Suchergebnis

Marco Rose wird neuer Trainer bei Borussia Mönchengladbach

Marco Rose wird zur kommenden Saison als Nachfolger von Dieter Hecking erwartungsgemäß neuer Trainer bei Borussia Mönchengladbach. Diese Entscheidung gaben der Fußball-Bundesligist und Roses aktueller Arbeitgeber RB Salzburg bekannt. Am Dienstag der vergangenen Woche hatte die Borussia verkündet, dass der erst im November bis 2020 verlängerte Kontrakt mit Hecking zum 30. Juni dieses Jahres vorzeitig endet.

Marco Rose

„Rechts-Ruck entgegenwirken“: Rose will in Leipzig wählen

Marco Rose, Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, geht am Sonntag bei der Landtagswahlen in Sachsen wählen.

„Es gibt viele Themen, die nachdenklich machen. Ich möchte unbedingt mit meiner Stimme dazu beitragen, dass wir dem Rechts-Ruck in Deutschland entgegenwirken“, sagte der 42 Jahre alte gebürtige Leipziger im Interview des „Express“.

Rose gab zu, in der Vergangenheit nicht regelmäßig gewählt zu haben.

Marco Rose

Salzburg informiert über Zukunft von Gladbach-Kandidat Rose

Der österreichische Fußball-Meister Red Bull Salzburg wird am Mittwoch die Spekulationen um die Zukunft von Trainer Marco Rose beenden.

Der 42-Jährige wird beim Bundesligisten Borussia Mönchengladbach als Nachfolger von Dieter Hecking gehandelt und soll nach dpa-Informationen den Posten zur neuen Saison übernehmen. Salzburg lud am Dienstag zu einer Pressekonferenz „zur Zukunft von Marco Rose“ am Mittwoch um 13.00 Uhr ein.

Zuletzt hatte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl der „Rheinischen Post“ gesagt: „Es gibt eine Tendenz, ...

Breel Embolo

Gladbach ohne Embolo in der Europa-League-Startelf

Borussia Mönchengladbachs Chefcoach Marco Rose gönnt Stürmer Breel Embolo im ersten Europa-League-Gruppenspiel eine Pause. Der Schweizer ist der einzige Stammspieler, auf den Rose am Abend gegen den Wolfsberger AC aus Österreich verzichtet.

Für den Angreifer spielt Laszlo Benes von Beginn an. Der nach einem Magen-Darm-Infekt wieder genesene Oscar Wendt sitz wie Embolo zunächst auf der Bank. Wie schon beim 1:0-Sieg beim 1. FC Köln spielt für Wendt Ramy Bensebaini als Linksverteidiger.

Rückkehrer

Gladbach kann wieder mit Kramer und Jantschke planen

Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose hat vor der Partie beim FSV Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) wieder personelle Alternativen.

Die zuletzt angeschlagenen Defensivspezialisten Tony Jantschke und Christoph Kramer stehen dem Coach zur Verfügung. Die bislang letzte Neuverpflichtung Ramy Bensebaini ist aber wohl noch nicht eingeplant. „Grundsätzlich braucht er wohl noch ein bisschen, aber wer weiß, was sich bis übermorgen noch tut“, sagte Rose vor dem Duell mit seinem Trainerfreund Sandro Schwarz.

Nullnummer zwischen Borussia Mönchengladbach und Schalke 04

Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 sind mit einer Nullnummer in die Saison gestartet. Im Topspiel des ersten Spieltages der Fußball-Bundesliga konnten somit weder Gladbachs neuer Trainer Marco Rose noch der neue Schalke-Coach David Wagner den erhofften Auftaktsieg einfahren. Besonders in der Schlussphase rettete Schalkes Kapitän Alexander Nübel mit einigen Paraden im ausverkauften Borussia-Park das torlose Remis.

Gladbach übernimmt Tabellenspitze - 5:1 gegen Augsburg

Borussia Mönchengladbach hat die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga übernommen. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose siegte gegen den FC Augsburg 5:1 und rückte mit 16 Punkten auf den ersten Platz vor. Denis Zakaria, Patrick Herrmann mit zwei Toren, Alassane Plea und Breel Embolo schossen den Gladbacher Sieg heraus. Für Augsburg traf Florian Niederlechner.

Marco Rose

Red-Bull-Chef Mateschitz will Rose in Salzburg halten

Red-Bull-Konzernchef Dietrich Mateschitz will den auch von 1899 Hoffenheim umworbenen Trainer Marco Rose vom österreichischen Fußball-Meister RB Salzburg nicht kampflos gehen lassen.

„Wir werden alles versuchen, um Marco Rose zu halten“, wird Mateschitz in den „Salzburger Nachrichten“ zitiert. Der Unternehmer würde eine vorzeitige Verlängerung des bis 2020 laufenden Kontrakts von Rose begrüßen. „Wir wissen über seine Qualitäten, wissen aber auch, dass er auch außerhalb von Österreich begehrt ist“, sagte Mateschitz.

Dietrich Mateschitz

Red-Bull-Chef Mateschitz will Rose in Salzburg halten

Red-Bull-Konzernchef Dietrich Mateschitz will den auch von 1899 Hoffenheim umworbenen Trainer Marco Rose vom österreichischen Fußball-Meister RB Salzburg nicht kampflos gehen lassen. „Wir werden alles versuchen, um Marco Rose zu halten“, wird Mateschitz in den „Salzburger Nachrichten“ (Dienstag) zitiert. Der Unternehmer würde eine vorzeitige Verlängerung des bis 2020 laufenden Kontrakts von Rose begrüßen. „Wir wissen über seine Qualitäten, wissen aber auch, dass er auch außerhalb von Österreich begehrt ist“, sagte Mateschitz.