Suchergebnis

200 Menschen demonstrieren für Sauerlands Rücktritt

Duisburger fordern Sauerlands Rücktritt

Am Donnerstagvormittag forderten 200 aufgebrachte Demonstranten vor dem Rathaus in Duisburg lautstark Sauerlands Rücktritt. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte zuvor der „Rheinischen Post“ gesagt, Sauerland und die Verantwortlichen in der Stadtspitze müssten sich letztendlich der politischen Verantwortung stellen. (Fotos: dpa)

Eil+++ Medien: Kanzleramtschef Pofalla gibt Amt auf

Berlin (dpa) - Der Chef des Bundeskanzleramts, Ronald Pofalla, gibt sein Amt auf. Er werde der neuen Bundesregierung nicht mehr angehören und ziehe sich aus persönlichen Gründen zurück, berichteten „Focus Online“, „Bild“-Zeitung und „Rheinische Post“.

Zehntausende Kontodaten überprüft

Polizei, Justiz und Finanzämter haben in diesem Jahr bereits Zehntausende Bankkonten überprüft. Entsprechende Informationen der „Rheinischen Post“ bestätigte das Bundesfinanzministerium. Darin ist für das erste Halbjahr 2009 insgesamt von rund 57 000 Kontenabrufen die Rede. Etwa zwei Drittel entfallen auf Anfragen von Polizeibehörden und Staatsanwaltschaften.

Uli Borowka

Ex-Nationalspieler Borowka fühlt sich vom DFB diskriminiert

Ex-Nationalspieler Uli Borowka hat im Interview der „Rheinischen Post“ Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund erhoben.

„Ich bin mächtig angefressen. Mir ist zugetragen worden, dass ich schon zwei Mal für eine Ehrung beim ,Walk of Fame‘ des Verbands vorgesehen war. Da werden Pokalhelden in Berlin geehrt“, sagte der 57-Jährige der Zeitung.

„In den Jurysitzungen soll immer wieder meine Alkoholsucht zur Sprache gekommen sein. Es hieß, einen wie den Borowka könne man doch nicht ernsthaft auszeichnen.

„Rheinische Post“: US-Botschafter soll Wikileaks-Panne erklären

Düsseldorf (dpa) - Der US-Botschafter in Deutschland, Philip Murphy, wird sich nach den Wikileaks-Veröffentlichungen zu seinen Einschätzungen deutscher Politiker im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages äußern. Das berichtet die „Rheinische Post“. Mittwoch soll es soweit sein. Murphy wurde dem Bericht zufolge von der deutsch-amerikanischen Parlamentariergruppe eingeladen.