Suchergebnis

Der aus Trossingen stammende seinerzeitige Bundesminister Hans Lenz (rechts) anno 1963 mit Prinz Philip.

Bundesminister aus Trossingen traf Prinz Philip

In den Archiven des Auberlehauses wird auch ein Erinnerungsstück in Zusammenhang mit dem am Freitag verstorbenen Ehemanns der Queen, Seine Königliche Hoheit, Prinz Philip, Herzog von Edinburgh verwahrt. Am 5. April 1963 war der Trossinger Hans Lenz als Bundesminister für wissenschaftliche Forschung zur offiziellen Eröffnung der Berkshire Nuclear Power Station geladen und traf dort auch auf den Prinzen, der die feierliche Eröffnung vornahm. Auf mehreren Fotos ist der Bundesminister zu sehen, „ein Shake-Hand-Foto mit dem Prinzen ist leider nicht ...

 Das Kreisarchiv soll ein historisches Kompetenzzentrum mit klarem fachlichem Profil werden.

Kreisarchivar will neue Wege gehen

Das Kreisarchiv soll ein Kompetenzzentrum und ein verlässlicher Ansprechpartner sein. Dieses Ziel hat Kreisarchivar Uwe Gruppe in der jüngsten virtuellen Sitzung des Bildungs- und Finanzausschusses des Kreistags formuliert.

Es gelte, Hemmschwellen und Barrieren bei der Nutzung abzubauen. Auch soll ein eigener Arbeitsplatz eingerichtet werden für Interessenten, die im Archiv recherchieren wollen. Grupp versprach, neue Wege zu gehen.

Im vergangenen Jahr wurden ihm zufolge Strukturen und Arbeitsabläufe im Kreisarchiv ...

Bayerische Staatsoper

Bayerische Staatsoper gründet eigenes Label BSOrec

Die Bayerische Staatsoper in München gründet ihr eigenes Label. Unter dem Namen Bayerische Staatsoper Recordings (BSOrec) sollen künftig Audio- und Videomitschnitte veröffentlicht werden, wie das Haus am Donnerstag verkündete. Zum Start am 28. Mai soll ein Mitschnitt von Gustav Mahlers 7. Symphonie auf den Markt kommen. Es ist das 6. Akademiekonzert der Saison 2017/18 unter der Leitung des damaligen Generalmusikdirektors Kirill Petrenko.

Intendant Nikolaus Bachler zufolge ist die Gründung des hauseigenen Labels Teil der bereits ...

 Stadtarchivar Gerd Winkler archiviert einige wertvolle Dokumente, wie auf diesem Foto ein Goldenes Buch aus dem Jahr 1968. Was

Was von der Corona-Pandemie im Stadtarchiv landet

Im Laupheimer Stadtarchiv wird alles, was für die Nachwelt wichtig ist, aufbewahrt. Das gilt für besondere Feste wie das Heimatfest, wichtige Unterlagen aus der Stadtverwaltung und auch für einzigartige Ereignisse. Also auch für die Corona-Pandemie? Stadtarchivar Gerd Winkler erklärt im Interview mit Helen Belz, was aus diesen Zeiten möglicherweise archivierenswert ist – und wie seine Arbeit durch die Pandemie beeinflusst wird.

SZ: Herr Winkler, wonach wählen Sie generell aus, was Sie archivieren?

Netzwerk LinkedIn

Karriere-Portal LinkedIn - Gefährliche „Job-Angebote“

Seit etwa Mitte März erhalten Nutzer des Karriere-Portals LinkedIn Jobangebote von Unbekannten. Tatsächlich sind diese Angebote Fälschungen und hinter den Links im Angebot versteckt sich eine Schadsoftware namens "More Eggs". Wir klären, was die Schadsoftware kann, welches Problem LinkedIn mitverursacht und wie sich Nutzer schützen können.

Das Karriere-Portal LinkedIn besteht aus Profilen von ambitionierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die ihr Profil mit einem Lebenslauf und ihren Qualifikationen füllen, um von potenziellen ...

 So begrüßt die neue Homepage des Fördervereins Krankenhaus Spaichingen ihre Leserinnen und Leser.

Neue Homepage für den Förderverein Krankenhaus Spaichingen

Der Fördervereins Krankenhaus Spaichingen präsentiert sich im Internet komplett neu. Unter der Adresse www.foerderverein-gz-spaichingen.de hat er eine neue Homepage erstellt. Diese ist seit ein paar Tagen frei zugänglich.

Sie stellt den Verein und seine Gesichter vor, seine „Mission und Vision“, berichtet über die Geschichte des Vereins und seines Einsatzes um eine gute medizinische Versorgung der Menschen in der Raumschaft. Die Satzung und ein Aufnahmeantrag sind hinterlegt.

100. Geburtstag von Joseph Beuys

Plakate und Postkarten: Lüneburg zeigt Beuys

Joseph Beuys galt als Aktionskünstler und arbeitete gern mit Fett, Filz und Honig. Auf grauen, mandelgelben und grünen Wänden präsentiert die Kunsthalle Lüneburg von Sonntag an bis zum 1. August in der Kulturbäckerei provokante Plakate und Multiples zum 100. Geburtstag am 12. Mai (1921-1986).

«Frohe schweflige Weihnachten» steht geschrieben auf einer signierten Postkarte von 1984 aus verzinktem Eisenblech - auf der Rückseite mit Schwefel beschichtet.

100. Geburtstag von Joseph Beuys

Plakate und Postkarten: Lüneburg zeigt Beuys

Joseph Beuys galt als Aktionskünstler und arbeitete gern mit Fett, Filz und Honig. Auf grauen, mandelgelben und grünen Wänden präsentiert die Kunsthalle Lüneburg von Sonntag an bis zum 1. August in der Kulturbäckerei provokante Plakate und Multiples zum 100. Geburtstag am 12. Mai (1921-1986).

«Frohe schweflige Weihnachten» steht geschrieben auf einer signierten Postkarte von 1984 aus verzinktem Eisenblech - auf der Rückseite mit Schwefel beschichtet.

Marie Leuthi ist die Zweite von links im Kreise der drei geborenen Schwestern Johanna, Martha und Marie Möhrlein (von links). En

Foto aufgetaucht: Das war Tettnangs erste Gemeinderätin Marie Leuthi

Nun hat Marie Leuthi ein Gesicht: Von Tettnangs erster Gemeinderätin liegt endlich ein Bild vor. Joachim Wohnhas und seine Frau Angela hatten sich vor einigen Wochen an die „Schwäbische Zeitung“ gewandt und in der Veröffentlichung darum gebeten, in privaten Archiven nach einem Foto von Marie Leuthi zu suchen, die von 1919 bis 1922 die erste Frau im Tettnanger Gemeinderat war.

Eine Tettnangerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, meldete sich daraufhin.

Der Trossinger Gemeinderat begutachtete am Montag die Baustelle des Kompetenzzentrums für Amateurmusik.

Rohbau des neuen Kompetenzzentrums in Trossingen steht

Der Trossinger Gemeinderat hat am Montag die Baustelle des Kompetenzzentrums für Amateurmusik an der Bundesakademie besichtigt. Die Bauarbeiten konnten wegen des Wetters zwar statt, wie geplant, im Dezember erst Ende Januar starten, doch inzwischen steht der Rohbau. Drei Millionen Euro sind für das Gebäude veranschlagt, das im Frühjahr 2022 fertig sein soll.

Juliane Busch vom Architekturbüro Günter Hermann erläuterte den Räten die Details.