Suchergebnis

Christoph Waltz erstmals bei „Saturday Night Live“

Los Angeles/Berlin (dpa) - Oscar-Preisträger Christoph Waltz (56) wird zum ersten Mal in der US-Kultsendung „Saturday Night Live“ auftreten. Er soll in der Show am 16. Februar den Gastgeber spielen - eine Woche vor der Oscar-Verleihung, wie US-Medien berichteten.

Der gebürtige Wiener ist als bester Nebendarsteller für seine Rolle in Quentin Tarantinos „Django Unchained“ erneut für den wichtigsten Filmpreis der Welt nominiert. Die Sketch-Comedy-Show „Saturday Night Live“ läuft seit 1975 beim US-Sender NBC.

Christoph Waltz erstmals bei „Saturday Night Live“

Los Angeles (dpa) - Oscar-Preisträger Christoph Waltz wird zum ersten Mal in der US-Kultsendung „Saturday Night Live“ auftreten. Er soll in der Show am 16. Februar den Gastgeber spielen - eine Woche vor der Oscar-Verleihung. Der gebürtige Wiener ist als bester Nebendarsteller für seine Rolle in Quentin Tarantinos „Django Unchained“ erneut für den wichtigsten Filmpreis der Welt nominiert. Die Sketch-Comedy-Show „Saturday Night Live“ läuft seit 1975 beim US-Sender NBC.

US-Schauspieler Alec Baldwin will Trump-Parodie fortführen

US-Schauspieler Alec Baldwin will seine gefeierte Parodie von US-Präsident Donald Trump für die Satireshow „Saturday Night Live“ fortsetzen. „Ich glaube, die Zuschauer hatten Spaß daran“, sagte Baldwin dem US-Sender CNN bei der Vorstellung seines neuen Spielfilms „Blind“ in New York. Er bestätigte seine Rückkehr als Trump-Darsteller im Herbst. Baldwin verkörperte seit dem Wahlkampf für „Saturday Night Live“ mit blonder Perücke und orangefarbenem Makeup häufig Trump - mitsamt dessen berüchtigter Rhetorik.

Saturday Night Live - Stormy Daniels

Stormy Daniels stichelt gegen Trump

Die Pornodarstellerin Stephanie Clifford (39) hat in einem Auftritt in der Show „Saturday Night Live“ US-Präsident Donald Trump veralbert. Die unter dem Künstlernamen Stormy Daniels (etwa: stürmische Daniels) agierende Schauspielerin sagte dem von Alec Baldwin dargestellten Trump: „Ich weiß, dass du nicht an den Klimawandel glaubst. Aber ein Sturm zieht auf, Baby.“

Auf Baldwins Frage, was passieren müsse, damit dies ein für alle Mal vorbei sei, sagte Clifford: „ein Rücktritt“.

Betty White

Betty White ist nervös wegen „Saturday Night Live“

New York (dpa) - „Golden Girls“-Schauspielerin Betty White (88) hat zugegeben, dass sie vor ihrem ersten Auftritt bei der Comedy-Sendung „Saturday Night Live“ ein bisschen nervös sei.

„Ganz ehrlich: Ich habe Todesangst. Es ist so 'New York' und ich bin so 'Kalifornien'. Ich werde mich fühlen wie ein Fisch auf dem Trockenen“, sagte sie der „New York Daily News“. Sie habe keine Ahnung, was sich die Autoren der Live-Sendung für sie ausgedacht hätten.

Barbara Walters

US-Fernsehikone Barbara Walters tritt ab

New York (dpa) - Mit einem Rückblick der besonderen Art hat die US-Kultsendung „Saturday Night Live“ die Starjournalistin Barbara Walters aus dem Fernsehgeschäft verabschiedet.

Die langjährige Gastgeberin der Talkshow „The View“ hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, 2014 in Rente zu gehen. Mit ihrer mehr als 50 Jahre währenden Karriere ebnete die Journalistin den Weg für nachfolgende Fernsehreporterinnen und Nachrichtenmoderatorinnen weltweit.

Alec Baldwin

Alec Baldwin will Trump-Parodie fortführen

US-Schauspieler Alec Baldwin (59) will seine gefeierte Parodie von US-Präsident Donald Trump für die Satireshow „Saturday Night Live“ fortsetzen.

„Ich glaube, die Zuschauer hatten Spaß daran“, sagte Baldwin am Montag dem US-Sender CNN bei der Vorstellung seines neuen Spielfilms „Blind“ in New York. Er bestätigte seine Rückkehr als Trump-Darsteller im Herbst, allerdings müsse er seine Auftritte wegen eines vollen Terminplans etwas zurückschrauben.