Suchergebnis

Pfusch am Bauch - Mehr als 6400 Ärztefehler bestätigt

Berlin (dpa) - Tödliches Versagen im OP, verkehrte Diagnosen, falsche Pflege: Rund 6400 Patienten wurden im vergangenen Jahr Opfer bestätigter Kunstfehler - Tendenz steigend. Allein die Krankenkassen stellten mehr als 4000 Behandlungsfehler in Kliniken und Arztpraxen fest. Es gebe sicherlich eine hohe Dunkelziffer, sagte der Vize-Geschäftsführer des Medizinischen Diensts der Kassenspitzenverbands, Stefan Gronemeyer. Viele erwiesene Fälle sind gravierend - manchmal auch tödlich.

Patienten beklagen mehr Behandlungsfehler - 205 Tote nach Fehlern

Immer mehr Patienten suchen wegen eines Verdachts auf Behandlungsfehler Hilfe bei ihrer Krankenkasse. 14 828 Mal prüften Gutachter im Auftrag der Krankenkassen im vergangenen Jahr solche Vorwürfe. Die Zahl der bestätigten Fehler stieg im Vergleich zum Vorjahr um 268 auf 4064. In 205 Fällen starben die Patienten, wie der Medizinische Dienst des Kassen-Spitzenverbands mitteilte. Bei den registrierten Fehlern handele es sich um die Spitze eines Eisbergs, sagte MDS-Vize-Geschäftsführer Stefan Gronemeyer.

Operationssaal

Ärztekammer: 2245 Behandlungsfehler im vergangenen Jahr

Die Zahl der ärztlichen Behandlungsfehler in Deutschland hat sich nach Angaben der Bundesärztekammer (BÄK) in den vergangenen Jahren kaum verändert. 2016 trafen Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärzteschaft 7639 Entscheidungen zu Patientenbeschwerden über Behandlungsfehler.

Das waren gut 400 mehr als im Vorjahr. In 2245 Fällen (2015: 2132; 2014: 2252) habe tatsächlich ein Behandlungsfehler oder eine mangelnde Risikoaufklärung vorgelegen.

Operation

Krankenkassen bestätigen etwas mehr Behandlungsfehler

Gutachter der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr etwas mehr Behandlungsfehler in Krankenhäusern und Arztpraxen festgestellt. Bei 14.133 Gutachten nach Patientenbeschwerden wurden 3497 Fehler aufgedeckt.

In jedem fünften Fall (2799) verursachten die Fehler den Schaden beim Patienten, der Anlass für die Überprüfung war, wie der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen (MDK) am Donnerstag in Berlin mitteilte. In fast jedem dritten Fall davon handelte es sich um einen Dauerschaden.

Behandlungsfehler

Mehr Patienten beklagen Behandlungsfehler

Patienten in Deutschland sind im vergangenen Jahr häufiger Opfer eines von Krankenkassen bestätigten Behandlungsfehlers geworden. Die Zahl dieser Fehler stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 268 auf 4064. In 205 Fällen starben die Patienten.

14 828 Mal begutachteten die Medizinischen Dienste der Kassen (MDK) von Patienten gemeldete Verdachtsfälle. Im Jahr zuvor waren es 165 weniger, wie der Medizinische Dienst des Kassen-Spitzenverbands (MDS) in Berlin mitteilte.

Patienten werfen Ärzten Pfusch in gut 23 000 Fällen vor

Berlin (dpa) - Patienten in Deutschland haben sich im vergangenen Jahr mehr als 23 000 Mal wegen des Verdachts auf fehlerhafte Operationen und Therapien beschwert. So viele Vorwürfe gingen allein bei den Krankenkassen und zuständigen Ärztestellen ein.

In knapp einem Drittel der untersuchten Fälle bestätigten die Gutachter den Verdacht auf Ärzte- und andere medizinische Fehler. 3932 Behandlungsfehler wurden allein von den Gutachtern des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) bestätigt - insgesamt dürfte es weit mehr als 7000 ...

Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen

2245 Behandlungsfehler im vergangenen Jahr nachgewiesen

Die Zahl der ärztlichen Behandlungsfehler in Deutschland hat sich nach Angaben der Bundesärztekammer (BÄK) in den vergangenen Jahren kaum verändert.

2016 trafen die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärzteschaft bundesweit 7639 Entscheidungen zu Beschwerden von Patienten über Behandlungsfehler, gut 400 mehr als im Vorjahr. In 2245 Fällen (2015: 2132; 2014: 2252) habe tatsächlich ein Behandlungsfehler oder eine mangelnde Risikoaufklärung vorgelegen.

Operation

Mehr Patienten mit Verdacht auf Behandlungsfehler

Patienten und Angehörige haben im vergangenen Jahr bei ihren Krankenkassen häufiger einen Verdacht auf Behandlungsfehler geltend gemacht. In 155 Fällen starben die Patienten laut den Gutachtern im Kassen-Auftrag an den Folgen eines Fehlers oder damit zusammenhängenden Komplikationen. 

1294 Patienten erlitten einen Dauerschaden. Das teilte der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) bei der Präsentation seiner Fehlerstatistik 2014 mit.

Pflege-TÜV

Aus für bisherigen Pflege-TÜV

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig die Qualität von Pflegeeinrichtungen besser einschätzen und vergleichen können.

Im Zuge einer Reform des sogenannten Pflege-TÜVs würden die bisher üblichen, wenig aussagekräftigen Pflegenoten zum 1. Januar 2016 ausgesetzt, kündigte der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), in Berlin an.

Als Übergangslösung sollen die Kassen und Pflegeeinrichtungen die Prüfergebnisse des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen (MDK) in einer ...

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

Merkel verteidigt Absprachen mit Türkei - Erdogan verschärft den Ton

Berlin (dpa) - Trotz des Streits um die geplante Visa-Freiheit will die Bundesregierung das umstrittene EU-Türkei-Abkommen zur Flüchtlingspolitik retten. Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier verteidigten die Vereinbarung und warnten vor einem Scheitern. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verschärfte noch einmal den Ton. Er unterstellte der EU, „Terroristen“ mit Waffen und Geld auszustatten.