Suchergebnis

An der Spitze: Baden-Württembergs neuer Ministerpräident Stefan Mappus

Das Kabinett von Stefan Mappus

Baden-Württembergs neuer Ministerpräsident Stefan Mappus hat sein Kabinett vorgestellt. Überraschend ist die Neubesetzung im Kultusministerium: Die Professorin Marion Schick übernimmt das Amt vom umstrittenen Helmuit Rau. Der wechselt ins Staatsministerium. (Fotos: dpa)

Land fördert zwei Sporthallen-Neubauten

Das Land fördert den Neubau zweier Sporthallen im Landkreis. Wie der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU) mitteilt, erhält die Stadt Biberach für den Neubau einer dreiteilbaren Sporthalle (Mehrzweckhalle) 235 900 Euro und die Stadt Laupheim ebenfalls für den Neubau einer dreiteilbaren Sporthalle 600 000 Euro.Im Jahr 2019 bezuschusst das Land insgesamt 111 kommunale Sportstättenbauprojekte mit rund 18,4 Millionen Euro. Darauf haben sich das Kultusministerium, die Regierungspräsidien, die kommunalen Landesverbände und die drei ...

Diskutierten am Mittwochabend im kleinen Saal der Tuttlinger Stadthalle einige wichtige landespolitische Themen (von links): Edm

Muntere Runde bei den Gewerkschaften

Tuttlingen - Die Bildungspolitik, die Flüchtlinge und der Wohnungsbau sind die Themen bei der Podiumsdiskussion von Deutschem Gewerkschaftsbund (DGB) und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zur Landtagswahl am Mittwochabend im kleinen Saal der Tuttlinger Stadthalle gewesen. Mehr als zwei Stunden diskutierten Volker Schebesta (CDU-Landtagsabgeordneter aus Offenburg), Angelika Störk (Erstkandidatin Bündnis 90/Die Grünen), Franz Ritter (Zweitkandidat SPD), Marcel Aulila (Zweitkandidat FDP) und Edmond Jäger (Erstkandidat Die Linke).

Die Schulrebellen im Bildungsgetriebe

Ravensburg/Stuttgart - Einst waren sie die „Schulrebellen“ aus Oberschwaben. Als in Stuttgart noch unter schwarz-gelben Vorzeichen regiert wurde, war der damalige Rektor der Ravensburger Kuppelnauschule, Rudolf Bosch, ein prominenter Mitstreiter. Immer wieder legte er sich mit dem Kultusministerium (Kumi), seit Gerhard Mayer-Vorfelder eine CDU-Bastion, an und setzte sich für sein Herzensanliegen „Länger gemeinsam Lernen“ ein. Es drohten disziplinarische Strafen.