Suchergebnis

Online-Banking hilft Geld sparen

Beim Online-Banking lässt sich häufig viel Geld sparen. «Es gibt auch günstige oder sogar kostenlose Filialkonten, aber in der Regel sind die Gebühren beim Online-Banking geringer», sagt Stephanie Pallasch, Finanzexpertin bei der Stiftung Warentest in Berlin.

«So gut wie jede Bank bietet das inzwischen an.» Am meisten sparen lässt sich bei Überweisungen. Diese sind online meist kostenlos, können bei normalen Konten aber jeweils bis zu 2,50 Euro kosten.

Verbraucherschützer: Dispozinsen müssen sinken - „Unter 10 Prozent“

Berlin (dpa) - Die Zinsen für das Überziehen des Girokontos müssen nach Ansicht von Verbraucherschützern deutlich sinken. Die Dispozinsen in Deutschland seien immer noch viel zu hoch, sagte Stephanie Pallasch, Bankexpertin der Stiftung Warentest. Derzeit müssen Kunden nach ihren Angaben durchschnittlich zwischen 10 und 11 Prozent bezahlen. Es gebe einige Direktbanken, die sich mit 6 bis 7 Prozent zufriedengeben. Bei dem aktuellen Zinsniveau sollte der Satz aber bei deutlich unter 10 Prozent liegen, sagte sie.

Durch Bankwechsel die Kontogebühren sparen

Die Kosten für private Girokonten schwanken je nach Bank erheblich. Durch einen Wechsel lässt sich daher oft einiges sparen. Das erklärte Stephanie Pallasch, Finanzexpertin von der Stiftung Warentest in Berlin.

So verlangen manche Geldinstitute für Lohn- und Gehaltskonten überhaupt keine Gebühren. Bei anderen summieren sich die Kosten pro Jahr auf 130 Euro. «Gratiskonten sind aber nicht in jedem Fall günstiger», erläutert die Expertin weiter.

BGH schützt Geheimniskrämerei

Für die Schufa ist das sogenannte Scoreverfahren ein Betriebsgeheimnis. Das sehen die Richter des Bundesgerichtshofes (BGH) genauso. Der BGH legte am Dienstag in seinem Urteil fest, dass die Wirtschaftsauskunftei Schufa Verbrauchern nicht erklären muss, wie sie deren Kreditwürdigkeit berechnet. Der Scorewert ist eine Prozentzahl, die die Wahrscheinlichkeit ausdrückt, mit der der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann. Bei einem Score von 100 wäre die Bezahlung absolut gesichert, bei Null ausgeschlossen.

Verbraucherschützer: Dispozinsen müssen sinken

Berlin (dpa) - Die Zinsen für das Überziehen des Girokontos müssen nach Ansicht von Verbraucherschützern rasch deutlich sinken. „Die Dispozinsen in Deutschland sind immer noch viel zu hoch“, sagte Stephanie Pallasch, Bankexpertin der Stiftung Warentest, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Derzeit müssen Kunden nach ihren Angaben durchschnittlich zwischen 10 und 11 Prozent bezahlen. „Es gibt einige Direktbanken, die sich mit 6 bis 7 Prozent zufriedengeben.

Hohe Dispozinsen: Kontowechsel kann entlasten

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer sein Konto überzieht, zahlt hinterher oft kräftig drauf: Verbraucherschützer bemängeln die hohen Dispozinsen in Deutschland. Ein Kontowechsel kann den Geldbeutel entlasten.

Die Zinsen für das Überziehen des Girokontos müssen nach Ansicht von Verbraucherschützern rasch deutlich sinken. „Die Dispozinsen in Deutschland sind immer noch viel zu hoch“, sagt Stephanie Pallasch, Bankexpertin der Stiftung Warentest.

Kredit aus dem Internet

Kredit aus dem Internet - Worauf Kunden achten sollten

Wer ein Darlehen aufnehmen möchte, muss dafür nicht unbedingt einen Bankberater aufsuchen. Es geht auch von zu Hause aus mit einem Onlinekredit.

„Man kann ihn rund um die Uhr ganz bequem von zu Hause aus berechnen lassen, beantragen und abschließen“, sagt Julia Topar vom Bundesverband deutscher Banken. „Onlinekredit-Angebote, vor allem von Direktbanken, bieten häufig bessere Konditionen als die Angebote von Filialbanken“, erklärt Annabel Oelmann von Verbraucherzentrale Bremen.

Eine Frage des Protokolls – Tester monieren Bankberatung

Die Chefs der Geldinstitute versprechen mehr Transparenz und Kundennähe. Doch auf eine korrekte Beratung können sich ratsuchende Bankkunden nach Erkenntnissen der Stiftung Warentest häufig nicht verlassen. Ausgerechnet bei einer wichtigen Neuregelung als Konsequenz aus der Finanzkrise gab es eklatante Verstöße: einem seit 1. Januar vorgeschriebenen Beratungsprotokoll.

Was soll das Beratungsprotokoll bewirken?

„Das Protokoll könnte der Bank zur Selbstkontrolle dienen und dem Kunden als Gedächtnisstütze darüber, was ...

Viele Banken beraten miserabel

Bankkunden werden bei der Kreditvergabe in den Filialen oft schlecht informiert oder von den Instituten sogar geschädigt. „Das Ergebnis unseres aktuellen Banktests ist eine Katastrophe“, sagt Hermann-Josef Tenhagen von der Stiftung Warentest. Gesetze würden nicht ernst genommen, Zinsen auf fast 20 Prozent verdoppelt und die Kreditwürdigkeit mancher Kunden geschädigt.

Die verdeckten Tester haben 85 Kreditangebote in zwölf Filialbanken und fünf Direktbanken abgefragt.

Drohkulisse Schufa

Drohkulisse Schufa - Wenn kein Handyvertrag gewährt wird

Wiesbaden (dpa/tmn) - Jeder Bürger kann seit April ein Mal im Jahr eine kostenlose Auskunft über seine Bonitätsbewertung einholen. Dies geschieht bei Auskunfteien wie zum Beispiel der Schufa. Trotz der zahlreichen Anfragen sind viele Verbraucher verunsichert.

Als Drohkulisse kann sie es locker mit dem Finanzamt, dem Sündenregister in Flensburg und der fiesesten Zahnarztbehandlung aufnehmen. Zumal ihr auch irgendwie eine amtliche Anmutung anhaftet.