Suchergebnis

US-Synchronsprecherin Russi Taylor gestorben

Die US-amerikanische Synchronsprecherin Russi Taylor, die unter anderem Walt Disneys Zeichentrickfigur Minnie Maus ihre Stimme verlieh, ist tot. Sie starb am Freitag in Glendale im US-Staat Kalifornien im Alter von 75 Jahren, wie die Walt Disney Company bestätigte. Auch in der Zeichentrickserie „Duck Tales“ übernahm Taylor verschiedene Rollen, darüber hinaus gab sie den Zwillingen Sherri und Terri bei den „Simpsons“ ihre Stimme. Verheiratet war sie laut „Variety“ seit 1991 mit dem 2009 gestorbenen Wayne Allwin, dem langjährigen Sprecher von ...

US-Börsen verabschieden sich mit Gewinnen ins Wochenende

Starke Quartalszahlen der Wall-Street-Bank JPMorgan und ein Rekordhoch bei den Aktien von Walt Disney haben den Dow Jones angetrieben. Der New Yorker Leitindex gewann 1,03 Prozent auf 26 412,30 Punkte. Auf Wochensicht machte er damit sein bisheriges Minus fast komplett wett. Ein Euro kostete kurz nach US-Börsenschluss 1,1295 US-Dollar.

Jon Favreau

Disney zufrieden mit Filmstart in deutschen Kinos

Die Neuverfilmung von „Der König der Löwen“ haben nach Angaben von Disney bislang etwa 841.000 Zuschauer in den deutschen Kinos gesehen. Wie The Walt Disney Company Germany am Sonntag mitteilte, seien damit von Mittwoch bis einschließlich Samstag rund 8,4 Millionen Euro eingespielt worden.

Laut dem Unternehmen ist „Der König der Löwen“ der zweiterfolgreichste Kinostart des laufenden Jahres hinter „Avengers: Endgame“. Die Neufassung von „Der König der Löwen“ wird seit dem 17.

Russi Taylor ist tot - Sie war die Stimme von Minnie Maus

Die US-amerikanische Synchronsprecherin Russi Taylor, die unter anderem Walt Disneys Zeichentrickfigur Minnie Maus ihre Stimme verlieh, ist tot. Sie starb am Freitag in Glendale im US-Staat Kalifornien im Alter von 75 Jahren, wie die Walt Disney Company bestätigte.

Auch in der Zeichentrickserie „Duck Tales“ übernahm Taylor verschiedene Rollen, darüber hinaus gab sie den Zwillingen Sherri und Terri bei den „Simpsons“ ihre Stimme. Verheiratet war sie laut „Variety“ seit 1991 mit dem 2009 gestorbenen Wayne Allwin, dem langjährigen ...

Walt Disney

Disney verkauft 21 Sportsender für 9,6 Milliarden Dollar

Der Entertainment-Riese Walt Disney verkauft ein Paket von 21 Sportsendern an den US-Medienkonzern Sinclair Broadcast.

Die Unternehmen gaben am Freitag nach US-Börsenschluss bekannt, sich auf einen Kaufpreis von 9,6 Milliarden Dollar (8,6 Mrd Euro) geeinigt zu haben. Insgesamt werde das Sendernetzwerk bei dem Deal mit 10,6 Milliarden Dollar bewertet.

Disney hatte die US-Sportsender bei der Übernahme großer Teile des Rivalen 21st Century Fox aus dem Imperium von Medienmogul Rupert Murdoch geschluckt.

Marvel-Produzent Kevin Feige arbeitet an „Star Wars“-Film

Marvel-Erfolgsproduzent Kevin Feige mischt künftig auch im „Star Wars“-Universum mit. Feige und Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy arbeiten einem Medienbericht zufolge zusammen an einem entsprechenden Projekt. Man werde eine „neue Ära“ in Angriff nehmen, teilte Alan Horn von den Walt Disney Studios dem „Hollywood Reporter“ mit. „Star Wars“-Schöpfer George Lucas hatte seine Firma Lucasfilm vor mehreren Jahren an Disney verkauft. Im Dezember erscheint der letzte Teil der aktuellen Trilogie.

Aktien New York: Dow steigt auf Rekordhoch

Der Dow Jones hat die am Vortag erzielten Rekorde seiner Indexkollegen nachgeholt. Der Leitindex drehte nach schwächerem Start auf und schaffte es erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 27 800 Punkten - unter anderem dank eines Kurssprungs bei Walt Disney. Am Ende ließ der Schwung etwas nach, über die Ziellinie ging er 0,33 Prozent höher bei 27 783,59 Punkten. Der Euro behauptete die Marke von 1,10 Dollar.

Walt Disneys Mickey Mouse

Opulenter Bildband feiert 90 Jahre Micky Maus

Diese kleine Maus ist ein Star. Von einer Figur in einem kurzen Zeichentrickfilm hat es der kleine Mäuserich zur Symbolfigur eines Weltkonzerns geschafft und ist zugleich zum Liebling von Millionen von Kindern geworden. Sein Name: Micky Maus. Ein opulenter Bildband zeigt die Entwicklung der Figur in vielen Details.

Alles begann mit „Steamboat Willie“, einem nicht einmal acht Minuten langen Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1928. Bemerkenswert ist das Filmchen aus zwei Gründen.

Angelina Jolie bald im Kino

Angelina Jolie kehrt früher als gedacht in die Kinos zurück. Bereits im Oktober will Disney die Fortsetzung zu dem Märchenfilm „Maleficent - Die dunkle Fee“ auf die Leinwand bringen. Das gab das Studio bekannt. Eigentlich sollte der Film über eine böse Fee erst im Mai 2020 in die Kinos kommen.

Zu dieser Zeit wäre „Maleficent: Mistress of Evil“ an den Kinokassen gegen „Fast & Furious 9“ angetreten.

Disney auf Twitter

Variety