Suchergebnis

 Die Sieger und Platzierten der Tennis-Stadtmeisterschaft 2020, links Herren-A-Sieger Benjamin Seifferer, vorne sein Finalgegner

TC Weingarten räumt im Allgäu ab

Auf der Anlage des TC Leutkirch sind am Wochenende zum 31. Mal die Tennis-Stadtmeister im Einzel ermittelt worden. Die Turnierleitung um TCL-Sportwart Jürgen Bärtle freute sich über 106 Anmeldungen, womit die Leutkircher nur knapp unter der Vorjahreszahl von 126 blieben. Das Traditionsturnier wird seit 2010 als Leistungsklassenturnier ausgespielt und ist bei den Turnierspielern aus dem Bezirk F beliebt. Das haben die Leutkircher speziell dieses Jahr am starken Teilnehmerfeld gesehen.

 Die Weingartener Pokalfinalisten (von li.): Benjamin Seifferer, Holger Bock, Andreas Günther und Marcus Fackler.

TC Weingarten setzt sich in der Pokalrunde durch

In der neu geschaffenen Pokalrunde des Württembergischen Tennis-Bundes (WTB) haben die beiden Mannschaften des TC Weingarten ungeschlagen das Finale der Gruppe A im Bezirk F erreicht. Dreimal mussten beide Mannschaften, die aus je zwei Spielern bestehen, gegen andere Vereine zwei Einzel und ein Doppel bestreiten. Sowohl Team 1 mit Benjamin Seifferer und Holger Bock als auch Team 2 mit Marcus Fackler, Andreas Günther und Nico Hegge waren in allen Partien erfolgreich.

 Benjamin (l.) und Philip Seifferer (r.) treten in die Fußstapfen ihres Vaters Wolfgang Seifferer (m.), der vor mehr als 40 Jahr

Tennisschule Seifferer wird in zweiter Generation weitergeführt

Zum Start in die neue Tennissaison haben die beiden Brüder Philip und Benjamin Seifferer am 1. Mai die Tennisschule ihres Vaters Wolfgang Seifferer übernommemn. Dieser gründete die Tennisschule vor mehr als 40 Jahren, 1980, als Trainer im TC Weingarten.

„Mein Ziel war es immer, Kinder sowie Erwachsene für den Tennissport zu begeistern.“ Wie viele Bälle er im Laufe seines Trainer-Daseins über das Netz geschlagen hat, kann er definitiv nicht mehr zählen.

 Beim TC Weingarten spielen sowohl die Männer als auch die Frauen in der coronabedingten Sondersaison 2020.

Der etwas andere Tennissommer

Ursprünglich hätte die Tennissaison 2020 im Mai beginnen sollen. Daraus wurde wegen der Corona-Krise nichts. Mit einiger Verspätung und unter ungewöhnlichen Voraussetzungen beginnt am Wochenende eine etwas andere Verbandsrunde. In der sogenannten Corona-Runde starten wesentlich weniger Mannschaften als üblich. Während sich etwa alle Mannschaften des TC Ravensburg und des TC Friedrichshafen gegen eine Teilnahme entschieden haben, stehen andere aktive Teams aus dem Landkreis Ravensburg auf dem Platz.

 Vier Plätze hat Andreas Schneiderhan in seiner Tennishalle in Berg bei Ravensburg. Aber nur auf einem Platz darf derzeit gespie

Warum es in der Tennishalle ziemlich einsam wird

Tennis zählt zu den Individualsportarten und darf damit auch im November gespielt werden. Doch ganz so leicht ist es nicht. Im Sommer boten die Tennisanlagen der Vereine oft viel Platz, die Abstände konnten leicht eingehalten werden. In den – nur noch wenigen – Tennishallen sieht es anders aus.

Andreas Schneiderhan vom TC Ravensburg darf seine Halle in Berg bei Ravensburg zwar auch im November öffnen, Training anbieten und Plätze vermieten.

Vater Stefan und Tochter Jule Feyen würden gern mal wieder als erfolgreiche Mixed-Kombination auf dem Platz stehen. Doch in Bibe

Mixed ist etwas Besonderes

Beide sind leidenschaftliche Tennisspieler: Jule und ihr Vater Stefan Feyen. Da lag es nahe, mal gemeinsam auf den Court zu gehen und Mixed zu spielen. Doch die Möglichkeiten sind begrenzt. Im September 2019 klappte es dann endlich. In Weingarten standen der 47-jährige Lehrer und seine 16-jährige Tochter erstmals gemeinsam auf dem Platz, um einen Wettkampf zu bestreiten. Seitdem ist allerdings wieder Funkstille, zumal Jule Feyen auch mit einer schweren Verletzung zu kämpfen hatte.