Suchergebnis

Der Autofahrer wird nicht verletzt.

Autofahrer übersieht Mauer

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Donnerstag gegen 15 Uhr in der Amthausstraße in Langenargen eine Grundstücksmauer übersehen und dadurch Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro verursacht hat. Während an der Mauer kein Sachschaden entstand, wird dieser am Wagen des Unfallverursachers auf etwa 5000 Euro beziffert. Der junge Mann blieb unverletzt, so die Polizei.

 Mit ganzer Manneskraft und vollem Einsatz sorgen nicht nur die Spieler der „Herren 30“ auf der Anlage des TC Langenargen dafür,

TC Langenargen schlägt wieder auf

Die Mitglieder des Tennisclubs Langenargen (TC LA) können nach einer langen Winterpause auf den neun Sandplätzen wieder mit ihrem Spielbetrieb im Freien beginnen.

Vergangene Woche richteten viele fleißige Helfer die weitläufige Sport- und Freizeitanlage samt der neuen Natur-Beach-Tennisarena wieder her. Grund zur Sorge machten den Verantwortlichen zuletzt die immer wieder eintretenden Frostperioden, sodass die Oberflächen der Plätze öfters als gewohnt gewalzt und verdichtet werden mussten.

Mit einer Videobotschaft und einem Pokal honorierte der ADAC Württemberg die Leistungen von Tim Zimmermann im abgelaufenen Jahr.

Ehrung für Tim Zimmermann

Videobotschaft statt festlich geschmückter Halle, Pokale per Paket statt persönlicher Übergabe: Der ADAC Württemberg hat mit einer virtuellen Meisterehrung rund 40 Motorsportler für ihre Leistungen 2020 ausgezeichnet. Darunter auch den Rennfahrer Tim Zimmermann aus Langenargen. Er gewann in seinem ersten Jahr in der ADAC GT Masters die Juniorwertung.

Ebenso wie die anderen Geehrten bekam Zimmermann die Pokale im Vorfeld zugeschickt. „Auch in schwierigen Zeiten möchten wir euch das zu Teil werden lassen, was euch zusteht.

„Das ist von mir“: Dank der Kreativität der Kinder sind die Familientreff-Fenster bunt geschmückt.

Familientreffs sorgen für farbenfrohes Miteinander

Farbenfrohes Miteinander: Die Familientreffs haben die Aktion „buntes Schaufenster“ ins Leben gerufen. Mit Erfolg: Laut Pressemitteilung haben mehr als 40 Kinder Osterbasteleien abgegeben, die seit ein paar Tagen die Einrichtungen schmücken.

Margrit Wahl bastelte zuerst in jedes Fenster der Treffs einen Osterhasen. Jeder, der wollte, durfte ein buntes Ei oder irgendetwas Österliches beisteuern und in die Briefkästen der Familientreffs werfen.

Grillen und Picknicken bei strahlendem Sonnenschein auf dem Freizeitgelände in Manzell

Corona-Verstöße: Die Ostertage verlaufen am Bodensee ruhig und entspannt

Die Ostertage sind nach Aussage des Polizeipräsidiums Ravensburg am See ohne nennenswerte Zwischenfälle verlaufen. „Bis auf einige Alkoholauffälligkeiten mussten wir im Großen und Ganzen nicht einschreiten. Die Feiertage verliefen aus unserer Sicht eher ruhig“, sagte ein Sprecher der Polizei am Montagvormittag. Zahlreiche Bürger und Gäste aus dem nahen Umland nutzten vor allem am Freitag und Sonntag das schöne Wetter und verbrachten entspannte und erholsame Stunden am See, wobei die auferlegte Maskenpflicht an bestimmten Plätzen in Langenargen ...

„Wir haben viel Glück gehabt“: Ein Langenargener Ehepaar ist froh darüber, dass es seine Corona-Erkrankung gemeinsam nach langem

Erfahrungsbericht: So hat dieses Paar aus Langenargen seine Corona-Infektion überstanden

Ein 79-jähriger Mann aus Langenargen und seine 76-jährige Ehefrau haben sich Anfang November 2020 mit dem Corona-Virus infiziert. Nach Tagen und Wochen, die von Schmerzen, Lustlosigkeit, Atembeschwerden, vor allem aber von der Angst begleitet waren, in ein Krankenhaus auf eine Intensivstation zu müssen und seine Lieben nicht mehr sehen zu können, geht es den beiden nach fünfeinhalb Monaten heute wieder besser.

Wenngleich sich ihre Körper noch nicht völlig von den Strapazen der schweren Krankheit erholt haben.

Zwei Männer fechten bei Sonnenuntergang

„Romeo und Julia“: Die Liebe in Zeiten von Corona

In William Shakespeares Tragödie „Romeo und Julia“ dürfen die Hauptdarsteller nicht zusammenkommen, weil ihre Familien verfeindet sind. Auch Theatermacher und Zuschauer müssen seit einiger Zeit voneinander lassen. Der Feind, der sie trennt: das Coronavirus. Das Team der Langenargener Festspiele hat den Kampf aufgenommen und arbeitet mit Hochdruck daran, die Liebenden in der kommenden Saison zu vereinen. Auf dem Programm steht unter anderem das Stück „Romeo und Julia“, die Premiere ist am Samstag, 26.

 Mona Mitterwallner von Trek-Vaude wurde in Italien nach einer starken Aufholjagd noch Dritte.

Wie Mountainbikerin Mona Mitterwallner erneut die Weltelite aufmischte

Mehr als 600 Mountainbiker sind am Start der dritten Etappe der Internazionali d’Italia Series gestanden. Wie erwartet war es eine richtige Generalprobe vor dem Weltcupauftakt in Albstadt (7. bis 9. August). Bernd Reutemann, Teamchef von Trek-Vaude aus Langenargen und Österreich, konnte nach dem Rennen in Nals zufrieden feststellen: „Wir sind in der Weltelite angekommen.“ Das liegt vor allem an der starken Österreicherin Mona Mitterwallner. Auch vom Namibier Alex Miller gab es gute Nachrichten.

Ralf Braun und einige Anwohner gegenüber dem Skateparcours in Eriskirch-Schlatt beschweren sich über zunehmenden Lärm von Jugend

Anwohner beklagen Lärm durch Kinder und Jugendliche - Bürgermeister reagiert irritiert

Die Skateanlage und der gegenüberliegende Bolzplatz in Eriskirch-Schlatt sind bei Jugendlichen und Kindern ein beliebter Treffpunkt. Jetzt melden sich Anwohner, die sich aufgrund von Lärm in ihrer Ruhe gestört fühlen.

„Übermäßig laute Musik, Alkoholkonsum und Müll müssen nicht sein“, sagt Ralf Braun, der seitens der Gemeinde mehr Kontrollen und Hinweisschilder fordert. Bürgermeister Arman Aigner spricht, wie auch Vertreter der Nachbarkommunen, von einigen wenigen Ausnahmefällen.

Rolf Mayer ist der Sozialarbeiter schlechthin in Meckenbeuren.

Wie sich die Arbeit mit Geflüchteten und Obdachlosen verändert hat

Seit mehr als drei Jahrzehnten ist Rolf Mayer das Gesicht der Sozialarbeit in Meckenbeuren. Das wird sich im Lauf des nächsten Monats (unter Berücksichtigung von Urlaub und Überstunden) ändern, denn dann verabschiedet sich der 63-Jährige aus dem Rathaus.

Im Gespräch mit der SZ blickt er auf sein berufliches Leben, in dem er aus gesundheitlichen Gründen in den vergangenen anderthalb Jahren kürzer treten musste.

In Meckenbeuren damals viele Geflüchtete aus Afrika „Barbara Gwinner“.