Suchergebnis

Feuerwehr

Panzergranate bei Bauarbeiten entdeckt und gesprengt

Der Kampfmittelräumdienst hat in Mühlacker (Enzkreis) eine Panzergranate gesprengt. Das Manöver sei am Donnerstag wie geplant vonstattengegangen, teilte die Polizei mit. Zuvor hatten Arbeiter den 15 bis 20 Zentimeter großen Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg auf einer Baustelle entdeckt.

Daraufhin waren die Arbeiten eingestellt worden. Der Fundort an einem Feld im Stadtteil Lomersheim wurde abgesperrt, wie ein Polizeisprecher sagte.

Polizeiabsperrung

Panzergranate in Gartenlaube entdeckt

Beim Aufräumen in einer alten Gartenlaube hat ein Mann eine amerikanische Panzergranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. In der Granate habe sich noch Phosphor befunden, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. In diesem Zustand hätte das Geschoss noch detonieren können.

Der 43-jährige neue Pächter der Laube meldete den Fund am Freitag in Zellingen (Landkreis Main-Spessart) den Beamten. Ein Kampfmittelräumdienst transportierte die Granate ab.

Drei Fliegerbomben entschärft

Drei Fliegerbomben entschärft

Einsatz für den Kampfmittelbeseitigungsdienst in Korntal-Münchingen: Am Sonntagmorgen wurden im Ortsteil Kallenberg drei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft und geborgen. Die britischen Fliegerbomben sind drei Wochen zuvor im Seewald entdeckt worden. Sie lagen auf einer Strecke von rund 200 Metern voneinander entfernt. Für die Bergung der Blindgänger wurde ein Sperrbezirk eingerichtet. Dies führte zu diversen Straßensperrungen. Außerdem mussten kurzzeitig rund 45 Anwohner ihre Häuser verlassen.

Polizeiabsperrung

Evakuierung vor Bombenentschärfung hat begonnen

Nach dem Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg an der Autobahn 3 in Regensburg haben am Donnerstagvormittag die Vorbereitungen zur Entschärfung begonnen. Nach Angaben der Stadt müssen zunächst die Anwohner mehrerer Wohngebiete evakuiert werden. Betroffen seien rund 1200 Menschen in einem Radius von 450 Metern um die Fundstelle.

Später soll auch die A3 im Bereich der Anschlussstelle Burgweinting gesperrt werden. Dort war die Bombe gefunden worden.

Polizeiabsperrung

Fliegerbombe in Regensburg erfolgreich entschärft

An der Autobahn 3 in Regensburg ist am Donnerstagnachmittag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Die Aktion sei ohne Probleme verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Es handelte sich den Angaben nach um eine 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe, bei der ein Zünder noch intakt war.

Die Kriegswaffe war im Zuge des sechsspurigen Ausbaus der Autobahn am Dienstag entdeckt worden. Rund 1200 Menschen mehrerer Wohngebiete mussten während der Entschärfung ihre Häuser verlassen.

Polizeiabsperrung

Fliegerbombe gefunden: Mögliche Autobahnsperrung

Wegen der möglichen Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg könnte die Autobahn 3 bei Regensburg nach Angaben der Polizei am Donnerstag gesperrt werden. Die Sperrung hänge davon ab, ob die unter der Erde liegende, etwa 250 Kilogramm schwere Bombe noch scharf sei, sagte ein Sprecher am Dienstag: «Wir gehen aber davon aus, dass sie es ist.»

Es sei geplant, am Donnerstag ab 9 Uhr nahe der Anschlussstelle Burgweinting den Boden aufzugraben.

Manuel Hagel spricht

CDU-Generalsekretär ruft Koalitionsverhandler zum Sparen auf

Die grün-schwarze Koalition benötigt aus Sicht des CDU-Generalsekretärs «mehr Leidenschaft bei der Frage, wo wir sparen können, als bei der Frage, wo's ein bisschen mehr sein darf». «Unsere Finanzpolitik in den nächsten fünf Jahren wird epochal anders sein als im letzten Jahrzehnt», sagte Manuel Hagel den «Stuttgarter Nachrichten» und der «Stuttgarter Zeitung» (Montag) mit Blick auf die Folgen der Pandemie. «Nach Corona werden wir die größte Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise seit dem Zweiten Weltkrieg zu bewältigen haben.

Eine entschärfte Weltkriegsbombe liegt in einer Baustelle

24,7 Tonnen Munition 2020 geborgen: Auch mit „Magnetangler“

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat im vergangenen Jahr im Südwesten 24,7 Tonnen Munition vor allem aus dem Zweiten Weltkrieg geborgen. Darunter waren 14 Bomben mit mindestens 50 Kilogramm Gewicht, teilte am Mittwoch das Stuttgarter Regierungspräsidium mit, wo der Dienst angesiedelt ist. Mit 961 Munitionsfunden wurden mehr als im Vorjahr geborgen (2019: 862). Die Behörde erklärt sich dies teils damit, dass die Menschen wegen der Corona-Pandemie mehr in der Natur waren, darunter auch «Magnetangler».

Bauarbeiten sorgen für Zugbehinderungen

Wegen der Arbeiten zum viergleisigen Ausbau auf der Bahnstrecke Nürnberg-Berlin wird der Zugverkehr Ende März zwischen Nürnberg und Ebensfeld stark beeinträchtigt. Am kommenden Wochenende, von Freitag, 26. März, bis in der Nacht zu Montag, 29. März, müsse der Streckenabschnitt voll gesperrt werden, teilte die Deutsche Bahn am Montag mit.

Unter anderem müssten am Bahnhof Hallstadt bei Bamberg neue Gleise in Betrieb genommen werden. Im Bahnhof Bamberg soll zudem vorsorglich nach Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht werden.

„Als wir uns die Welt versprachen“ ist im Krüger-Verlag erschienen.

Neuer Roman über das Schicksal der Schwabenkinder

Einen Roman über das Schicksal der Schwabenkinder hat die Südtirolerin Romina Casagrande vor kurzem veröffentlicht: „Als wir uns die Welt versprachen“. Von Südtirol brachen ab dem 18. bis Mitte des 20. Jahrhunderts Hunderte von Kindern auf, um über Grenzen hinweg auf einer langen Reise die Berge zu überqueren. Sie verließen ihre bitterarmen Familien und Dörfer, um auf den reichen Höfen Oberschwabens und in anderen Regionen zu arbeiten. Wie Vieh wurden sie auf den Märkten angeboten und verkauft.