Suchergebnis

Rose verlässt Gladbach nach der Saison und wechselt nach Dortmund

Trainer Marco Rose verlässt Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach nach dieser Saison und wechselt zu Borussia Dortmund. Das gaben die Gladbacher am Montag bekannt, zuvor hatten die „Bild“-Zeitung, das Magazin „Kicker“ und die „Rheinische Post“ über den Abschied des Trainers berichtet.

© dpa-infocom, dpa:210215-99-451463/1

Clubmitteilung

Erik Thommy

Fortuna hofft auf Verbleib von VfB-Leihspieler Thommy

Fortuna Düsseldorf hat nach dem Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga den Verbleib von Leihspieler Erik Thommy vom VfB Stuttgart noch nicht abgeschrieben. „Erik hat eine hohe Affinität zur Fortuna“, sagte Düsseldorfs Manager Uwe Klein der „Rheinischen Post“ (Freitag). Klein räumte aber ein, dass die Chancen auf einen Verbleib des bisherigen Leistungsträgers der Fortuna durch den Abstieg „signifikant geringer“ seien. Der 25 Jahre alte Offensivspieler gehört Bundesliga-Aufsteiger Stuttgart und kehrt offiziell dorthin zurück.

Campino hat in New York geheiratet

Der Tote-Hosen-Sänger Campino (58) hat geheiratet. In einem Interview der „Rheinischen Post“ bestätigte er zwar, dass die Hochzeit in New York und die Band nicht dabei gewesen sei - den Namen seiner Frau verriet er aber nicht.

„Weil sie nicht gerne in der Öffentlichkeit steht“, sagte Campino, der mit bürgerlichem Namen Andreas Frege heißt. Dass seine Frau ihn manchmal mit dem Namen „Philip“ anspreche, liege daran, dass „ich manchmal ein paar Schritte hinter ihr herlaufe wie Prinz Philip der Queen“.

Mikhail Ponomarev

Uerdingens Präsident Ponomarev will am Saisonende aufhören

Der Präsident und Investor Mikhail Ponomarev wird sein Engagement beim Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen beenden. Dies bestätigte der Club der Deutschen-Presse-Agentur, nachdem „Rheinische Post“ und „Westdeutsche Zeitung“ darüber berichtet hatten.

Der 46-jährige, der seit fast fünf Jahren bei den Krefeldern als Investor und Clubchef mehrere Millionen in den Verein investiert hat, will spätestens am Saisonende auch als Präsident aufhören.

Berti Vogts

Vogts: Taktische Dinge in Video-Konferenzen besprechen

Der frühere Fußball-Bundestrainer Berti Vogts sieht in den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie auch eine Chance für den Profi-Fußball.

„Die Fußballer können von der aktuellen Trainingssituation, die durch die Auflagen der Gesundheitsämter entstanden ist, profitieren“, sagte der 73-Jährige der „Rheinischen Post“. Man könne in diesen Tagen an Schwächen der Spieler arbeiten, sagte Vogts. Die Situation könne moderne Trainingsmethodik mit dem Einsatz audiovisueller Medien voranbringen.

Ministerpräsident

Bouffier zweifelt an Konzept für Bundesliga-Neustart

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat Zweifel an den Corona-Auflagen der Deutschen Fußball Liga geäußert.

Er hoffe, dass die Bundesliga die Saison abschließen könne. Es könne aber passieren, „dass bei positiven Tests halbe Mannschaften in Quarantäne müssen und das ganze ausgefeilte Konzept für die Corona-Krise nicht funktioniert“, sagte der CDU-Politiker der Düsseldorfer „Rheinischen Post“.

Dass die zahlreichen Tests für Fußballspieler von vielen Menschen als ungerecht empfunden würden, könne er sehr gut ...

Senioren

Minister Heil bekräftigt: 2021 wohl keine Rentenerhöhungen

Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) hat Aussagen der Rentenversicherung bekräftigt, dass Rentner in diesem Jahr kaum auf eine Erhöhung ihrer Bezüge hoffen können.

„Wir müssen damit rechnen, dass es in diesem Jahr im Westen keine Rentenerhöhung geben wird und im Osten nur aufgrund der Angleichung eine sehr geringe“, sagte Heil der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag). Die Rentenentwicklung folgt quasi automatisch immer der Lohnentwicklung des Vorjahrs.

Wolfgang Niedecken

Wolfgang Niedecken findet Gendersternchen nervig

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken (69) findet Gendersternchen nervig. «Gendersternchen nerven mich. Ich würde niemals ein Gendersternchen irgendwo schreiben. Käme mir albern vor», sagte der Musiker der «Rheinischen Post».

Die Frage, wie man Schriftsprache geschlechtergerecht gestalte, sei für ihn ein weniger vordringliches Problem als beispielsweise die Corona-Krise oder der Umweltschutz. Bei seinen Töchtern sei es aber durchaus Thema. «Darüber diskutieren wir auch kontrovers.

Richard David Precht

Philosoph Precht: Pandemie lehrt das Verzichten

Der Philosoph Richard David Precht (56) sieht in der Coronavirus-Pandemie auch ein Einüben aufs Verzichten. Er erklärte, dass «die Pandemie ja Pillepalle ist zu dem, was auf die Menschen durch die Klimakatastrophe zukommt».

Sie sei nicht zuletzt eine Einübung aufs Verzichten. «Und ohne das werden wir die Klimakatastrophe nicht verhindern können», sagte der 56-Jährige der «Rheinischen Post». Er meinte, staatliche Maßnahmen seien keine Frage von persönlichen Meinungen - es sei denn, sie verstießen gegen die Menschenwürde.

Campino

Campino: Schulden stunden und üppige Trinkgelder zahlen

Campino (58), Sänger der Toten Hosen, spricht sich in der Corona-Pandemie für Solidarität mit den Menschen aus, die im Kulturbetrieb arbeiten.

«Alle, die es sich erlauben können, sollten großzügig sein mit der Stundung von Schulden, und Trinkgelder sollten eine Zeitlang auch üppiger ausfallen», sagte der Sänger der «Rheinischen Post».

Er sei sehr besorgt und befürchte, «dass wir die Konsequenzen der Pandemie noch nicht im Ganzen erahnen können».