Suchergebnis

Trossingen hat nun einen Uganda-Shop

Trossingen hat nun einen Uganda-Shop

Trossingen – Pfarrer Thomas Schmollinger hat einen Uganda-Shop eingerichtet. Einmal im Monat soll dort im Pfarramt Kunsthandwerk aus dem afrikanischen Land verkauft werden. Der Erlös soll Kindern in Uganda den Zugang zur Bildung ermöglichen.

Nikolaus Kurz von der Kolpingsfamilie Jagstzell Arm in Arm mit Helene Dingler von der Uganda-Hilfe Königsbronn.

Kolpingsfamilie Jagstzell spendet für Uganda

Bei der Hauptversammlung der Kolpingsfamilie Jagstzell ist der Erlös aus den Theatervorstellungen 2018 in Höhe von 1500 Euro an die Uganda-Hilfe gespendet worden.

Den Scheck überreichte der Vorsitzende Nikolaus Kurz an Helene Dingler von der Uganda-Hilfe Königsbronn, die das Geld direkt an die Comboni-Missionare zur Unterstützung der inzwischen sieben aufgebauten Stationen in Nord-Uganda weiterleiten wird.

Dingler gab bei der Versammlung mit einem interessanten Bild-Vortrag noch gute Einblicke in das Leben in Uganda und ...

Benefizkonzert für Kinder in Uganda

Ein Gospel-Benefizkonzert mit der Life-for-All-Band aus Uganda findet am Mittwoch, 25. Juli, um 19.30 Uhr in der evangelischen Friedenskirche in Unterkochen statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden für den Verein Hilfe für Kinder in Uganda wird gebeten.

Weitere Ebola-Erkrankungen in Uganda

Einen Tag nach Bekanntwerden der ersten aus dem Kongo eingeschleppten Ebola-Erkrankung ins benachbarte Uganda ist der Patient, ein fünfjähriger Junge, gestorben. Zudem seien zwei weitere Erkrankungen von Laboren bestätigt worden, erklärte das Uganda-Büro der Weltgesundheitsorganisation über Twitter. Es handle sich um die Großmutter des Jungen und seinen dreijährigen Bruder, erklärte das ugandische Gesundheitsministerium. Das hämorrhagische Fieber endet für die meisten Infizierten mit dem Tod.


Bruder Günther Nährich

Bruder Günther Nährich fliegt wieder nach Uganda

Der Bopfinger Comboni-Missionar Bruder Günther Nährich fliegt am Donnerstag, 14. September, zurück nach Matany in Uganda. Nach seinem schweren Autounfall am 29. April dieses Jahres in Uganda ist er im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm erfolgreich operiert worden.

Nach vierwöchiger Reha in Isny und ein paar Wochen Erholung und Genesung im Combonihaus in Mellatz im Allgäu und Ellwangen fühlt er sich nach eigenen Angaben wieder fit und gesund, mit ein paar Einschränkungen, um in sein Saint-Kizito-Krankenhaus in Matany zurückzukehren.


Schon seit mehreren Jahren unterstützt die Schulgemeinschaft des EAG mit diesem Geld die schulische Ausbildung und Berufsausbil

Schüler spenden 3510 Euro für Uganda

Katharina Horrer hat stellvertretend für den Uganda-Patenausschuss der SMV Helene Dingler einen Scheck über 3510 Euro überreicht. Dieser Betrag wurde von Schülern des Ernst-Abbe-Gymnasiums beim Sponsorenlauf im Juni erlaufen. Schon seit mehreren Jahren unterstützt die Schulgemeinschaft mit diesem Geld die schulische Ausbildung und Berufsausbildung in Uganda. Foto: privat

Bis zu 60 Tote bei Kämpfen in Uganda

Bei tagelangen Gefechten zwischen Regierungseinheiten und abtrünnigen Stammeskämpfern im Südwesten Ugandas sind bis zu 60 Menschen getötet worden. Es handele sich um vier Polizisten und etwa 55 Anhänger des Stammeskönigs Charles Wesley Mumbere, Herrscher über das traditionelle Königreich Rwenzururu, sagte ein Regierungssprecher. Der König sei festgenommen worden. Das Königreich im Westen Ugandas wurde Anfang der 1990er Jahre nach mehr als 20 Jahren wieder als traditionelle Monarchie zugelassen.