Suchergebnis

Paris Saint-Germain - FC Bayern München

Torloser Neymar jubelt als Verlierer

Diesmal vergoss Neymar keine Tränen, sondern konnte sogar als Verlierer jubeln. Das nächste 0:1 gegen den FC Bayern fühlte sich nicht nur für den brasilianischen Fußball-Weltstar ganz anders an als das vor fast acht Monaten im Champions-League-Endspiel von Lissabon. Damals vergoss der 29-Jährige bittere Tränen und musste auf dem Platz sogar von Bayern-Profi David Alaba getröstet werden.

Am Dienstagabend war im Prinzenpark nach dem Einzug ins Halbfinale ein glücklicher und auch unheimlich erleichterter Neymar zu erleben.

Neymar und Kimmich

Diesmal keine Tränen: Neymar jubelt und tröstet

Neymar nahm David Alaba in den Arm. Anders als im Champions-League-Endspiel vor acht Monaten, als Bayerns Abwehrchef noch den weinenden PSG-Superstar getröstet hatte, drückte nun der Brasilianer Anerkennung und Mitgefühl aus.

Manch einer fragte sich bei der emotionalen Szene im Pariser Prinzenpark sogar, ob Neymar nicht am Ende noch um Alabas Dienste für Paris Saint-Germain warb. Denn die Zukunft des Österreichers, der die Münchner im Sommer verlässt, ist weiter ungeklärt.

Karim Benzema

„Größtes Spiel der Welt“: Clásico heizt Titelkampf an

Karim Benzema gab sich erst gar keine Mühe, die Bedeutung des Spiels klein zu reden. «Für mich und jeden ist es das größte Spiel der Welt», sagte der Stürmer von Real Madrid.

Für den Franzosen und sein Team steht am Samstag (21.00 Uhr/DAZN) das Highlight der Saison an: Der Clásico, der Aufeinandertreffen von Real und dem FC Barcelona, das Spiel, das die spanischen Fußball-Anhänger elektrisiert. «Clásicos sind Spiele, die von Kindesbeinen an jeder guckt, und ich fühle mich glücklich, dass ich sie spielen darf», sagte Benzema, der ...

Kylian Mbappé

PSG-Star Mbappé und der Kampf um das „Nonplusultra“

Kylian Mbappé lachte beim lockeren Aufwärmprogramm des Starensembles von Paris Saint-Germain.

Fünf Tage nach seiner Tor-Gala im Viertelfinal-Hinspiel beim FC Bayern war dem Fußball-Weltmeister, der am Montagvormittag im sonnig-kühlen Paris noch eine Mütze trug, auf dem feinen Trainingsrasen schon die Vorfreude auf das schnelle Wiedersehen mit den Münchnern anzusehen. «Noch ist nichts gewonnen», warnte der 22-Jährige vor dem Rückspiel am Dienstag (21.

Clasicó

Höhepunkte der Auslandsligen: Clasicó und Titel-Langeweile

Mehr Mythos, mehr Tradition, mehr Clasicó geht nicht: Das Spiel Real Madrid gegen den alten Rivalen FC Barcelona zieht Fußball-Fans nicht nur in Spanien den Bann.

In den anderen Top-Ligen geht es für die Spitzenclubs darum, zwischen den Viertelfinal-Hin- und Rückspielen der Champions League nicht die Konzentration im nationalen Liga-Alltag zu verlieren.

SPANIEN: Er ist der einzig wahre Clasicó: Real Madrid gegen FC Barcelona - ein Spiel, das weltweit fasziniert.

Real Madrid - FC Barcelona

„Magier“ Kroos bringt Real Madrid auf Double-Kurs

Nach dem immens wichtigen 2:1-Erfolg von Real Madrid im Clásico gegen den FC Barcelona postete Toni Kroos im Netz nur ein Foto des mit ihm jubelnden Luka Modric. Ohne Text.

Laute Töne liegen dem oft unterkühlt wirkenden Mecklenburger nicht. Dabei hätte Kroos allen Grund, sich zu Wort zu melden: Wenige Tage nach seiner Galavorstellung im Viertelfinalhinspiel der Champions League gegen den FC Liverpool (3:1) schoss er die Königlichen mit einem am Ende entscheidenden Billard-Tor gegen einen machtlosen Nationalelfkollegen Marc-André ter ...