Suchergebnis

Die Kuppelnauschule in der Ravensburger Nordstadt soll Standort der Gemeinschaftsschule werden und erweitert.

Abriss der Ravensburger Kuppelnauschule ist endgültig vom Tisch

Der angedachte Abriss und Neubau der Ravensburger Kuppelnauschule ist nun endgültig vom Tisch. Das hat der Bildungsausschuss des Gemeinderates entschieden.

Das einstimmige Votum des Gremiums sieht so aus: Am Standort Kuppelnau sollen geeignete Schulräume für eine dreizügige Gemeinschaftsschule und eine zwei- bis dreizügige Grundschule plus Platz für Grundschulförderklassen geschaffen werden. Dafür wird die Schule saniert und erweitert.

 Durch die spende werden die Schüler der Grundschule Kuppelnau unterstützt.

Unternehmen spenden „Giga-Cubes“ für die Grundschule Kuppelnau

Die ortsansässigen Unternehmen Friedrich Burk, Waeschle Heizung und Sanitär GmbH, KleinIGKEIT, Bau- und Sparverein Ravensburg eG und Elektrotechnik Reisch haben sogenannte „Giga-Cubes“ für die Kuppelnauschule gespendet. Das teilt die Stadtverwaltung Ravensburg mit.

Im Rahmen der Corona-Pandemie ist immer wieder ein Wechsel zwischen Homeschooling und Präsenzunterricht notwendig. Um für alle Pandemielagen gut ausgerüstet zu sein, ergriff der Elternbeirat der Schule die Initiative und ging auf die oben genannten lokalen Firmen zu.

 Auf dieser Seite der Kuppelnauschule, an der Möttelinstraße, soll der Neubau der Grundschule entstehen.

Aus für Jahrhundertprojekt: Kuppelnauschule wird nicht abgerissen

Kleine Lösung statt Jahrhundertprojekt: Der geplante Abriss und Neubau der Kuppelnauschule ist vom Tisch. Auch die Alternativ-Idee, eine Generalsanierung plus Erweiterung, wird überraschend so nicht umgesetzt.

Stattdessen wird es jetzt einen kleineren Neubau für die Grundschule geben. Die Gemeinschaftsschule Ravensburg soll dann nach 2026 in die Kuppelnauschule einziehen, die in mehreren Stufen bis 2040 ertüchtigt wird. Über diese Kehrtwende hat die Stadtverwaltung in einer nicht-öffentlichen Klausurtagung den Gemeinderat und die ...

 Eine Autofahrerin hat beim Abbiegen eine Fußgängerin übersehen.

Autofahrerin erfasst Fußgängerin in der Gartenstraße

Bei einem Verkehrsunfall in der Gartenstraße in Ravensburg hat am Dienstag gegen 11 Uhr eine 54-jährige Autofahrerin eine Fußgängerin erfasst. Die 25-Jährige wurde leicht verletzt.

Die 54-Jährige fuhr laut Polizeiangaben auf der Möttelinstraße aus Richtung Kuppelnauschule nach links in die Gartenstraße ein und übersah dabei die 25-jährige Frau, die gerade die Gartenstraße auf der Fußgängerfurt in Richtung Kuppelnau überqueren wollte. Die leicht verletzte Fußgängerin wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Neuer Name für Gemeinschaftsschule

Die Ravensburger Gemeinschaftsschule erhält einen neuen Namen. Sie heißt künftig: Gemeinschaftsschule Ravensburg.

Das mag irritierend klingen, Tatsache ist jedoch, dass das Konstrukt einer Gemeinschaftsschule mit den zwei Standorten in der Nord- und in der Südstadt seit der Fusion zum Schuljahr 2019/2020 offiziell „Schulzentrum Ravensburg Gemeinschaftsschule“ heißt. Das führte nach Aussage der Schulleitung und des Lehrerkollegiums zu Irritationen, da die Gemeinschaftsschule vermutlich noch mindestens sechs Jahre an zwei Standorten ...

Andreas Hettinger verabschiedet sich nach 19 Jahren an der Kuppelnauschule in den Ruhestand – wie es mit dem Standort weitergeht

Abschied von einer Schule in wechselhaften Zeiten

Vor 19 Jahren wurde ein Konrektor für die Kuppelnauschule gesucht – Andreas Hettinger erinnert sich, dass von einer „Schule mit besonderem pädagogischen Auftrag“ die Rede war. Im Klartext hieß das: „Brennpunktschule“. „Das war eine typische Hauptschule mit hohem Ausländeranteil“, erinnert sich Hettinger. Da schien er der Richtige zu sein, dessen Arbeitsstelle damals die Schule in der Justizvollzugsanstalt war. Der gebürtige Konstanzer hat die Herausforderung angenommen und mit seinem Lehrerteam versucht, das Image der Hauptschule aufzupeppen, ...

Gerade in Zeiten der Abstandsregelungen findet Marco Miller es wichtig, dass Kinder nicht verlernen mit Nähe umzugehen

Herbstferien bei den Millers – Das lernen zehn Grundschüler auf dem Ravensburger Hof

Der Millershof liegt etwas abgelegen vom Ravensburger Trubel – nordwestlich der Stadt, versteckt in einem etwas höher gelegenen Waldstück. Auf dem Weg dorthin richtet sich der Blick von oben auf die Gebäude der Stadt. Der Hof wirkt idyllisch und ruhig. Zehn Grundschüler von der Kuppelnauschule und der Gemeinschaftsschule Amtzell durften dort ihre Herbstferien verbringen. Besitzer Marco Miller bringt Kinder und Tiere zusammen, so dass beide davon profitieren.

 Verein für Schulentwicklung bleibt auch im Lockdown aktiv.

Lernförderung und Deutschkurse laufen

Wie bereits im ersten Lockdown unterstützt der Verein für Schulentwicklung an der Kuppelnau auch in dieser zweiten Homeschooling-Phase die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Kuppelnau und St. Christina.

„In enger Absprache mit der Schulleiterin und den Lehrerinnen und Lehrern begleiten Pädagoginnen und Studentinnen die Kinder online übers Handy oder Tablet“, erklärt Ingrid Thoma, die Organisatorin des Vereins. Die Hausaufgaben werden besprochen, Grammatik und Rechtschreibung vertieft, sowie das Lesen gefördert.

 Die CDU kann sich vorstellen, die Ravensburger Gemeinschaftsschule dauerhaft am Standort Süd/Neuwiesen unterzubringen.

Der Kampf um die Ravensburger Gemeinschaftsschule geht weiter

Gegen die überraschenden neuen Baupläne der Stadtverwaltung, das Jahrhundertprojekt Ravensburger Gemeinschaftsschule einzustampfen und stattdessen nur eine kleine Lösung zu realisieren, regt sich Widerstand.

Die CDU-Fraktion im Gemeinderat hat jetzt einen Gegenvorschlag auf den Tisch gelegt: Die fusionierte Gemeinschaftsschule soll dauerhaft und möglichst schnell statt am Standort Nord (Kuppelnau) nun im Süden (Neuwiesen) eingerichtet werden.

Ein Elektroauto lädt an einer Ladestation. In Ravensburg entstehen derzeit 52 neue Ladepunkte.

Ravensburg bekommt 52 neue Ladestationen für E-Autos

Die Stadt Ravensburg hat ein Projekt an Land gezogen, mit dem sie die Nutzung von Elektrofahrzeugen attraktiv machen will: Dieser Tage wird es umgesetzt. Stationen mit 52 Lademöglichkeiten für E-Autos werden an Schulen und weiteren öffentlichen Gebäuden in der Stadt aufgestellt. Nach den Ferien können Lehrer und andere Angestellte öffentlicher Einrichtungen dort kostenlos Strom tanken.

Im September sollen Ladepunkte in Betrieb sein Finanziert wird das mithilfe von Bundeszuschüssen.