Suchergebnis

Eine mögliche Vergewaltigung in Bad Saulgau ist Gegenstand der Ermittlungen in Bad Saulgau. Die Polizei leitet die Akten an die

Das sagt die Staatsanwaltschaft zur anonymen Anzeige eines „besorgten Riedlinger Bürgers“ gegen den Bürgermeister

Die Staatsanwaltschaft Ravensburg hat gegen Riedlingens Bürgermeister Marcus Schafft kein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Erste Staatsanwältin Tanja Vobiller sagte auf Anfrage der Schwäbischen Zeitung, der Anzeige sei keine Folge geleistet worden. Nach Prüfung der Sachlage hätten sich keine tatsächlichen Anhaltspunkte für eine strafbare Handlung ergeben.

In der letzten Juliwoche hatte ein „besorgter Riedlinger Bürger für die Bürgerschaft von Riedlingen“ einen anonyme Anzeige gegen Schafft eingereicht.

 Mit einem Großaufgebot hat die die Polizei am 15. Mai eine Blockade von Klimaaktivisten auf der Bundesstraße 32 aufgelöst.

Ravensburger Klimaaktivisten werden Nötigung und Hausfriedensbruch vorgeworfen

Gegen sieben der überwiegend jugendlichen Aktivisten, die am Samstag, 15. Mai, in der Ravensburger Schussenstraße für mehr Klimaschutz protestiert hatten, ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Nötigung.

Bei drei von diesen sieben Personen bestehe zudem der Verdacht des Hausfriedensbruchs, wie Staatsanwältin Tanja Vobiller auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ am Mittwoch mitteilte.

Verkehrsader war über Stunden gesperrt Hintergrund: Am 15.

Eine Streife der Kriminalpolizei konnte den Verdächtigen festnehmen.

Vergewaltigung in Weingarten: Opfer half bei Überführung des Täters

Nach der Vergewaltigung einer 85 Jahre alten Frau in Weingarten haben Polizei und Staatsanwaltschaft auf SZ-Anfrage weitere Informationen preisgegeben.

So half eine sehr exakte Beschreibung des Opfers dabei, den 30 Jahre alten Tatverdächtigen auszumachen und in der Folge festzunehmen.

„Das Opfer war ansprechbar und konnte eine sehr detaillierte Täterbeschreibung abgeben“, sagt Polizeihauptkommissarin Daniela Baier aus der Pressestelle des Ravensburger Polizeipräsidiums.

 Mit einem Großaufgebot ist der Zoll der Bundesfinanzverwaltung in Mengen vorgefahren.

Keine weiteren Festnahmen bei Razzia

Bei der Durchsuchung von Wohn- und Geschäftsräumen eines Unternehmers in Mengen und Hohentengen ist am vergangenen Donnerstag nur der Verantwortliche dieses Unternehmens festgenommen worden. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Wie die Staatsanwaltschaft Ravensburg auf Nachfrage mitteilt, wurden keine weiteren Personen, Mitarbeiter oder Familienangehörige des Mannes festgenommen.

Ein Unternehmen im Fokus Die Durchsuchungen, die aufgrund des Verdachts des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt sowie des ...

 Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen vor Ort.

Neuerliche Hausdurchsuchung in Bad Waldsee: Das ist aktuell dazu bekannt

Eine erneute Hausdurchsuchung im Stadtgebiet von Bad Waldsee hat am Mittwoch wieder für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Mehrere Streifenwagen waren vor Ort. Nun sind etliche Waldseer davon ausgegangen, dass auch dieser Polizeieinsatz in Zusammenhang mit den jüngsten Ermittlungen gegen die Drogenszene im Landkreis Ravensburg gestanden haben muss. Ob das wirklich so ist? Die „Schwäbische Zeitung“ hat nachgefragt.

Es ging wieder um Drogen Dass die angeordnete Hausdurchsuchung neuerlich wegen des Verdachts auf Drogenhandel stattgefunden ...

 Zwei Tage nach dem Tötungsdelikt in Achberg gibt die Staatsanwaltschaft neue Erkenntnisse preis.

Nach Tötungsdelikt in Achberg: Bürgermeister spricht von einer „schrecklichen Tragödie“

Zwei Tage nachdem ein 28-jähriger Achberger seine Großmutter getötet haben soll, dauern die Ermittlungen in dem Fall an. Der Bürgermeister spricht von einer „schrecklichen Tragödie“. Vieles spricht dafür, dass der mutmaßliche Täter zum Zeitpunkt der Tat nicht voll schuldfähig war. Die Staatsanwaltschaft ermittelt trotzdem wegen Mordes und gibt Details zur Tatwaffe preis.

Tobias Walch ist im Urlaub, als ihn am Mittwochvormittag die schreckliche Nachricht erreicht.

 Im Wainer Strohpuppen-Skandal aus der Mainacht 2020 gab es zuletzt fünf Tatverdächtige – ein Tatnachweis ließ sich jedoch nicht

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen zu Hinrichtungsszenario ein

Die makabren „Scherze“ in der Nacht zum 1. Mai 2020 in Wain, die in einem Hinrichtungsszenario auf dem Reinhardsberg gipfelten, bleiben strafrechtlich aller Voraussicht nach ungesühnt. Die Staatsanwaltschaft Ravensburg hat die Ermittlungen nach mehr als eineinhalb Jahren eingestellt. Sie wurden nach Auskunft der Ersten Staatsanwältin Tanja Vobiller zuletzt gegen fünf Personen geführt. Ein Tatnachweis habe jedoch nicht erbracht werden können und ein ausreichender Tatverdacht, um Anklage zu erheben, nicht bestanden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 28-jährige Achberger seine arg- und wehrlose Großmutter hinterrücks angegriffen

Nach Tötung von 88-jähriger Achbergerin: Wollte er seine Oma von ihrem „Leiden“ erlösen?

Drei Wochen nachdem ein 28-jähriger Achberger seine Großmutter mit einem Küchenmesser getötet haben soll, dauern die Ermittlungen an. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er die wehrlose 88-Jährige hinterrücks angegriffen hat.

Achbergs Bürgermeister Tobias Walch hatte kurz nach der Tat von einer „schrecklichen Tragödie“ gesprochen, die das ganze Dorf schockiert hat. Ein 28-jähriger Achberger hatte am 20. April seine Großmutter, mit der er unter einem Dach lebte, mit einem Küchenmesser so schwer verletzt, dass sie starb.

 Wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz ermittel die Polizei gegen die Gemeinde Horgenzell.

Wegen Fledermäusen: Polizei ermittelt gegen die Gemeinde Horgenzell

Fledermäuse sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt. Sie dürfen nicht getötet oder erheblich gestört werden.

Auch ihre Quartiere sind geschützt. Nun hat die Gemeinde Horgenzell eine Feldscheune abgerissen, in der ein Anwohner kurz zuvor Fledermäuse beobachtet hat. Jetzt läuft ein Strafverfahren gegen die Gemeinde.

Alle Fledermaus-Arten, die in Baden-Württemberg leben, stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten.

 In Bad Waldsee hat es eine erneute Hausdurchsuchung im Stadtgebiet gegeben.

Mehrere Polizeiwagen im Einsatz: Erneute Hausdurchsuchung in Bad Waldsee

Erneut hat es in Bad Waldsee am Mittwochnachmittag eine Hausdurchsuchung im Stadtgebiet gegeben. Mehrere Streifenwagen der Polizei waren seit etwa 16 Uhr im Einsatz. Beides bestätigte am frühen Abend das Polizeipräsidium Ravensburg auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

Zu den genauen Hintergründen des Einsatzes wollte sich die Sprecherin des Präsidiums nicht äußern, da es sich um laufende Ermittlungen handle. Zum Zeitpunkt der SZ-Anfrage gegen 18 Uhr waren die Beamten nach Angaben des Polizeipräsidiums noch vor Ort.