Suchergebnis

Im Amt bestätigt: Universitätspräsident Prof. Michael Weber (rechts) und Kanzler Dieter Kaufmann.

Führungsduo soll weitermachen: Uni-Präsident Weber und Kanzler Kaufmann wiedergewählt

Das Ergebnis der Präsidenten- und Kanzlerwahl der Universität Ulm ist offiziell: Mit jeweils deutlicher Mehrheit sind Universitätspräsident Professor Michael Weber und Kanzler Dieter Kaufmann für weitere sechs Jahre gewählt worden.

Abstimmung per BriefwahlCoronabedingt wurde die Abstimmung ab dem 29. März per Briefwahl durchgeführt. Am Montag dann erfolgte die universitätsöffentliche Auszählung der Briefwahlstimmen beider Wahlgremien.

„Ich bedanke mich für das erneut ausgesprochene Vertrauen und freue mich, meine ...

Der Ansatz ist richtig

Hausärzte: Der Ansatz ist richtig

Wie wichtig ein funktionierendes Gesundheitswesen ist, weiß eigentlich jeder. Aber wieder so richtig ins Bewusstsein gerückt hat dies die Pandemie, die die Welt seit über einem Jahr im Griff hat.

Das Gesundheitswesen sind aber nicht nur die Kliniken, sondern auch die niedergelassenen Haus- und Fachärzte. Und bei denen droht die Demografie richtig zuzuschlagen, indem sich Medizinerinnen und Mediziner, die altershalber ausscheiden wollen, immer schwerer tun, geeignete Nachfolgerinnen und Nachfolger zu finden.

So sieht Forschung in Laboren von Boehringer Ingelheim aus.

Grundlagenforschung trifft Pharmaindustrie

Bereits seit 2011 verbindet das BIU Bio-Center universitäre Grundlagenforschung mit der Entwicklungskompetenz eines führenden Pharmaunternehmens. Jetzt haben die starken regionalen Partner, die Universität Ulm und das Biberacher Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim, die nächste Förderphase mit jährlich 800 000 Euro vertraglich abgesichert: BIU 2.0. Auch in den kommenden Jahren wird im Forschungsverbund insbesondere zu molekularbiologischen Grundlagen häufiger Krankheitsbilder geforscht.

 Wenn in ein paar Jahren viele Ärzte in Rente gehen, droht dem Kreis ein Praxensterben. Dem will man jetzt entgegen wirken.

Wie der Kreis ein Praxensterben verhindern will

Volker Grab (Grüne) sieht große Chancen, die hausärztliche Versorgung im Ostalbkreis zukunftssicher zu machen. Seinen Optimismus gründet er auf dem Konzept, das in der jüngsten virtuellen Sitzung des Gesundheits- und Sozialausschusses des Kreistags präsentiert wurde und für das die Verantwortliche, Diana Kiemel, im Landratsamt für die Gesundheitsplanung verantwortlich, viel Lob einheimsen durfte.

Unter anderem ist vorgesehen, durch eine Zusammenarbeit mit der Universität Ulm Studentinnen und Studenten für Blockpraktika im Kreis zu ...

Nicolas Tritschler steht hinter dem Tresen seines Unverpackt-Standes am Ulmer Wochenmarkt.

Erster mobiler Unverpackt-Laden in Ulm unterwegs

Die Nudeln kommen aus dem Allgäu, die Getreide-Produkte von der Schwäbischen Alb und natürlich gibt es auch die klassischen Alb-Linsen: In seinem Unverpackt-Stand auf dem Ulmer Wochenmarkt setzt Niclas Tritschler vor allem auf regionale Produkte. Unverpackt-Vollgepackt heißt der mobile Laden, den man seit Anfang März jeden Mittwoch und Samstag direkt am Münster findet. Wegen Corona hatte der Ulmer Student die Möglichkeit, sich seinem kleinen Unternehmen zu widmen.

Moderator Michael Antwerpes (links) und Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, sprechen über die beiden

Landesregierung zeichnet dieses Biberacher Leuchtturmprojekt aus

Die Stadt Biberach ist am Mittwoch für eines ihrer Leuchtturmprojekte von der Landesregierung ausgezeichnet worden. Beim Wettbewerb „RegioWin 2030“ des Landes Baden-Württemberg ist das regionale Entwicklungskonzept „Schwabenbund 2030: Wir schaffen die erfolgreiche Transformation im Mittelstand“ mit gleich zwei Leuchtturmprojekten von Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, prämiert worden.

Konkret geht es dabei um den Aufbau eines Transferzentrums für industrielle Bioökonomie (TIB) in Biberach und eines ...

Otto-Chef Andreas Merkel im Gespräch mit einem Mitarbeiter: „Das Lieferkettengesetz kommt uns entgegen.“

Die Garnmacher: Oberschwäbische Spinnerei trotzt weltweiter Textilkonkurrenz

Hosen, Hemden, Blusen, Tops und T-Shirts – im Sonderangebot, alles zu haben für ein paar Euro. Textildiscounter wie Kik oder Primark haben in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. In Pandemiezeiten verlagert sich die Suche nach dem billigen T-Shirt zudem ins Netz. Alles zu Lasten der Umwelt und der Menschen, die in der Regel in Südostasien Garne spinnen, Stoffe weben, Hemden färben und Hosen nähen.

Das geplante Lieferkettengesetz, das Unternehmen über die gesamte Lieferkette zur Einhaltung von Umweltstandards und ...

Hier feierten die Ulmer Spatzen den Durchmarsch in die Bundesliga und betrauerten den Rückweg. Für höhere Ligen gibt es keine Li

Ulm soll ein 50-Millionen-Euro-Fußballstadion bekommen

Bereits 1999, als die Ulmer in der Bundesliga kickten, gab es eine „Arbeitsgruppe Stadion“. Was passierte, ist bekannt. Doch jetzt, nachdem der SSV Ulm Fußball wieder für positive Schlagzeilen sorgt, wird das Thema wieder ausgegraben. In einer nicht öffentlichen Sitzung hat die Stadtverwaltung, vom Hauptausschuss beauftragt, nun fünf Standorte auserkoren, die grundsätzlich infrage kommen.

Diese Standorte werden untersucht Offiziell ist seitens der Stadtverwaltung nichts zu erfahren.

Christian Weisenberger (links) und Professor Volker Knoblauch erforschen die Mikrostruktur von Batterien, um sie noch leistungsf

Aalen Teil der „Forschungsfabrik Batterie“

Die Umstellung auf neue Antriebstechnologien und die verbesserte Energiespeicherung sind zentrale Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Die Hochschule Aalen arbeitet aktiv an Lösungen, die anwendungsorientierte Forschung im Bereich der Batterietechnologie ist mittlerweile zu einem der größten Forschungsfelder geworden. Die entscheidenden Fragen sind, wie Batterien noch leistungsfähiger, langlebiger und zeitgleich sicherer gemacht werden können. Diesen geht das Institut für Materialforschung (IMFAA) jetzt als Teil der deutschlandweiten ...

Waghalsige Studie zum Discovery Center.

Einstein Discovery Center: Jetzt wird es langsam ernst

Das Fernziel des Vereins, der hinter dem geplanten Albert Einstein Discovery Center steht, lautet: Zum 150. Geburtstag des berühmten Physikers soll das Discovery Center in dessen Geburtsstadt errichtet sein, im Jahr 2029. Nun wird der offizielle Wettbewerb für das Gebäude vorbereitet.

Vielleicht schon im kommenden JahrWann der Architekten-Wettbewerb tatsächlich dann auch beginnen wird, steht allerdings noch in den Sternen, wie Uwe Pagel, Pressesprecher des Vereins, der „Schwäbischen Zeitung“ mitteilt.