Suchergebnis

Ein elektrisch betriebener Mercedes

Daimler muss bei Hauptversammlung mit vielen Fragen rechnen

Trotz der Rekordzahlen für 2017 muss sich die Daimler-Spitze bei der Hauptversammlung kommende Woche wieder auf Gegenwind einstellen. Vor allem das Dauerthema Diesel und die Kartellvorwürfe lassen Aktionärsvertreter nicht los. „Das kommt alles auf den Tisch“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler. Zur Sprache kommen sollen am Donnerstag außerdem die jüngst verkündete Zusammenlegung des Car-Sharing-Angebots mit BMW, die geplante Umstrukturierung des Konzerns und nicht zuletzt der ...

Aktionärsschützer sehen Hoeneß-Votum kritisch

Berlin (dpa) - Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz sieht die Entscheidung des Bayern-Aufsichtsrats für ein Festhalten an Uli Hoeneß kritisch. In einem regulären DAX-Unternehmen wäre das schwer vorstellbar, sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. Da die Aktien der FC Bayern München AG nicht an der Börse gehandelt würden, sei es aber eine besondere Situation. Angesichts des Ermittlungsverfahrens und der Selbstanzeige von Hoeneß habe der Aufsichtsrat einen Ermessensspielraum gehabt.

Der Schriftzug von Wirecard ist an der Firmenzentrale zu sehen

Wirecard-Skandal: DSW will Offenlegung aller Informationen

Aktionärsvertreter fordern im Wirecard-Skandal die Offenlegung aller Informationen. Das komplette Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG müsse endlich an die Öffentlichkeit, forderte Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), am Donnerstag. Zudem müssten der Insolvenzverwalter sowie der Aufsichtsrat der Wirecard AG den Wirtschaftsprüfer EY von seiner Verschwiegenheitspflicht entbinden, damit die Anleger auch von der Prüferseite Informationen zu den Abläufen erhalten könnten.

Der Schriftzug von Wirecard ist an der Firmenzentrale zu sehen

DSW: Wirecard-Aktionäre sollten Schadenersatz anmelden

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hat Wirecard-Aktionäre aufgerufen, beim Insolvenzverwalter Schadenersatzansprüche anzumelden. Bei der Gläubigerversammlung im November gehörten die Aktionäre des Zahlungsdienstleisters „unbedingt mit an den Tisch“, forderte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler am Donnerstag. Sie müssten sogar „als größte Gläubigergruppe im Gläubigerausschuss vertreten“ sein.

Normalerweise zählen Aktionäre als Eigenkapitalgeber bei Firmenpleiten nicht zu den Gläubigern.

Centrotherm vernichtete 2012 die meisten Aktien

Die insolvente Centrotherm Photovoltaik AG mit Sitz in Blaubeuren ist der spitze. Zumindest was das vernichtete Kapital beträgt. Das Ergab eine Studie Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Demnach vernichtete 2012 kein anderes Unternehmen in Deutschland so viel Geld wie Centrotherm.

Der Aktienkurs des Unternehmens sank nach den Angaben allein 2012 um fast 92 Prozent, seit 2008 um 99 Prozent. Das Unternehmen wird derzeit in Eigenverantwortung saniert, aber die Aktie ist weiter im Sinkflug.

Anlaufstelle für Griechenland-Investoren gegründet

Düsseldorf (dpa/tmn) - Für Privatanleger, die in Griechenland Anleihen investiert haben, gibt es jetzt eine neue Anlaufstelle. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz in Düsseldorf hat eine Arbeitsgemeinschaft Griechenland Anleihen (AGA) gegründet.

Ziel der Arbeitsgemeinschaft sei es, den Betroffenen die Möglichkeit zu geben, sich gegen den Zwangsumtausch der griechischen Anleihen zu wehren, erklärt DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler.

Marc Tüngler

Aktionärsvertreter für Reform der Manager-Vergütung

Angesichts millionenschwerer Manager-Gehälter fordern Aktionärsvertreter eine Deckelung und radikale Vereinfachung der Vergütungssysteme.

„Die Systeme sind immer komplizierter geworden. Hier müsste deutlich abgerüstet werden“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler. Der Aufsichtsrat müsse zudem eine klare Vorstellung davon haben, was der Vorstand verdienen solle, wenn das Geschäft gut laufe.