Suchergebnis

Weitsprung-Weltmeisterin Mihambo gewinnt Gold bei Olympia

Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo hat bei den Olympischen Spielen in Tokio die Goldmedaille gewonnen. Die 27-Jährige sprang am Dienstag in ihrem letzten Versuch 7,00 Meter und setzte sich damit vor der Amerikanerin Brittney Reese und Ese Brume aus Nigeria durch.

© dpa-infocom, dpa:210803-99-677040/1

USA - Nigeria

US-Basketballer verlieren überraschend gegen Nigeria

Die Basketball-Nationalmannschaft der USA ist völlig überraschend mit einer Niederlage in die Olympia-Vorbereitung gestartet und hat mit den Stars um Kevin Durant gegen Deutschlands Gruppengegner Nigeria 87:90 verloren.

Seit Profis 1992 in der Auswahl spielen war dies nach Angaben von US-Medien erst die dritte Niederlage in einem Testspiel für die Amerikaner - bei 54 Siegen. Die beiden vergangenen Duelle mit Nigeria hatten die USA mit zusammen 125 Punkten Vorsprung gewonnen.

Felix Agu

Werder-Profi Agu: Nationalteam Nigerias ist eine Option

Bundesliga-Profi Felix Agu von Werder Bremen kann sich trotz seiner beiden U21-Länderspiele für Deutschland vorstellen, in Zukunft für die A-Nationalmannschaft Nigerias zu spielen.

Ja, es habe bereits Kontakt mit Nigerias deutschem Nationaltrainer Gernot Rohr gegeben, sagte der 21-jährige Außenverteidiger in einem Interview der «Deichstube». «Ich habe mich nach meiner ersten Berufung für eine Nationalmannschaft, also die U21, erstmal für Deutschland entschieden, weil ich in meinem gewohnten Umfeld bleiben wollte.

Nach Entführung in Nigeria: 28 Schulkinder in Sicherheit

Nach einer Entführung Dutzender Schüler im westafrikanischen Nigeria Anfang Juli sind 28 Kinder freigelassen worden.

Mindestens 80 weitere Kinder seien aber nach wie vor in der Gewalt der Entführer, hieß es von der Polizei. Die freigelassenen Kinder seien am Samstagabend im Dorf Sabon Gaya aufgefunden worden, so der Polizeisprecher des Bundesstaates Kaduna.

Nach früheren Angaben der Landesregierung hatten am 5. Juli schwerbewaffnete Männer die Bethel Baptist High School in der Ortschaft Damishi angegriffen und die Kinder ...

Leeres Klassenzimmer in Nigeria

Bis zu 200 Kinder in Nigeria gekidnappt

Im Norden Nigerias haben Bewaffnete Dutzende Kinder aus einer Schule entführt. Laut Polizei könnten die Entführer in der Stadt Tegina bis zu 200 Kinder in ihre Gewalt gebracht haben.

Bewaffnete auf Motorrädern hätten wahllos um sich geschossen und eine noch nicht genau bezifferte Zahl von Kinder entführt. Auch nigerianische Medien sprachen von bis 200 gekidnappten Kindern. In der Region hatten erst im Februar Bewaffnete 27 Schüler verschleppt und einen getötet.

Rückgabe erster Benin-Bronzen im Jahr 2022

Deutsche Museen sollen im nächsten Jahr erste Kunstschätze der als Raubgut geltenden Benin-Bronzen an Nigeria zurückgegeben. Darauf verständigte sich am Donnerstag nach dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen eine Runde von Museumsexperten und politisch Verantwortlichen in einer Online-Schalte mit Berlin.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-407613/1

Demonstration gegen Polizeigewalt in Nigeria

AU verurteilt Gewalt gegen Demonstranten in Nigeria

Die Afrikanische Union (AU) hat die Gewalt gegen Demonstranten in Nigeria scharf kritisiert.

Der Chef der AU-Kommission, Moussa Faki Mahamat, verurteile aufs Schärfste die Gewalt, die am Dienstag während der Proteste in Lagos ausgebrochen sei und zu mehreren Todesfällen und Verletzungen geführt habe, hieß es in einer Mitteilung am späten Mittwochabend. Er rufe „alle politischen und sozialen Beteiligten dazu auf, Gewalt abzulehnen und Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren“.

24 abgelehnte Asylbewerber nach Nigeria abgeschoben

Die bayerischen Behörden haben am Dienstag 24 Menschen aus Nigeria in das afrikanische Land abgeschoben. Wie das Bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen berichtete, wurden 20 Asylbewerber aus dem Freistaat sowie 4 aus Nordrhein-Westfalen mit einer Chartermaschine von München nach Lagos geflogen. Die Asylanträge der Betroffenen seien zuvor alle abgelehnt worden, zudem hätten die Nigerianer die freiwillige Ausreise verweigert.

Nach Angaben des Landesamtes waren acht Straftäter an Bord, die unter anderem wegen gefährlicher ...

Ölverschmutzung in Nigeria

Shell muss Bauern in Nigeria entschädigen

Das Tochterunternehmen des Öl-Konzerns Shell in Nigeria muss nach einem Gerichtsurteil Bauern in dem Land für Ölverschmutzung entschädigen.

Das Unternehmen sei haftbar für Verseuchungen durch Öl-Lecks 2004 und 2005, stellte das Berufungsgericht in Den Haag am Freitag fest. Die Höhe der Entschädigung muss später bestimmt werden. Der britisch-niederländische Mutterkonzern mit Sitz in Den Haag sei zwar nicht direkt haftbar, wie das Gericht urteilte.

Donald Trump

Trump begrüßt Twitter-Sperre in Nigeria

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat die Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter in Nigeria begrüßt. «Mehr Länder sollten Twitter und Facebook verbannen, weil sie keine freie und offene Meinungsäußerung zulassen - alle Stimmen sollten gehört werden», erklärte Trump, dessen Account bei dem Kurznachrichtendienst im Januar gesperrt wurde.

Er fügte hinzu: «Vielleicht hätte ich es auch tun sollen, als ich Präsident war.» Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe ihn aber immer wieder angerufen, sei zum Abendessen ins Weiße Haus gekommen ...