Suchergebnis

Mario Glaser heißt der künftige Bürgermeister

Schemmerhofen (mad) - Mario Glaser wird neuer Schemmerhofer Bürgermeister. Der 34-jährigen Dezernent im Landratsamt Biberach erreichte bei der Wahl am Sonntag 66,35 Prozent der abgegebenen Stimmen. Der 32-jährige Stephan Mantz, Leiter des Schemmerhofer Bauamts, holte 30,57 Prozent, der Schemmerberger Unternehmer Reiner Breuer 2,79 Prozent. Mario Glaser kam erst eine Weile nach Feststehen des Ergebnisses ins Rathaus. Er wurde von vielen applaudierenden Bürgern empfangen.

Narren setzen den neuen Schultes schon wieder ab

Schemmerhofen (sz) - Kaum im Amt, hat der Schemmerhofer Bürgermeister Mario Glaser seine Macht schon wieder abgeben müssen – zumindest bis Aschermittwoch. Die Narren stürmten das Rathaus und entwanden Glaser den Rathausschlüssel. SZ-Mitarbeiter Josef Aßfalg war mit der Kamera dabei.

Mario Glaser heißt der künftige Bürgermeister

Mario Glaser wird neuer Schemmerhofer Bürgermeister. Der 34-jährigen Dezernent im Landratsamt Biberach erreichte bei der Wahl am Sonntag 66,35 Prozent der abgegebenen Stimmen. Der 32-jährige Stephan Mantz, Leiter des Schemmerhofer Bauamts, holte 30,57 Prozent, der Schemmerberger Unternehmer Reiner Breuer 2,79 Prozent.

68,76 Prozent der 6053 stimmberechtigten Bürger beteiligten sich an der Wahl. Auf Glaser entfielen 2756 Stimmen, auf Mantz 1270 und auf Breuer 116.

Bürgerstiftung schüttet Geld aus

Das zuständige Gremium der Bürgerstiftung Schemmerhofen entscheidet demnächst, welche Vereine und gemeinnützigen Zwecke dieses Jahr bedacht werden. Räte und Bürger können beim Rathaus Vorschläge einreichen. Trotz Niedrigzinsphase könne mehr ausgeschüttet werden als in den Jahren zuvor, sagte Bürgermeister Mario Glaser.

S-21-Aushub kommt in frühere Kiesgrube

Die ehemalige Kiesgrube Ege in Aßmannshardt wird im Zug der Rekultivierung partiell wieder aufgefüllt. Diese Information des Landratsamts gab Bürgermeister Mario Glaser an den Gemeinderat weiter.

Ein Teil der Grube bleibt als Feuchtbiotop erhalten. Verfüllt wird die Grube mit dem Erdaushub des Neubaus der Sana-Klinik und mit Aushub aus der Stuttgart-21-Baustelle (Fildertunnel), heißt es im Amtsblatt.

Schemmerhofen (sz) - Die Narren haben am Gombigen Donnerstag im Rathaus in Schemmerhofen das Zepter übernommen. Ohne Wehklagen ü

Narren stürmen Rathaus und finden sich im Zoo

Die Narren haben am Gombigen Donnerstag im Rathaus in Schemmerhofen das Zepter übernommen. Ohne Wehklagen überließ ihnen Bürgermeister Mario Glaser die Macht und den goldenen Rathausschlüssel. Das Rathaus glich einem Zoo, denn die Mitarbeiter hatten sich in tierisch gute Häser geworfen. Rund ums Rathaus herrschte Trubel. SZ-Mitarbeiter Josef Aßfalg war mit der Kamera mittendrin.

 Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser tritt wieder an.

Mario Glaser will wieder antreten

Bürgermeister Mario Glaser hat angekündigt, sich im kommenden Jahr wieder für das Amt des Bürgermeisters in Schemmerhofen zu bewerben. In Absprache mit Hauptamtsleiter Alfons Link nannte Glaser den 25. Oktober 2020 als möglichen Wahltermin. Auf Nachfrage der SZ erklärte der 41-Jährige: „Der Job macht mir viel Spaß und mein Ziel ist es, wiedergewählt zu werden. Darüber hinaus denke ich nicht.“ Die Arbeit in der Gemeinde werde außerdem „auch überhaupt nicht langweilig“.

Betreiber für Breitbandnetz gesucht

Bürgermeister Mario Glaser hat den Schemmerhofer Gemeinderat über die nun anlaufende Suche nach einem Betreiber für das öffentliche Breitbandnetz der Gemeinden Schemmerhofen, Ummenendorf und Warthausen informiert. Bis Mitte 2015 soll der Betreiber feststehen.

Glaser wies abermals darauf hin, dass damit nicht unmittelbar schnelles Internet in Alberweiler und Aßmannshardter zur Verfügung stehen werde. Ein Betreiber habe bis zu einem Jahr Zeit, um die aktive Technik und damit Internetdienste bereitzustellen, maximal also bis Mitte oder ...

Schon 17 Bewerbungen für Plätze im Gebiet Rittenäcker

Seit 15.Dezember können sich Interessenten für die zunächst 31 zu vergebenden Bauplätze im neuen Wohngebiet Rittenäcker in Schemmerhofen bewerben. Wie Bürgermeister Mario Glaser im Rat bekanntgab, haben sich bis zum 19.Dezember 17 Interessenten beworben. „Das zeigt, dass ein gewisser Zug drin ist“, sagte Glaser, trotz des Quadratmeterpreises von 155 Euro. Die Zuteilung soll im Januar erfolgen. Die Ausschreibung für die Erschließungsarbeiten läuft.

Gespräche zum Hochwasserschutz laufen

Bürgermeister Mario Glaser hat den Gemeinderat informiert, dass die Gespräche aller Städte und Kreisgemeinden an der Riß gemeinsam mit dem Landratsamt Biberach zum Thema Hochwasserschutz inzwischen angelaufen seien.

Innerhalb der Gemeinde ist vor allem der Ort Schemmerberg betroffen und Glaser sagte, dadurch werde der Hochwasserschutz „zeitlich länger dauern, aber wahrscheinlich besser und umfassender“.

Er erinnerte daran, dass Biberach und Schemmerhofen bereits eine Planung in Auftrag gegeben hatten.