Suchergebnis

Silke Kuczera

Sie wird die neue evangelische Pfarrerin von Bad Wurzach

Die evangelische Kirchengemeinde ist fündig geworden. Die Nachfolgerin von Pfarrerin Barbara Vollmer steht fest.

Auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ bestätigte Ursula Weizenegger, die Gewählte Vorsitzende des Kirchengemeinderats, dass Silke Kuczera zum 1. September dieses Jahres Pfarrerin in der Riedstadt wird.

„Wir sind echt happy“, so Weizenegger, „weil wir eine Nachfolgerin gefunden haben, weil es so schnell ging und weil wir eine Wahl hatten.

Erster Gottesdienst nach der Sanierung

Erster Gottesdienst nach der Sanierung

Nach rund neun Monaten Renovierungszeit wurde am Sonntagmorgen der erste Gottesdienst in der St. Stephanuskirche gefeiert. Vor allem wegen starken Rissbildungen musste die Kirche ab Juni vergangenen Jahres saniert werden. Wegen weiterer entdeckter Schäden hatten sich die Bauarbeiten verlängert. Als Interimsgebäude hatte in den vergangenen Monaten die Sängerhalle gedient. Pfarrer Harald Golla (links im Bild) hatte einen Brief des Bischofs verlesen und gegen Ende des Gottesdienstes den an der Sanierung beteiligten Handwerkern gedankt.

Diego Elola wird am 1. März seine Stelle in Ludwigshaven antreten.

Diego Elola wird Militärseelsorger bei der Marine

Der ehemalige Kooperator Diego Elola der katholischen Seelsorgeeinheit Sigmaringen wird ab 1. März sein Amt als Militärseelsorger bei der Marine in Wilhelmshaven antreten. Das teilt Norbert Stäblein, Pressesprecher des Militärbischofsamtes auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit. 

Elola verließ Sigmaringen im Streit Elola hat nach nur einem halben Jahr die Seelsorgeeinheit Sigmaringen verlassen. Nach Diskrepanzen hatte der Kooperator um eine Versetzung gebeten.

Eine Statue der Justitia

Pfarrer vor Gericht

Im Berufungsprozess um den sexuellen Missbrauch einer Ministrantin durch einen Priester haben Staatsanwaltschaft und Verteidigung ihre Berufung zurückgenommen. Das erklärten beide am Donnerstag vor dem Landgericht Schweinfurt. Damit ist das Urteil des Amtsgerichts Bad Kissingen vom vergangenen August rechtskräftig. (Az. 8 Js 1298/19)

Damals war der Pfarrer wegen Kindesmissbrauchs zu einem Jahr und vier Monaten Haft verurteilt worden. Das Schöffengericht setzte die Strafe zu drei Jahren Bewährung aus.

 Silke Kuczera wird ab dem 1. September Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Bad Wurzach.

Künftige Bad Wurzacher Pfarrerin Silke Kuczera ist ein oberschwäbisches Kind

Eine Oberschwäbin, die sich darauf freut, wieder in die Heimat zurückzukehren, wird neue Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde von Bad Wurzach.

Silke Kuczera wird am 1. September ihre Tätigkeit in der Riedstadt aufnehmen. Ihr Bibel-Leitspruch „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ (Psalm 31) steht dabei sowohl für ihren bisherigen Lebensweg als auch für ihre Ideen von Kirche.

In Biberach aufgewachsen „Ich bin ein oberschwäbisches Kind“, sagt die 33-jährige Biberacherin lachend, „und an Bad Wurzach habe ich ...

Die Sternsinger aus Westerheim

Gespendet und gezählt: Sternsingeraktion bringt 19 486 Euro in die Kasse

In ihren farbenprächtigen Gewändern und mit ihren funkelnden Kronen auf dem Haupt durften die Sternsinger in diesem Jahr zwar nicht von Haustür zu Haustür ziehen. Auf die Sternsingeraktion haben sie aber trotzdem mit verschiedenen Aktionen aufmerksam gemacht – und das mit Erfolg.

Denn genau 19 486 Euro kamen in der katholischen Seelsorgeeinheit Laichinger Alb zusammen, ein hervorragendes Ergebnis, wie Pfarrer Karl Enderle betont. Mit dem Geld können zahlreiche Projekte des Kindermissionswerks mit Sitz in Aachen unterstützt werden.

 Pfarrer Edwin Müller (rechts) beauftragt das zwölfköpfige Gemeindeteam für den Dienst in der Pfarrei St. Mauritius Harthausen.

Vielfalt bereichert das kirchliche Leben

Eigentlich hätte die Beauftragungsfeier in der Harthauser Pfarrkirche durchgeführt werden sollen. Da dies nach den aktuellen Coronabestimmungen aber dort nicht möglich ist, hat die Einsetzung des Gemeindeteams für Harthausen in der Straßberger Pfarrkirche St. Verena stattgefunden.

Der Gottesdienst mit Pfarrer Edwin Müller war thematisch auf diese Beauftragung ausgerichtet und so stellte die Sprecherin des Teams, Sabrina Otto, zu Beginn der Vorabendmesse die Mitwirkenden im Harthauser Gemeindeteam vor.

Stellvertretend für die örtlichen Gruppierungen nagelten Silvia Graeve (rechts) und Veronika Linder diese Forderungen vor Beginn

„Maria 2.0“-Aktivistinnen verschaffen sich mit „Thesenanschlag“ an St. Peter Gehör

Mit einem „Thesenanschlag“ an die Kirchentüren von St. Peter haben sich am Samstag in Bad Waldsee auch die „Maria 2.0“-Gruppe „Aktionsgemeinschaft Maria schweige nicht“, der katholische deutsche Frauenbund (KDFB) und die ökumenische „Initiative Geschwisterliche Kirche“ (IGK) an einer bundesweiten Aktion beteiligt. Die Reformbewegung möchte damit auf die eklatanten Missstände in der katholischen Kirche hinweisen und ihre Forderungen nach Reformen untermauern.

 Eine herkömmliche Vesperkirche wird es aufgrund der Corona-Pandemie im Frühjahr nicht geben. Stattdessen sollen in der Karwoche

Über Ostern könnte es eine „Vesperkirche to go“ geben

Nachdem die ökumenische Vesperkirche im Herbst bereits aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, kann auch die Frühjahrs-Vesperkirche nicht in herkömmlicher Form stattfinden. Der Leitungskreis der Aktion, der aus Vertretern der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden und Mitarbeitern von Caritas und Diakonie besteht, hat sich Alternativen überlegt. Ins Auge gefasst wurden dabei eine „Vesperkirche to go“ in der Karwoche und in der Woche nach Ostern sowie im Juli ein „Gartencafé“ auf dem Parkplatz und in der Parkanlage beim ...

Tödliche Gier

TV-Quoten: ZDF-Thriller mit Abstand vorn

Der ZDF-Thriller «Tödliche Gier» hat am Mittwochabend das meiste Primetime-Publikum angezogen. 5,78 Millionen Menschen (18,4 Prozent) wollten ab 20.15 Uhr den Film sehen, in dem Harald Krassnitzer als Pfarrer mit einer Gruppe von Geiselnehmern in seinem Haus klarkommen muss.

Das Erste strahlte das Boxer-Drama «Martha und Tommy» mit Senta Berger und Jonathan Berlin aus - 2,84 Millionen (9,0 Prozent) waren an ihren Bildschirmen mit dabei.