Suchergebnis

Der Künstler und sein Werk: Tobias Wedler hatte zur Hauptausschusssitzung ein Modell der Wielandfigur in Originalgröße mitgebrac

Wieland erhält ein neues Denkmal - aber ist der Standort richtig gewählt?

Christoph Martin Wieland, Biberachs großer Dichtersohn, wird im Sommer mit einer neuen Bronzefigur geehrt. Gestaltet hat sie der Mittelbiberacher Künstler Tobias Wedler im Auftrag der Wieland-Gesellschaft. Der Großteil wird durch Spenden finanziert, die Stadt gibt einen Zuschuss von 5000 Euro und genehmigt den Standort. Zu diesem gab es im Hauptausschuss allerdings einige Fragen.

Barbara Leuchten, die Präsidentin der Wieland-Gesellschaft, weiß, wie man provokante Kunstprojekte hartnäckig gegen alle Widerstände durchsetzt.

 Das Seniorenzentrum in Aitrach.

Laut Schnelltests: Aitracher Seniorenzentrum wieder coronafrei

Zwei Todesfälle gab es in den vergangenen Tagen im Seniorenzentrum Aitrach „im Zusammenhang mit Corona“. Das teilt die Pressestelle der Zieglerschen auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Mitte Januar hatte die Pandemie die Einrichtung erreicht. 21 der 30 Bewohnerinnen und Bewohner sowie zehn der 25 Mitarbeitenden waren positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden. Pressesprecher Stefan Wieland sprach damals wie heute von ausschließlich symptomlosen bis milden Krankheitsverläufen.

André Wieland in seinem „Klare Kante“-Geschäft in Weißenhorn. Der Unternehmer achtet akribisch auf die Hygiene.

Wegen Corona: Entsorger klagen über Müllberge

Bei der Firma Knittel spüren sie die Weihnachtszeit: Wenn die Leute mehr daheim sind, ist der Hausmüll voller. Bei Knittel, im Landkreis Neu-Ulm für Altpapier, Kunststoffe und Restmüll zuständig, gilt dann Urlaubssperre. Doch jetzt ist es anders. Seit die schärferen Lockdown-Regeln im Dezember eingeführt worden, kommen die Mitarbeiter der Vöhringer Entsorgungsfirma mit ihrer Arbeit kaum mehr hinterher. „Im Frühjahr war das schon einmal so“, erinnert sich Oliver Sauter, Assistent der Geschäftsleitung bei Knittel.

Eine der Aktivitäten aus dem Geschäftsjahr 2019 der Wieland-Stiftung: Studierende der Uni Konstanz, darunter Ricarda Gaupp (r.),

An Ideen fehlt’s nicht, aber am Geld

Inhaltlich leistet die Christoph-Martin-Wieland-Stiftung in Biberach unter der Leitung ihrer Geschäftsführerin Kerstin Bönsch seit Jahren eine wertvolle Arbeit, um das Erbe des berühmten Schriftstellersohns der Stadt mit immer neuen Ideen wachzuhalten. Finanziell lebt die Stiftung aber auch seit Jahren zu einem Teil von ihren Reserven. Ein Umstand, der bei der nun erfolgten Vorstellung des Jahresabschlusses 2019 wieder deutlich wurde.

Mit einem Verlust von rund 12 500 Euro liege man besser als die ursprünglich geplanten 58 000 Euro, ...

 In der Horgenzeller Behinderteneinrichtung ist die Anzahl der positiv Getesteten von über 30 auf sechs gesunken.

Corona in der Haslachmühle bei Horgenzell auf dem Rückzug

Nach dem Corona-Ausbruch in der Haslachmühle bei Horgenzell Ende Januar gibt die Einrichtung jetzt Entwarnung: Das Infektionsgeschehen scheine abzuklingen, teilt ein Sprecher auf SZ-Anfrage mit.

Derzeit seien noch ein Bewohner und fünf Mitarbeitende – ausschließlich des Erwachsenenbereichs der Haslachmühle – positiv auf Corona getestet. „Wir sind froh, dass die Krankheitsverläufe auch weiterhin symptomlos bis mild verlaufen und hoffen auf eine zeitnahe Entspannung der Infektionslage“, schreibt Pressesprecher Stefan Wieland in einer ...

Ein polnischer Sattelschlepper hat sich am Dienstag in der Uli-Wieland-Straße festgefahren.

Abkürzung wird zum Desaster - Speziallaster muss Sattelzug aus einer Wiese ziehen

Eine Abkürzung, die ihm sein Navi angezeigt hat, wollte der Fahrer eines polnischen Sattelschleppers am Dienstagnachmittag nehmen. Letztlich hat dieser Versuch ihn viel Zeit gekostet, wie Anwohner Harald Tegtmeyer-Metzdorf der LZ berichtet.

Denn am Ende der Ul-Wieland-Straße in Wasserburg musste der Fahrer feststellen, dass die zur Villa Alwind gehörende Brücke für sein Fahrzeug zu niedrig ist. Weil er nicht das ganze Stück rückwärts fahren wollte, versuchte er ein Wendemanöver in einer angrenzenden Wiese.

 Bleiben alle beim FV Ravensburg: Felix Schäch (li.), Felix Hörger und Philipp Altmann (re.) sind drei der 15 Oberligafußballer,

15 Verlängerungen: Oberligist FV Ravensburg setzt auf Kontinuität

In den kommenden Tagen wird sich entscheiden, wie und ob die Saison im Amateurfußball überhaupt beendet werden kann. Beim FV Ravensburg bereiten sie derweil schon die neue Oberligasaison 2021/22 vor. Steffen Wohlfarth, Trainer und Sportlicher Leiter des FV, gab am Dienstagabend jede Menge Vertragsverlängerungen bekannt. „Wir sind froh, dass wir frühzeitig mit einem Großteil der Mannschaft verlängern konnten“, sagte Wohlfarth.

So geht der FV mit dem Torhüterduo Kevin Kraus und Haris Mesic auch in die kommende Saison.

In der Haslachmühle hat es einen Corona-Ausbruch gegeben.

17 Corona-Fälle und Virus-Mutation in der Haslachmühle bestätigt

In der Haslachmühle in der Gemeinde Horgenzell hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Träger der Einrichtung für Menschen mit Behinderung sind die Zieglerschen aus Wilhelmsdorf.

Nach Angaben von Zieglersche-Sprecher Stefan Wieland ist bei den Routinetests das Coronavirus in der Einrichtung nachgewiesen worden. Insgesamt wurden 17 Menschen positiv auf Sars-Cov-2 getestet. Elf der Infizierten sind Bewohnerinnen und Bewohner der sonderpädagogischen Schule, zudem sind sechs Angestellte infiziert.

Der Gemeinderat Schwendi will die Schulen mit Endgeräten und neuen Kabeln für die Digitalisierung rüsten.

Schwendi will Schulen digitalisieren

Der Gemeinderat Schwendi hat den Haushalt für 2021 einstimmig zugestimmt. Bei rund neun Millionen Euro sollen diese liegen, wenn das Haushaltsjahr in den gewünschten Bahnen verläuft. Dies alles will die Gemeinde ohne neue Darlehensaufnahme schultern. Eine hohe Belastung für den Haushalt stellt in diesem aber auch in den kommenden drei Jahren der Geldbetrag für Abschreibungen dar. Netto sind es zwei Millionen Euro, die jährlich erwirtschaftet werden müssen.

 In der sonderpädagogischen Einrichtung Haslachmühle gibt es weitere Corona-Infizierte.

Nach Corona-Ausbruch: Weitere Infizierte und Virus-Mutationen in der Haslachmühle

Die Anzahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in der Haslachmühle ist gestiegen. Bislang gebe es aber eher milde Krankheitsverläufe, teilt die Einrichtung mit. 

Ende Januar hatte es in der Haslachmühle in der Gemeinde Horgenzell einen Corona-Ausbruch gegeben.

Insgesamt 17 Menschen waren bei Routinetests in der Einrichtung für Menschen mit Behinderung positiv getestet worden: elf Bewohner und sechs Mitarbeiter. Bei drei Infizierten wurde eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen.