Suchergebnis

Nikolaus Kurz von der Kolpingsfamilie Jagstzell Arm in Arm mit Helene Dingler von der Uganda-Hilfe Königsbronn.

Kolpingsfamilie Jagstzell spendet für Uganda

Bei der Hauptversammlung der Kolpingsfamilie Jagstzell ist der Erlös aus den Theatervorstellungen 2018 in Höhe von 1500 Euro an die Uganda-Hilfe gespendet worden.

Den Scheck überreichte der Vorsitzende Nikolaus Kurz an Helene Dingler von der Uganda-Hilfe Königsbronn, die das Geld direkt an die Comboni-Missionare zur Unterstützung der inzwischen sieben aufgebauten Stationen in Nord-Uganda weiterleiten wird.

Dingler gab bei der Versammlung mit einem interessanten Bild-Vortrag noch gute Einblicke in das Leben in Uganda und ...

Pfarrer berichtet über und aus Uganda

Am Mittwoch, 19. Juli, 20 Uhr, lädt Pfarrer John Bosco Nnyanzi aus Uganda zu einem afrikanischen Abend ins katholische Gemeindehaus in Langenargen ein. Er wird mit afrikanischen Klängen, einer Präsentation und im persönlichen Gespräch über seine Heimat Uganda und seine Arbeit erzählen. Uganda leidet seit nahezu 20 Jahren unter einem grausamen Bürgerkrieg. Alle Interessierten sind dazu eingeladen.

Benefizkonzert für Kinder in Uganda

Ein Gospel-Benefizkonzert mit der Life-for-All-Band aus Uganda findet am Mittwoch, 25. Juli, um 19.30 Uhr in der evangelischen Friedenskirche in Unterkochen statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden für den Verein Hilfe für Kinder in Uganda wird gebeten.

Sarah und Jenny berichten aus Uganda

WANGEN (sz) -Die Uganda-AG am Rupert-Neß-Gymnasium (RNG) lädt am Donnerstag, 29. September, um 18 Uhr zu einem Informationsabend im Musiksaal (Altbau) ein. Sarah Hege und Jenny Heim berichten aus Uganda. Sie waren in Uganda und haben in der St. Joseph Mary's Secondary School in Mbiriizi, der Partnerschule des RNG, gearbeitet. Sie werden mit Bildern und Filmen über ihre Erfahrungen berichten und zum Gespräch einladen. Die Uganda-AG wird ihr Uganda-Quiz anbieten, bei dem es viele Preise zu gewinnen gibt.

Herkunft des Ebola-Virus in Uganda scheinbar geklärt

Kampala (dpa) - Die Herkunft der Ebola-Seuche, der in Uganda bislang mindestens 41 Menschen erlegen sind, ist möglicherweise geklärt. Nach Angaben eines US-Seuchenexperten sei der in Uganda entdeckte Ebola-Stamm zuletzt 1979 im Sudan nachgewiesen worden. Im Norden Ugandas kämpft die Rebellenorganisation Widerstandsbewegung des Herrn seit mehreren Jahren gegen die Regierungssoldaten. Die Basislager der Organisation befinden sich im Sudan, wohin die Freischärler tausende Kinder aus Uganda verschleppt haben.

Herkunft des Ebola-Virus in Uganda scheinbar geklärt

Kampala (dpa) - Die Herkunft der Ebola-Seuche, der in Uganda bislang mindestens 41 Menschen erlegen sind, ist möglicherweise geklärt. Nach Angaben eines US-Seuchenexperten sei der in Uganda entdeckte Ebola-Stamm zuletzt 1979 im Sudan nachgewiesen worden. Im Norden Ugandas kämpft die Rebellenorganisation Widerstandsbewegung des Herrn seit mehreren Jahren gegen die Regierungssoldaten. Die Basislager der Organisation befinden sich im Sudan, wohin die Freischärler tausende Kinder aus Uganda verschleppt haben.

Bush in Uganda eingetroffen

US-Präsident George W. Bush ist in Uganda eingetroffen. Es ist die vierte und vorletzte Station seiner Afrika- Reise. Bei seinem Aufenthalt in Uganda stehen Handelsfragen sowie der Kampf gegen Aids und Terror im Mittelpunkt der Gespräche mit Präsident Yoweri Museveni. Die Lage in den Konfliktstaaten Kongo und Sudan steht ebenfalls auf dem Programm. Von Uganda aus wird Bush am Abend nach Nigeria weiterfliegen.