Suchergebnis

Bush gratuliert Pelosi und bietet Zusammenarbeit an

US-Präsident George W. Bush hat der designierten demokratischen Mehrheitsführerin im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi, zum Wahlerfolg für ihre Partei gratuliert. Bush habe Pelosi Zusammenarbeit angeboten, zitierte CNN Präsidentensprecherin Dana Perino. Bei den Kongresswahlen in den USA müssen die Republikaner von US-Präsident George W. Bush nach dem Verlust des Abgeordnetenhauses auch um ihre Mehrheit im Senat bangen. Die beiden Bundesstaaten Montana und Virginia sind heiß umkämpft.

Eklat zwischen Trump und Pelosi

US-Präsident Donald Trump und die Demokratin Nancy Pelosi sind aufs Schärfste aneinandergeraten. Ein Treffen zwischen Trump und der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, bei dem es um den Konflikt in Nordsyrien ging, wurde vorzeitig abgebrochen. Hinterher twitterte Trump: „Nancy Pelosi braucht schnell Hilfe! Entweder ist bei ihr "da oben" etwas falsch, oder sie mag schlicht unser großartiges Land nicht. Sie hatte heute im Weißen Haus einen totalen Ausraster.

Pelosi will Weg frei machen für Start von Impeachment-Verfahren

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, will den Weg frei machen für den Start des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump im Senat. Pelosi stellte am Freitag in Washington in Aussicht, die gegen Trump beschlossenen Anklagepunkte in der kommenden Woche an die andere Kongresskammer zu übermitteln - was Voraussetzung ist für den Beginn des eigentlichen Verfahrens.

Streit um Shutdown eskaliert weiter: Trump untersagt Reisen

Im Haushaltsstreit in den USA wird es persönlich: Präsident Donald Trump hat eine Auslandsreise der Top-Demokratin Nancy Pelosi nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan gestrichen. Trump stellte es Pelosi frei, Linienflüge für ihre geplante Reise zu nehmen. Wenig später sagte er auch den Trip einer hochrangigen US-Delegation zur Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums nach Davos ab. Seine eigene Teilnahme hatte er schon zuvor gestrichen.

Trump gratuliert Pelosi und wirbt erneut für Grenzmauer

US-Präsident Donald Trump hat seiner demokratischen Gegenspielerin Nancy Pelosi zur Übernahme des Vorsitzes im Abgeordnetenhaus gratuliert. Die Amtsübernahme sei „eine enorme, enorme Leistung“, sagte Trump im Weißen Haus. „Hoffentlich werden wir zusammenarbeiten und viele Dinge wie Infrastruktur und so vieles mehr erledigen.“ Trump warb erneut für die von ihm gewünschte Mauer an der Grenze zu Mexiko, deren Finanzierung die Demokraten ablehnen.

Pelosi: „Mr. President, Sie stehen nicht über dem Gesetz“

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, hat die Weigerung des Weißen Hauses, bei den Ermittlungen gegen Donald Trump zu kooperieren, zu einem Frontalangriff auf den Präsidenten genutzt. „Mr. President, Sie stehen nicht über dem Gesetz. Sie werden zur Verantwortung gezogen“, schrieb sie auf Twitter. Die Handlungen des Präsidenten bedrohten die nationale Sicherheit, verletzten die Verfassung und untergrüben die Integrität der Wahlen.

Boehner zum Präsidenten des US-Abgeordnetenhauses gewählt

Washington (dpa) - Der Republikaner John Boehner ist zum neuen Präsidenten des US-Abgeordnetenhauses gewählt worden. Er löste die Demokratin Nancy Pelosi ab, die nach der Wahlniederlage ihrer Partei im November jetzt in die Rolle der Minderheitenführerin wechselte. Der 61-jährige Boehner ist mit seiner Wahl der drittmächtigste Mann im Land: Sollte Präsident Barack Obama und dessen Stellvertreter Joe Biden etwas zustoßen, würde er ins Weiße Haus einziehen.

Stühlerücken im US-Abgeordnetenhaus

Washington (dpa) - Stühlerücken im US-Kongress zwei Wochen nach der schweren Wahlniederlage von Präsident Barack Obamas Demokraten: Die bisherige Präsidentin des Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi, ist mit großer Mehrheit zur neuen Fraktionschefin gewählt worden. Zugleich bestätigten die Republikaner John Boehner als Chef der Konservativen in der größeren der beiden Kammern. Damit gilt als sicher, dass der 61-Jährige neuer Präsident des Repräsentantenhauses wird, wenn der neue Kongress im Januar zusammentritt.