Suchergebnis


Rolf Waldvogel (links) und sein Sohn Tilmann (Mitte) bekommen die ersten Exemplare des neuen Sprachplauderei-Buchs aus den Händ

Buchtaufe im Medienhaus: Rolf Waldvogels gesammelte Sprachplaudereien

Unsere Sprache ist immer im Fluss. Rolf Waldvogel, ehemaliger Feuilletonchef der „Schwäbischen Zeitung“, hat sich von Berufs wegen immer mit Sprache beschäftigt. Seit Jahren schreibt er jede Woche eine „Sprachplauderei“ auf der Kulturseite, die sich bei den Leserinnen und Lesern großer Beliebtheit erfreut. Mit „Des Pudels Kern“ legt er erneut eine Sammlung seiner Sprachglossen vor. Gestern Abend wurde das neue Buch im Medienhaus vorgestellt. Achim Zepp (rechts), Verlagsleiter der Biberacher Verlagsdruckerei, überreichte Rolf Waldvogel (links) ...

O heiliger Spekulatius!

Sprachplauderei - von Rolf Waldvogel

In unseren vorweihnachtlichen Plaudereien wurden schon mehrfach bedeutungsschwere Themen aufgegriffen – vom hehren Liedgut der Adventszeit bis zum Ursprung des Namens Jesus. Heute soll es um Profaneres gehen.

Ein Rezept für vegane Spekulatius in einer Illustrierten hat die Neugier geweckt. Aber weniger wegen der Machart dieses Weihnachtsgebäcks für Veganer, also ohne tierische Produkte wie Butter, Sahne und Eigelb – da kann man allzu schnell mitten in einem kulinarischen Glaubenskrieg ...

Sprachplauderei: Von Hähnen und Hörnern

Sprachplauderei: Von Hähnen und Hörnern

Heute ist ein Nachklapp fällig. Letzte Woche ging es um die Frage, was ein Hahnrei sei. Um es gleich klarzustellen: Ein Hahnrei ist ein betrogener, gehörnter Ehemann. Auch der Duden kennt ihn noch, setzt allerdings das Wörtchen „veraltet“ hinzu. Damit rückt wieder einmal einer jener Begriffe ins Blickfeld, die in Zeiten eines extremen Sprachwandels nicht mehr unbedingt von allen verstanden werden. Will man also sicherstellen, dass ältere Texte – ob Romane, Sachbücher, Gedichte oder Lieder – weiterhin lesbar bleiben, so muss man an solche ...

Sprachplauderei: Der Teufel im Fokus

Sprachplauderei: Der Teufel im Fokus

In der letzten Sprachplauderei war kurz die Rede von einem Teufelskreis. Da kann man sich schon fragen, ob es da eigentlich um magische Zirkel geht, um Hexenringe, um satanische Riten. Weit gefehlt. Der Begriff hat mit esoterischen Praktiken nichts zu tun. In einem Teufelskreis befindet sich, wer versucht, aus einer misslichen Lage herauszukommen, dabei aber in eine nicht minder missliche hineingerät. Das Bestimmungswort Teufels- vor dem Grundwort Kreis ist hier lediglich zur Verstärkung eingesetzt.

Sprachplauderei: Ölgötzen und Maulaffen

Sprachplauderei: Ölgötzen und Maulaffen

Da stehen sie dann herum wie die Ölgötzen und halten Maulaffen feil.“ Dieser Satz fiel unlängst im Rundfunk, und gemünzt war er auf die leidigen Gaffer bei einem Unfall. Jeder versteht ihn auch sofort. Was genau der Hintergrund der beiden, übrigens schon von Martin Luther kombinierten Wörter Ölgötzen und Maulaffen ist, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Ganz einfach liegt die Sache nicht. Das „Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten“ von Lutz Röhrich – auch nach über 40 Jahren immer noch das unverzichtbare Standardwerk zu dieser ...

Reflexive Ehrlichkeit

Sprachplauderei: Unlängst wurde ein Forschungsprojekt gestartet, das die Geschichte der Ministerien von Baden und Württemberg zur Nazi-Zeit beleuchtet. Damit mache sich das Land ehrlich, befand Wissenschaftsministerin Theresia Bauer vollmundig in Stuttgart.

Nun wollen wir auch gar nicht an der guten Absicht der grünen Dame zweifeln. Uns interessiert vielmehr dieses sich ehrlich machen. Früher hat man sich nützlich gemacht, unentbehrlich, schlau, kundig oder frei – unter anderem beim Arzt.

Der Kolumnist Rolf Waldvogel zieht hinsichtlich der deutschen Sprache eine düstere Bilanz.

Wortklaubereien lassen schmunzeln

Seit Jahren schreibt der ehemalige Feuilletonchef der „Schwäbischen Zeitung“ jede Woche eine „Sprachplauderei“ auf der Kulturseite, die sich bei den Lesern großer Beliebtheit erfreut. Mit „Des Pudels Kern“ hat Rolf Waldvogel jetzt erneut eine Sammlung seiner Sprachglossen vorgelegt. 80 Personen waren es, die in der Stadtbücherei Wangen die Texte aus diesem Buch vom Autor selbst vorgestellt bekommen wollten.

Wenn so viele Menschen kommen, um etwas über die bedrohte deutsche Sprache zu erfahren, dann kann es eigentlich nicht so ...


Rolf Waldvogel

Sprachplauderei: Ballaballa, Zuckerzucker

Kennen Sie auch irgendwelche überkandidelte Zeitgenossen? Mit Sicherheit. Und mit Sicherheit wissen Sie, was überkandidelt bedeutet. In gehobener Sprache kennen wir es auch als extravagant, affektiert, exaltiert, exzentrisch, überzüchtet oder verstiegen. Im Alltagsdeutsch hingegen finden sich Ausdrücke von schrill über schräg, übergeschnappt, spleenig und durchgeknallt bis ballaballa. Und besonders hübsch ist die österreichische Variante gschupft, die übrigens mit unseren schwäbischen Schupfnudeln zu tun hat, was wir jetzt aber nicht vertiefen ...

Sprachplauderei: Vollpfosten im Stadion

Sprachplauderei: Vollpfosten im Stadion

Kritischer Blick auf die Welt des Fußballs.

Welcher Satz ist richtiges Deutsch? Satz 1: „Leider sind wir es gewohnt, dass es bei großen Fußballspielen zu Krawallen kommt.“ Oder Satz 2: „Leider sind wir daran gewöhnt, dass es bei großen Fußballspielen zu Krawallen kommt.“ Ganz einfach: Beide Versionen sind korrekt.

Gewohnt und gewöhnt gehören zu derselben Wortfamilie, haben aber sprachgeschichtlich andere Entwicklungen genommen, die genauer aufzudröseln wir uns hier sparen.


Unsere Sprache wandelt sich ständig.

Sprachplauderei: Driften in der Trift

„Die Türkei triftet derzeit weg von Europa.“ So stand es dieser Tage in einer Zeitung, und das ist unbestreitbar richtig – aber auch falsch, was die Rechtschreibung angeht. Es muss driftet heißen. Wobei dieser Lapsus durchaus nachvollziehbar ist. Wir haben zum einen ein deutsches Substantiv Trift für Meeresströmung, eine Bildung aus der großen Wortfamilie von treiben. Die Engländer, Niederländer und Schweden schreiben analog dazu drift. In der Seemannssprache spricht man aber auch bei uns von Drift, womit exakt das Abtreiben des Schiffes vom ...