Hauptgrund ein zu großer Bauaufwand. Die Bahn müsste in Höhe von 50 bis 60 Metern gebaut werden, um nicht mit Baumbestand und Gebäuden zu kollidieren. Das sei ein großer Eingriff in das Stadtbild und mit Kosten von ca. 90 bis 120 Millionen Euro zu teuer.