Suchergebnis

Fall Mixa: Sonderermittler stellt Ergebnisse vor

Schrobenhausen (dpa) - Zu den Misshandlungsvorwürfen gegen den früheren Augsburger Bischof Walter Mixa wird heute ein vorläufiger Abschlussbericht des Sonderermittlers erwartet. Mixa soll in seiner Zeit als Stadtpfarrer im bayerischen Schrobenhausen Kinder geschlagen haben. Er hatte dies zunächst geleugnet, dann aber eingeräumt, dass er die eine oder andere Ohrfeige nicht ausschließen könne. Außerdem soll er Gelder aus der Waisenhausstiftung in Schrobenhausen zweckentfremdet haben.

Die Angaben über Mixas Vergangenheit sind widersprüchlich.

Sonderermittler soll Misshandlungsvorwürfe gegen Mixa klären

Die Misshandlungsvorwürfe im Kinderheim St. Josef in Schrobenhausen soll ein Sonderermittler klären. Dem heutigen Bischof von Augsburg, Walter Mixa, wird in eidesstattlichen Erklärungen ehemaliger Heimzöglinge vorgeworfen, er habe als Stadtpfarrer von Schrobenhausen Kinder geprügelt.

Das Kuratorium des Waisenhausstiftung beschloss nach Angaben vom Mittwoch, den Sonderermittler mit der Aufklärung aller Sachverhalte zu beauftragen. Der Rechtsanwalt habe keinen Kontakt zu Schrobenhausen, dem Kinderheim St.

Frühere Ministranten geben Mixa Rückendeckung

Schrobenhausen (dpa) - Der Augsburger Bischof Walter Mixa, der wegen Misshandlungsvorwürfen in der Kritik steht, bekommt Rückendeckung von ehemaligen Ministranten. Gewalttätige Übergriffe des damaligen katholischen Stadtpfarrers von Schrobenhausen hätten sie niemals miterlebt, schreiben knapp 20 Bürger, die Ministranten waren oder sich als Jugendliche engagierten, in einem Offenen Brief. Zahlreiche ehemalige Heimkinder hatten von Misshandlungen Mixas berichtet während seiner Zeit als Stadtpfarrer von 1975 bis 1996.

Sonderermittler: Prügelvorwürfe gegen Mixa erhärtet

Schrobenhausen (dpa) - Die Prügelvorwürfe gegen den zurückgetretenen Augsburger Bischof Walter Mixa werden massiver. So soll Mixa in seiner Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen oft mit der Faust und einem Stock zugeschlagen haben. Das berichtete der unabhängige Sonderermittler Sebastian Knott. Die Aussagen der ehemaligen Heimkinder seien glaubwürdig, erläuterte Knott. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt stellte unterdessen ihre Vorermittlungen wegen Missbrauchsvorwürfen gegen Mixa ein.

Polizei Blaulicht bei Unfallaufnahme

19-Jährige bei Kollision mit Lastwagen schwer verletzt

Bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist eine 19-jährige Autofahrerin schwer verletzt worden. Die Frau war am Montagmorgen auf der Bundesstraße zwischen Schrobenhausen-Mühlried und Waidhofen beim Überholen im Gegenverkehr frontal mit dem Lkw kollidiert, wie die Polizei mitteilte. Nach dem Unfall wurde die Bundesstraße zunächst wechselseitig in beide Richtungen gesperrt; der Verkehr wurde am Morgen durch eine Ersatzampel geregelt.

Brennender Tanklaster

„Held“ von Schrobenhausen: Ermittlungen gegen Fahrer

Erst als Held gefeiert, nun im Visier der Ermittler: Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Tanklastfahrer eingeleitet, der sein brennendes Fahrzeug aus einem Wohngebiet in Schrobenhausen(Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) manövriert hatte. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Es werde eine mögliche strafrechtlich relevante Verantwortung geprüft. Denn unklar ist seit einem Hinweis nach der Beinahe-Katastrophe Mitte Juli, wann der Fahrer den Vorgang tatsächlich bemerkt hatte.

Hundert Prozent für Seehofer-Landtagskandidatur

Schönesberg/München (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer ist im Kreis Neuburg-Schrobenhausen mit hundert Prozent Zustimmung zum Direktkandidaten für die Landtagswahl 2013 gekürt worden.

Er erhielt am Freitagabend bei der Versammlung im Ort Schönesberg 91 von 91 abgegebenen Stimmen, wie ein CSU-Sprecher sagte. Seehofer erklärte den Delegierten demnach, er trete „ohne Wenn und Aber für die volle Legislaturperiode an“. Außerdem wechselt der Ministerpräsident aus seinem bisherigen Kreisverband Ingolstadt nach Neuburg-Schrobenhausen.

Peter von der Grün: Landrat im Kreis Neuburg-Schrobenhausen

Peter von der Grün ist neuer Landrat im Kreis Neuburg-Schrobenhausen. Er setzte sich am Sonntag mit 16 223 (52,4 Prozent) der Stimmen gegen seinen Herausforderer Fridolin Gößl durch. Am 20. Januar hatte keiner der vier Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen bekommen. Deshalb traten nun die beiden Erstplatzierten in einem Stechen gegeneinander an.

Gößl war im ersten Durchgang auf 41,7 Prozent der Stimmen gekommen, von der Grün auf 40,6.