Suchergebnis

Unterrichtsalltag in Sunyani: Mit zwei unterlegten Betonsteinen werden aus Bänken Tische.

Biberacher machen Mut bei ghanaischem Schulprojekt

„Mit Bildung Perspektiven schaffen“ – unter diesem Motto unterstützt der Arbeitskreis Entwicklungspolitik (AKE) Biberach seit einiger Zeit den Ausbau eines Berufsausbildungszentrums in Sunyani im Westen von Ghana. Auch ein Teil der Spende aus der SZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ soll nach dem Willen des AKE-Vorsitzenden Alfons Siegel in das Projekt nach Afrika fließen.

So richtig geschockt ist Siegel, der sich seit Anfang der 1970er-Jahre mit Entwicklungspolitik beschäftigt, heute nur noch selten, wenn er von den ...

Der Afrika-Truck hat sein Ziel in Sunyani erreicht

Peter Marquardt aus Ried bei Aulendorf und seine sechs Kameraden vom Hilfsverein Afrikatrack Deutschland sind zurück aus Westafrika.

Anfang August waren sie in Accra, der Hauptstadt von Ghana, gestartet, um eine Großspende in Form eines Traktors mit Anhänger, beladen mit unterschiedlichem landwirtschaftlichem Gerät, nach Sunyani im Landesinneren zu überführen (Die SZ berichtete „Nachhaltigkeit ist sehr wichtig“). Zwei Jahre hatte die Vorbereitung zu dieser Aktion gedauert.

Der AKE-Vorsitzende Alfons Siegel (links) bedankt sich nach dem Vortrag bei Kathrin Drews und David Badu.

Mit Bildung Perspektiven schaffen

Bei der Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Entwicklungspolitik Biberach (AKE) hat die Biberacherin Kathrin Drews, Referentin für Unternehmenskooperation der internationalen Hilfsorganisation Don Bosco Mondo, zusammen mit dem Ghanaer David Badu eine Berufsschule in Sunyani für benachteiligte junge Menschen in dem westafrikanischen Land vorgestellt. Solche Projekte will der AKE in nächster Zeit schwerpunktmäßig fördern.

Wie die Referenten erläuterten, erschließt die weltweit tätige Organisation Don Bosco Mondo personelle, ...

Humanitäre Fernfahrt mit Traktoren

Kanzach (bb) Seit 1986 unterstützt die in Frankreich gegründete Organisation den Transport von Hilfsgütern nach Westafrika. Damals nutzte man die Popularität der legendären Rallye Paris-Dakar, um Sponsoren zur Finanzierung der „humanitären Fernfahrten mit Traktoren“ zu gewinnen. Ebenso hilft die deutsche Organisation „AFRICATRACK Deutschland e. V. mit Vereinssitz in Kanzach Dörfern und Institutionen in Afrika bei der Mechanisierung ihrer landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Der Kassierer Klaus Dollak (links) und Vorsitzender Alfons Siegel (rechts) überreichen dem Referenten Hans-Jürgen Dörrich einen

Diese jungen Leute sind Edelsteine

„Diese Kinder und Jugendlichen sind Edelsteine, die auf der Straße liegen. Sie müssen nur aufgehoben werden, und schon leuchten sie.“ Dieser Leitspruch von Don Bosco steht für das Engagement der Nichtregierungsorganisation (NGO) Don Bosco Mondo, die weltweit Projekte für die berufliche Ausbildung von jungen Erwachsenen fördert.

Der Leiter Unternehmenskoordination von Don Bosco Mondo, Hans-Jürgen Dörrich, berichtete bei seinem Vortrag am Freitag im Gemeindezentrum St.

In der Don-Bosco-Berufsschule im ghanaischen Sunyani erhalten junge Menschen die Chance auf Schulbesuch und Ausbildung.

Aus Utopie wird konkrete Hilfe

Belächelt worden sei er von den Leuten Anfang der 70er-Jahre, als er angefangen habe, sich für Entwicklungspolitik stark zu machen, sagt Alfons Siegel. Mittlerweile gibt es den von ihm gegründeten Arbeitskreis Entwicklungspolitik (AKE) in Biberach seit 45 Jahren. In dieser Zeit hat der Verein nicht nur politische Akzente gesetzt, sondern sich mit Spenden auch für verschiedene Projekte engagiert. Der Erlös, den der AKE aus der SZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ erhält, soll diesmal in ein Projekt in der westghanaischen Stadt Sunyani ...

Eine aufregende Reise von Oberschwaben nach Ghana

Peter Marquart (46) aus Ried bei Aulendorf ist einer der Gründer von Africatrack Deutschland e.V. mit Sitz in Kanzach bei Bad Buchau. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, Dörfern und Institutionen in Afrika zu helfen. Hierzu organisieren sie ein „Landwirtschaftliches Paket“. Dies besteht aus einem Traktor mit Anhänger und sonstigen landwirtschaftlichen Geräten inklusive Einweisung in Gebrauch, Pflege und Wartung der Maschinen und Geräte. Somit wird den Dörfern eine sichere Eigenversorgung mit Nahrungsmitteln ermöglicht – nachhaltige Hilfe ...

 Die Vertreter der einzelnen Initiativen freuen sich mit dem Team der „Schwäbischen Zeitung“ über die hohe Spendensumme der Lese

39 600 Euro an Leserspenden fließen in die Region Biberach

Fluchtursachen bekämpfen – das ist die Maßgabe der Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ der „Schwäbischen Zeitung“. Elf Initiativen aus dem Raum Biberach, die sich in aller Welt für dieses Ziel einsetzen, erhalten aus der Weihnachtsaktion jeweils eine Spende in Höhe von 3600 Euro. Insgesamt konnten so bei der symbolischen Spendenübergabe also 39 600 Euro für die Arbeit der einzelnen Initiativen verteilt werden. Was mit dem Geld geplant ist, zeigt die folgende Übersicht.