Suchergebnis

200 Menschen demonstrieren für Sauerlands Rücktritt

Duisburger fordern Sauerlands Rücktritt

Am Donnerstagvormittag forderten 200 aufgebrachte Demonstranten vor dem Rathaus in Duisburg lautstark Sauerlands Rücktritt. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte zuvor der „Rheinischen Post“ gesagt, Sauerland und die Verantwortlichen in der Stadtspitze müssten sich letztendlich der politischen Verantwortung stellen. (Fotos: dpa)

Eil+++ Medien: Kanzleramtschef Pofalla gibt Amt auf

Berlin (dpa) - Der Chef des Bundeskanzleramts, Ronald Pofalla, gibt sein Amt auf. Er werde der neuen Bundesregierung nicht mehr angehören und ziehe sich aus persönlichen Gründen zurück, berichteten „Focus Online“, „Bild“-Zeitung und „Rheinische Post“.

Zehntausende Kontodaten überprüft

Polizei, Justiz und Finanzämter haben in diesem Jahr bereits Zehntausende Bankkonten überprüft. Entsprechende Informationen der „Rheinischen Post“ bestätigte das Bundesfinanzministerium. Darin ist für das erste Halbjahr 2009 insgesamt von rund 57 000 Kontenabrufen die Rede. Etwa zwei Drittel entfallen auf Anfragen von Polizeibehörden und Staatsanwaltschaften.

Babcock-Rettung nach Presseberichten gescheitert

Die Rettung des Oberhausener Maschinenbauers Babcock Borsig ist nach Presseinformationen gescheitert. Wie «Rheinische Post» und «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» berichten, kommt ein gemeinsames Finanzierungskonzept nicht zu Stande. Laut «Rheinischer Post» hat sich die Commerzbank geweigert, das Konzept mitzutragen. Ein Sprecher der NRW-Landesregierung sagte der dpa am Abend, er könne die Meldungen nicht kommentieren. Er verwies auf das bevorstehende Treffen der Krisenrunde in Düsseldorf.

Zeitungen melden Scheitern der Babcock-Rettungsversuche

Der insolvente Oberhausener Maschinenbaukonzern Babcock Borsig ist nach Presseinformationen nicht mehr zu retten. Wie «Rheinische Post» und «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» berichten, ist ein gemeinsames Finanzierungskonzept gescheitert. Laut «Rheinischer Post» weigert sich die Commerzbank, das Konzept mitzutragen. Ein Sprecher der NRW-Landesregierung wollte diese Meldungen nicht kommentieren. Er verwies auf das heutige Treffen der Krisenrunde in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

Babcock Borsig droht endgültiges Aus

Der insolvente Maschinenbaukonzern Babcock Borsig ist nach Pressberichten nicht mehr zu retten. Wie «Rheinische Post» und «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» berichten, ist das Finanzierungskonzept gescheitert. Laut «Rheinischer Post» weigerte sich die Commerzbank, das Papier mitzutragen. Ein Sprecher der nordrhein-westfälischen Landesregierung sagte am Abend, er könne die Meldungen nicht kommentieren. Heute soll die Öffentlichkeit über das Schicksal von Babcock Borsig informiert werden.