Suchergebnis

Bei der Ulmer Kulturnacht stand der Qube im vergangenen Jahr vor dem Ulmer Münster.

Mobiler Kulturpavillon: Weshalb dieses Start-up Marktchancen nach dem Lockdown erwartet

Qube, das sind eine mobile Bühne, die schnell auf- und abgebaut ist und eine App, mit der Städte ihr Kulturprogramm ganz einfach organisieren können. Corona hat den Marktstart des Start-ups durcheinandergebracht. Doch die Macher, ein fünfköpfiges Team aus Studierenden der Hochschule Biberach, der Technischen Hochschule und der Universität Ulm und der Dualen Hochschule Mannheim, sind optimistisch. Nach dem harten Lockdown werde es umso wichtiger werden, Gelegenheiten für kleinere Kulturangebote im Freien zu schaffen, ist das Team überzeugt.

Im Vereinigten Königreich können Studierende künftig nicht mehr mit einem Erasmus-Stipendium ein Auslandssemester machen. Damit

Was Großbritanniens Ausstieg aus dem Erasmus-Programm für Studierende und Unis bedeutet

Eigentlich hätte das Jahr 2021 für Paula Halder mit einer ganz besonderen Erfahrung beginnen sollen. Die 20-Jährige kommt aus dem Kreis Ravensburg und studiert an der Universität Stuttgart Architektur. Schon lange hat sie den Platz für ein Auslandssemester in Schottland ab Januar in der Tasche. Bei einem Urlaub hatte sie sich in das Land, die Leute und die Sprache verliebt. „Die Schotten haben eine ganz eigene Art, Dinge zu sagen und einen speziellen Humor.

Max Bill

Neuer Band von „Spuren“: Arno Schmidt und Ulm

Es gibt von Loriot eine wunderbare Parodie auf eine Fernsehsendung namens „Das war ihr Leben“. Da wurden allerlei Prominente mit Leuten konfrontiert, die ihnen irgendwann im Leben über den Weg gelaufen waren. Der geniale Loriot freilich drehte diesen Ansatz ins Absurde: Bei ihm trifft die prominente Person (von ihm selbst gespielt) auf Menschen, denen sie nie begegnet ist.

Die Episode, wie der geniale Schriftsteller Arno Schmidt (1914 - 1979) gerade eben nicht als Dozent an die Hochschule für Gestaltung (HfG) in Ulm berufen wurde, ...

Online-Prüfungen statt Präsenzprüfungen sind nach dem Beschluss des Senats und des Prüfungsausschusses der HNU dieses Semester m

Nach Kritik: HNU ändert Prüfungsregeln

Studenten der Hochschule Neu-Ulm (HNU) können nun doch zumindest teilweise Alternativen für die anstehenden Präsenzprüfungen wählen. Die Hochschulleitung reagierte auf Kritik von Studenten und Eltern, Prüfungen in Hochschulräumen abzuhalten, sei aufgrund der Corona-Zahlen fahrlässig (wir berichteten).

Das einzige Wichtige: dass jeder gesund bleibeIn einem Schreiben einer Studentin an die Hochschulleitung stand unter anderem: „Die HNU lädt ab dem 13.

Die Donau prägt das Stadtbild Tuttlingens. Wie es künftig aussehen soll, wenn der Fluss im Sommer nicht mehr aufgestaut werden d

Die Neugestaltung der Donau wird für Tuttlingen eine teure Sache

Nach dem Abstau ist vor der Neugestaltung. Die Stadt bereitet sich intern schon auf die Zeiten vor, in denen die Wehrklappen am Scala dauerhaft gesenkt werden. Sie hat für erste Ideen zwei Planungsbüros beauftragt, die Grundlagen für den Einstieg in die Diskussion liefern sollen.

Details will Stadtsprecher Arno Specht noch nicht preisgeben, denn als erstes soll der Gemeinderat im Lauf des Frühjahrs informiert werden. Zudem behält sich das Rathaus noch vor, gegen ihre Niederlage vor dem Verwaltungsgericht Freiburg (wir berichteten) ...

Euro-Banknoten

Land stärkt Kooperation: Gesundheitswesen mit 120 Mio. Euro

Die Landesregierung will mit 120 Millionen Euro Medizin- und Forschungsstandorte in Baden-Württemberg stärker vernetzen und international wettbewerbsfähiger machen. Dafür investiert sie in den Verbund der Hochschulmedizin im Land und in einen Innovationscampus Rhein-Neckar. Der Kampf gegen die Corona-Pandemie habe die Bedeutung eines starken Gesundheitswesens und einer guten biomedizinischen Forschungslandschaft deutlich vor Augen geführt, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) am Dienstag in Stuttgart.

Homeoffice

Grill: Homeoffice ist „essenziell“ bei Kontaktreduzierung

Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, Eva Grill, dringt auf ein rasches Eindämmen der Corona-Pandemie. „Im Moment kann die Aussage nur sein, dass die Infektionszahlen so schnell wie möglich gesenkt werden müssen, und das gelingt nur im Zusammenspiel von allen verfügbaren Maßnahmen“, teilte sie der Deutschen Presse-Agentur mit. Dazu zähle Homeoffice als „essenzieller Bestandteil der kontaktvermindernden Maßnahmen“. „Das ist wirklich wichtig, dass Kontakte auf allen Ebenen vermieden werden, und auch Arbeitgeber sollten ...

Umweltaktivisten gegen die Endlagerung von Atommüll zeigen oftmals gelbe Tonnen mit dem Radioaktiv-Zeichen, wenn sie öffentlich

Mit diesen Argumenten wehrt sich die Region gegen mögliches Atommüll-Endlager

Bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll wird das öffentliche Beteiligungsverfahren in seine nächste Phase gehen: Am 5. Februar beginnt der erste dreitägige Beratungstermin „Fachkonferenz Teilgebiete“, bei der Bürger, Wissenschaftler, Kommunen und Verbände ihre Sicht und Argumente hervorbringen können.

Auch Vertreter der Region zwischen Donau und Iller nehmen an dem Forum teil, das coronabedingt als Videokonferenz stattfinden wird.

 Canan Walleter an ihrem Arbeitsplatz in der Verwaltung.

Impftermin in Isnyer Altenhilfezentrum steht bevor

„Gott sei Dank sind wir bis jetzt Corona-frei“, freut sich Frank Höfle, der Geschäftsführer des Altenhilfezentrum St. Elisabeth (AHZ). „Ich empfinde es einerseits als eine besondere Gnade Gottes. Andererseits ist es wohl auch ein Verdienst der Umsicht der Mitarbeiterschaft im Haus, allen voran Canan Walleter aus der Verwaltung, die sich für die nötigen Schutzmaßnahmen ganz konsequent eingesetzt hat, genauso die Pflegedienstleiterin Madlen Groth.“

Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ blick Walleter noch einmal zurück auf die ...

Wetter in den Alpen

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Dienstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.000 (260.001 Gesamt - ca. 212.500 Genesene - 5530 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 5530 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 138,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 322.249 (1.933.