Suchergebnis

 Die Teilnehmer des Treffens auf dem Gelände der Firma Hinder (von links): Kurt Hinder, Marc Hinder, Regierungspräsident Klaus T

Schwierige Suche nach neuem Standort

Seit nunmehr 15 Jahren möchte die im Jahr 1983 in Reute gegründete Firma Hinder aussiedeln, was aufgrund verschiedener Rechtsvorschriften jedoch bislang nicht möglich war. Während des Besuchs von Regierungspräsident Klaus Tappeser ergab sich nun die Möglichkeit eines Vororttermins, schreibt die Sprecherin der Stadt Bad Waldsee, Brigitte Göppel.

Mit dabei waren Bürgermeister Matthias Henne, die Erste Beigeordnete Monika Ludy, der Bundestagsabgeordnete Axel Müller, Reute-Gaisbeurens Ortsvorsteher Achim Strobel, Kreisrat Roland ...

Ingoldingen braucht weitere Kindergartenplätze.

Ingoldingen muss beim Bau der neuen Kita abspecken

Die Gemeinde Ingoldingen wird beim Bau der Kindertagesstätte wieder zu den Planungen aus dem Jahr 2018 zurückkehren. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung am Donnerstag bei drei Enthaltungen mehrheitlich. Grund sind die von Planer Hans-Peter Klingler vorgelegten aktuellen Kostenberechnungen. Demnach würde die Kita rund 3,7 Millionen Euro kosten.

Allerdings war Klingler bei der Planung von vor zwei Jahren von einer Kinderkrippe mit einer Belegung von maximal 40 Kindern ausgegangen.

Wilsberg: Morderney

Wilsberg: Morderney

Einfach mal nichts tun: Nach mehr als 50 Fällen hat die ZDF-Erfolgsserie „Wilsberg“ ihrem Helden einen Tapetenwechsel verordnet. Der Privatdetektiv verlässt Münster und reist mit Kommissarin Anna Springer an die Nordsee.

Wäre da nur nicht Annas Patentochter Merle. Die Nervensäge mitten in der Selbstfindungsphase lässt jede Hoffnung auf ein paar romantische Stunden zu zweit in weite Ferne rücken. Wird es dennoch endlich mal was mit Wilsberg und Springer?

 Die Digitalisierung in der Gemeinschaftsschule war vor kurzem Thema im Argenbühler rat.

Argenbühler Räte haben Fragen zur digitalen Schule

Der Argenbühler Gemeinderat hat jüngst den Medienentwicklungsplan für die Gemeinschaftsschule beschlossen. Dabei kamen, wie die Gemeinde mitteilt, bei den Räten einige Fragen auf.

Um sich am „DigitalPakt Schule“ zu beteiligen, soll es an der Schule bald einen lokalen Server, schulisches Wlan, Anzeige- und Interaktionsgeräte, digitale Arbeitsgeräte und mobile Endgeräte geben. Die größten Kostenpunkte für die Gemeinde sind 72 000 Euro für Wlan, Server und Desktop-PCs, sowie 41 000 Euro für IPads, welche an die Schüler verliehen ...

 Die Abschlussklassen der Realschule.

Schüler vom Härtsfeld haben den Abschluss in der Tasche

17 Werkrealschüler sowie 72 Realschüler haben ihre Abschlussprüfung an der Härtsfeldschule in Neresheim bestanden. Der Gesamtnotendurchschnitt lag in der Werkrealschule bei 2,6, die beste Prüfung legte Lars Rieger mit einem Durchschnitt von 2,0 ab. Der Notendurchschnitt in der Realschulprüfung lag bei 2,3. Jahrgangsbeste waren jeweils mit dem Traumdurchschnitt von 1,0 Emma Vetter, Carolin Fischer und Eva Forisch.

In der Realschule gab es zudem 23 Preise (P) sowie 20 Belobigungen (B), in der Hauptschulabschlussprüfung der ...

Ein Bild mit Symbolcharakter: SfD-Innenverteidiger Michael Schiele vor VfR-Stürmer Kai Merk.

Nach 1:2 in Dorfmerkingen: Klartext beim VfR

Von wegen zu wenig Spieler, weniger Training oder noch besser: Es war ein wenig zu heiß. Roland Seitz (55) machte eines nach dem Abpfiff in der Röser-Arena in Dorfmerkingen klar: „Keine Ausrede“. Keine Ausrede, dass der VfR Aalen um seinen Trainer hoch droben auf dem Härtsfeld als klassenhöhere Mannschaft mit 1:2 (0:2) verlor – und damit am Samstag zur besten Frühschoppen-Zeit noch gut bedient war und nicht noch mehr Tore eingeschenkt bekam.

„Wir haben es wieder nicht geschafft dagegen zu halten, da brauchen wir nicht über Taktik, ...

Ewald Müller (links) und Klemens Kassahn leben gemeinsam in der Senioren-WG im Haus Löwen.

Der Umgang mit der Isolation

Während viele Menschen sich wieder von Covid-19 erholen und für sie nur ein geringes Risiko besteht, schwer zu erkranken, sieht das bei Angehörigen der Risikogruppen ganz anders aus. Ein Großteil von ihnen sind Senioren. Entsprechend strenge Maßnahmen gab es zu Beginn in Pflegeheimen: möglichst im Gebäude bleiben, lange kein Besuch und Isolierung. Doch auch Senioren, die in ihren eigenen vier Wänden leben, haben sich selbst eingeschränkt, um sich zu schützen.

Bunte und üppige Blumenarrangements, Sitzbänkchen und natürlich das neue Pflaster des Marktplatzes laden hier zum Verweilen ein.

Nach Sanierung: Auch die Martinstraße soll jetzt erblühen

Wenn etwas richtig gut werden soll, dann sind es oft die letzten 20 Prozent eines Projekts, die einem noch einmal viel Kreativität und Feingefühl abverlangen. So ist es auch im Fall der Kernstadt-Sanierung in Munderkingen. Die Marktstraße ist seit langem fertig saniert, die Martinstraße seit neun Monaten ebenfalls vollendet und nun geht es an den Feinschliff. Wie erhöht man die Aufenthaltsqualität, wo sind Pflanzen und Bänke richtig platziert? All diesen Fragen will sich nun der Gemeinderat annehmen.