Suchergebnis

Das Hilfsprojekt Mariphil

Bis zu 100 Straßenkinder sollen im Mariphil-Kinderdorf auf den Philippinen ein Zuhause finden. Jennifer Kuhlmann war mit der Kamera vor Ort.

Mariphil braucht Unterstützung

Auf einen Blick

Wer die Arbeit von Mariphil unterstützen möchte, kann dies über eine Patenschaft oder seine Spende auf das Konto 863490000 bei der Südwestbank Sigmaringen, Bankleitzahl 60090700, tun. Das Projekt ist als mildtätig anerkannt und stellt auf Wunsch auch eine Spendenbescheinigung aus. Tiefer gehende Informationen über Mariphil gibt's über den Vorstand Martin Riester, Telefon (07562) 912181 (abends), per E-Mail unter info@hilfsprojekt-mariphil.

Mariphil braucht Unterstützung

Auf einen Blick

Wer die Arbeit von Mariphil unterstützen möchte, kann dies über eine Patenschaft oder seine Spende auf das Konto 863490000 bei der Südwestbank Sigmaringen, Bankleitzahl 60090700, tun. Das Projekt ist als mildtätig anerkannt und stellt auf Wunsch auch eine Spendenbescheinigung aus. Tiefer gehende Informationen über Mariphil gibt's über den Vorstand Martin Riester, Telefon (07562) 912181 (abends), per E-Mail unter info@hilfsprojekt-mariphil.

Eindrücke aus dem Mariphil-Kinderdorf

Eindrücke aus dem Mariphil-Kinderdorf auf den Philippinen. Seit zwei Jahren leben hier ehemalige Straßenkinder aus Panabo auf der Insel Mindanao. Geleitet wird das Kinderdorf von Nadja Glöckler aus Sigmaringen.Fotos: Jennifer Kuhlmann

Grundschüler schicken Päckchen nach Asien

Werkrealschüler und Grundschüler der Bilharzschule haben Geschenke für das Hilfsprojekt Mariphil gepackt.

Viele kleine Leute, die an vielen kleinen Orten Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern – mit diesen Gedanken beschäftigen sich die Viertklässler der Bilharzschule im Unterricht. Dabei entstand die Idee, selbst tätig zu werden.

Gemeinsam mit den Schülern der achten und zehnten Klasse packten die Grundschüler Päckchen, die den Kindern im Kinderdorf Mariphil auf den Philippinen übergeben werden, damit auch ...

aus dem Süden

u Sein Urlaub auf Mindanao, der zweitgrößten Insel der Philippinen, war für Kurt Wagner aus Isny (Foto: Mariphil) ein Urlaub der anderen Art. Zusammen mit Martin Riester, dem Vorsitzenden des Vereins der Freunde des Hilfsprojekts Mariphil besuchte der 52-Jährige vor kurzem das Projektgebiet nördlich von Davao. Er besuchte auch die Grundschule Kauswagan, deren Renovierung nicht zuletzt dank der Spenden der SZ-Leser möglich wurde, die fast 7000 Euro spendeten.

aus dem Süden

u Sein Urlaub auf Mindanao, der zweitgrößten Insel der Philippinen, war für Kurt Wagner aus Isny (Foto: Mariphil) ein Urlaub der anderen Art. Zusammen mit Martin Riester, dem Vorsitzenden des Vereins der Freunde des Hilfsprojekts Mariphil besuchte der 52-Jährige vor kurzem das Projektgebiet nördlich von Davao. Er besuchte auch die Grundschule Kauswagan, deren Renovierung nicht zuletzt dank der Spenden der SZ-Leser möglich wurde, die fast 7000 Euro spendeten.

Mariphil vermittelt von Sigmaringen aus Patenschaften auf die Philippinen

Panabo/Sigmaringen (jek) - Mit Patenschaften über das Hilfsprojekt Mariphil unterstützen Menschen aus ganz Deutschland insgesamt 216 Kinder und ihre Familien auf den Philippinen. Sie ermöglichen es, dass die Kinder zur Schule gehen können und dass die ganze Familie krankenversichert ist. Mitarbeiter von Mariphil stehen in ständigem Kontakt zu den Patenkindern und überprüfen die Familienverhältnisse regelmäßig. Sie zahlen den Kindern ein wöchentliches Taschengeld aus, für das die Kinder im Gegenzug samstags im Garten des Mariphil-Kinderdorfs ...

Hilfsprojekt Mariphil

Das Hilfsprojekt Mariphil wurde 2001 von Martin Riester aus dem Sigmaringer Ortsteil Gutenstein gegründet, um bedürftigen Familien auf den Philippinen zu helfen. Kerngebiet des Projekts ist die Region um Panabo, einer Stadt im Süden der Insel Mindanao.

Mittlerweile unterstützen Paten aus Oberschwaben und ganz Deutschland 216 Kinder und ihre Familien. Mehr als 65 Reisbauern gehören der Mariphil-Bauernkooperative an.


Martin Riester (rechts) zeigt Sarah-Marie Drescher Fotos vom Projekt Mariphil.

Sarah-Marie Drescher hilft Kindern auf den Philippinen

Die Koffer füllen sich allmählich: Sarah-Marie Drescher fliegt am 23. September auf die Philippinen. Die 19-Jährige Abiturientin aus Bad Saulgau wird dort beim Kinderhilfsprojekt Mariphil arbeiten.

„Weltwärts“ nennt sich diese Art von einjährigem Auslandseinsatz. Das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderte Projekt bot für Sarah-Marie Drescher eine gute Möglichkeit ihren Traum zu verwirklichen.