Suchergebnis

Hindenburg-Erklärungstafel wird enthüllt

Viele Städte in der Bundesrepublik diskutieren derzeit über den Umgang mit ihren nach Paul von Hindenburg bezeichneten Straßen. Die Stadt Ravensburg hat sich entschieden, den historischen Straßennamen beizubehalten und mit einer Erläuterungstafel dezidiert zu Leben und Werk Paul von Hindenburgs Stellung zu beziehen. Die Erläuterungstafel wird am Montag, 14. September, um 15 Uhr am Platz Ecke Hindenburgstraße/ Lortzingstraße enthüllt. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Kein „Hindenburgplatz“ in Münster - „Schlossplatz“ bleibt

Münster (dpa) - Der „Schlossplatz“ in Münster wird nicht wieder nach dem umstrittenen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg benannt. Bei einem Bürgerentscheid lehnte eine Mehrheit von 59,4 Prozent die Umbenennung ab. Der Stadtrat hatte im März den neuen Namen „Schlossplatz“ beschlossen. Als Gegner der Weimarer Republik verdiene Hindenburg nicht mehr die Ehre eines Straßennamens, hatte Oberbürgermeister Markus Lewe gesagt. Eine Bürgerinitiative wollte die Umbenennung rückgängig machen.

Mario Adorf

Mario Adorfs früheste Erinnerung ist von 1934

Mario Adorfs früheste Erinnerung reicht 85 Jahre zurück ins Jahr 1934. Der heute 88 Jahre Schauspieler war damals noch keine vier Jahre alt und lebte in dem Ort Mayen in der Eifel in Rheinland-Pfalz.

„Da war plötzlich so eine Bewegung in Mayen, und eine Flagge hing auf halbmast. Da habe ich gefragt: 'Was ist los?' Und bekam die Antwort: 'Der Hindenburg ist gestorben.'“ Gemeint war Paul von Hindenburg, der letzte Reichspräsident der Weimarer Republik, der Hitler den Weg an die Macht mit geebnet hatte.

Naturwissenschaftler und Historiker geehrt

Hochleistung-Chips, Proteine in Zellen und die historische Rolle von Reichspräsident Paul von Hindenburg - für Arbeiten zu diesen Themen erhalten drei Wissenschaftler den diesjährigen Landesforschungspreis. Die mit 200 000 Euro dotierte Auszeichnung geht an den Physiker Jürg Leuthold von der Universität Karlsruhe, den Biochemiker Nikolaus Pfanner von der Hochschule Freiburg und den Historiker Wolfram Pyta von der Universität Stuttgart, sagte Staatssekretär Dietrich Birk (CDU) am Montag in Stuttgart.

Friedrichshafen entzieht Hitler symbolisch Ehrenbürgerwürde

Friedrichshafen (dpa/lsw) - Gut 68 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat Friedrichshafen Adolf Hitler symbolisch die Ehrenbürgerschaft aberkannt. Die Entscheidung sei im Gemeinderat einstimmig gefallen, sagte eine Sprecherin am Dienstag. Die Maßnahme gelte auch für den früheren Reichspräsidenten Paul von Hindenburg. Beide waren in den 30er Jahren im Ortsteil Ettenkirch - der damals selbstständig war - zum Ehrenbürger ernannt worden. Zwar erlösche die Ehrenbürgerschaft automatisch mit dem Tod, sagte die Sprecherin.

Münster lehnt „Hindenburgplatz“ ab

Münster (dpa) - Der „Schlossplatz“ in Münster wird nicht wieder nach dem umstrittenen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg benannt. Bei einem Bürgerentscheid lehnte am Sonntag eine Mehrheit von 59,4 Prozent die Umbenennung ab.

Für „Schlossplatz“ stimmten nach Angaben der Stadt 56 717 Bürger, 38 801 Wahlberechtigte wollten die frühere Bezeichnung „Hindenburgplatz“ zurück. An der Abstimmung beteiligten sich 40,3 Prozent der Wahlberechtigten.

Vergessenes Hindenburg-Denkmal am Kyffhäuser ausgegraben

Ein seit 55 Jahren vergessenes Standbild von Reichspräsident Paul von Hindenburg (1847-1934) ist am Kyffhäuserberg entdeckt worden. Ein Gastronom habe vergangene Woche gezielt nach dem etwa fünf Meter hohen Denkmal gesucht und sei schnell fündig geworden, bestätigte der stellvertretende Leiter des Kyffhäuserdenkmals, Heiko Kolbe, einen Bericht der «Bild»-Zeitung.

Die 1939 aufgestellte Statue des Berliner Bildhauers Hermann Hosaeus war nach dem Zweiten Weltkrieg von Sowjetsoldaten umgestoßen und vergraben worden.

Britische Polizei beschlagnahmt Hindenburg-Gemälde aus Berlin

Die britische Polizei hat ein Porträt von Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg (1847-1934) beschlagnahmt, auf das die Bundesrepublik Deutschland Anspruch erhebt. Nach Angaben der Polizei sollte das Gemälde in der walisischen Stadt Carmarthen versteigert werden. Das Bild hing bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs im Berliner Reichstag, wurde dann aber von einem britischen Soldaten mitgenommen.

«Die derzeitige deutsche Regierung beansprucht das Porträt», sagte ein Polizeisprecher, «zur Zeit laufen Untersuchungen, um den rechtmäßigen ...

LZ 129 fuhr zehn Mal in die USA

Der Zeppelin LZ 129 „Hindenburg“, benannt nach dem deutschen Reichspräsident Paul von Hindenburg“ war neben seinem Schwesterschiff LZ 130 eines der beiden größten jemals gebauten Luftfahrzeuge. Der Grund für die Größe des LZ 129 war der geplante Einsatz von Helium als Traggas, das den leicht entzündlichen Wasserstoff ersetzen sollte.

Am 6. Mai 1937 wurde die „Hindenburg“ bei der Landung im US-amerikanischen Lakehurst zerstört, als sich die Wasserstofffüllung entzündete.

Sieben Gründe, warum wir einen Bundespräsidenten brauchen

Nach den schlechten Erfahrungen der Weimarer Republik, als Reichspräsident Paul von Hindenburg der Hitler-Diktatur den Weg bahnte, hat das Grundgesetz dem Staatsoberhaupt der Bundesrepublik nur sehr beschränkte Befugnisse zuerkannt.

Sie werden in Artikel 54 bis 61 GG geregelt. Er hat demnach überwiegend repräsentative Funktionen, aber eben nicht nur:

- Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt, steht also protokollarisch an der Spitze des Staates.