Suchergebnis

Habeck als Grünen-Chef wiedergewählt

Robert Habeck ist für zwei weitere Jahre zum Bundesvorsitzenden der Grünen gewählt worden. Der 50-Jährige erhielt am Samstag beim Bundesparteitag in Bielefeld 90,4 Prozent der Stimmen.

KIT Logo in Karlsruhe

Kretschmann und Habeck informieren sich über Robotik am KIT

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Grünen-Chef Robert Habeck informieren sich heute (9.30 Uhr) über den Stand der Forschung bei Robotik und Künstlicher Intelligenz. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) führen den beiden Grünen-Politikern dabei vor, wie humanoide Roboter durch Beobachten den Umgang mit neuen Werkzeugen lernen können. Auch Roboter für den Haushalt und intelligente Handprothesen werden vorgestellt.

Flüchtlingskinder: Union und FDP gegen Habeck-Vorstoß

In Union und FDP wird der Forderung von Grünen-Chef Robert Habeck heftig widersprochen, Kinder aus den überfüllten griechischen Flüchtlingslagern nach Deutschland zu holen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries sagte in der „Welt“, es dürften nicht erneut Fehlanreize geschaffen werden, die neue Migrationswellen nach Deutschland auslösen. FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg sagte, eine PR-Aktion kurz vor Weihnachten helfe nicht, das Fluchtproblem verantwortungsvoll zu lösen.

Baerbock-Raute

Baerbock, die Merkel-Raute und der Ehering

Nach den Top-Ergebnissen für Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Wiederwahl als Parteichefs wird wieder kräftig über die Kanzlerfrage spekuliert. Wer von beiden würde es machen?

Am Morgen nach dem Parteitag in Bielefeld stach in Berlin eine Geste ins Auge - ist das etwa die berühmte „Raute“ von Kanzlerin Angela Merkel, die Baerbock da vor Beginn der Vorstandssitzung mit ihren Händen formt? „Nee“, sagte die 38-Jährige. „Ich halte mich immer an meinem Ehering fest, damit ich weiß, was wirklich zählt im Leben.

Grünen-Chefs Baerbock und Habeck stellen sich zur Wiederwahl

Die Grünen-Chefs Robert Habeck und Annalena Baerbock stellen sich heute beim Grünen-Parteitag zur Wiederwahl. Gegenkandidaten sind bisher nicht bekannt. Habeck und Baerbock hatten die Parteiführung Anfang 2018 übernommen. Seitdem hat die Partei bei mehreren Landtagswahlen und der Europawahl stark zugelegt und steht auch in Umfragen gut da. Baerbock und Habeck wollen die Grünen ausdrücklich in der „Breite der Gesellschaft verankern“. Die mehr als 800 Delegierten in Bielefeld wählen außerdem die anderen Mitglieder des Bundesvorstands und den ...

Robert Habeck

Kretschmann: Habeck käme als Grünen-Kanzlerkandidat infrage

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Robert Habeck als geeigneten Kanzlerkandidaten der Grünen dargestellt.

Auf die Frage von Entertainer Harald Schmidt, wer von den Grünen für eine Kanzlerkandidatur infrage käme, habe Kretschmann am Donnerstagabend im Stuttgarter Schauspielhaus kurz und knapp geantwortet: „Habeck“. Das sagte ein Sprecher der Landesregierung am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte der „Stern“ über die Äußerung Kretschmanns berichtet.

Habeck bei Grünen-Wählern als Kanzlerkandidat vor Baerbock

Die Mehrheit der Grünen-Wähler traut Parteichef Robert Habeck eher eine Kanzlerkandidatur zu als seiner Ko-Vorsitzenden Annalena Baerbock. 58,7 Prozent halten Habeck für „eindeutig“ oder „eher“ geeignet. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die Funke-Mediengruppe hervor. Nur 16 Prozent trauen Baerbock die Kandidatur zu. Ein Viertel der Grünen-Anhänger zeigte sich unentschieden. Auch unter allen Bundesbürgern liegt Habeck vor Baerbock.

Robert Habeck

Grüne sagen öffentliche Veranstaltungen mit Habeck ab

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sagen die bayerischen Grünen alle öffentlichen Veranstaltungen mit dem Bundesvorsitzenden Robert Habeck ab. Das teilte eine Parteisprecherin am Dienstag auf Anfrage mit. Betroffen sind demnach zehn Wahlkampfveranstaltungen, die Habeck in den Tagen bis zu den bayerischen Kommunalwahlen an diesem Sonntag noch hätte absolvieren wollen. Darunter ist auch der für Mittwoch geplante Wahlkampfhöhepunkt mit Habeck auf dem Münchner Marienplatz.

Tempolimit 130

Weil: Tempolimit von 130 kann Verkehrsfluss verbessern

Nach dem Vorstoß von Grünen-Chef Robert Habeck für ein generelles Tempolimit in Deutschland hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil einen „Schlussstrich“ unter die Tempolimit-Debatte gefordert - und selbst ein Argument für ein Limit genannt.

„Ich kenne auch die Gegenargumente zu einem Tempolimit, aber Erfahrungen aus anderen Staaten zeigen auch, dass ein Limit von Tempo 130 den Verkehrsfluss verbessern kann“, sagte Weil der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch).

Habecks Trump-Kritik irritiert auch in Washington

Die Kritik von Robert Habeck an US-Präsident Donald Trump hat nach Aussagen des Grünen-Politikers auch in der Regierung in Washington Irritationen ausgelöst. Habeck sagte in der amerikanischen Hauptstadt vor deutschen Journalisten, bei seinem Gespräch in der Europa-Abteilung des US-Außenministeriums habe man seine Kommentierung der Trump-Rede in Davos als „nicht angemessen“ kritisiert. Vor seiner USA-Reise hatte Habeck am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos die Rede Trumps als „Desaster“ bezeichnet.