Suchergebnis

 Der Kreistag setzt sich mit einer Resolution für den Verbleib des Rettungshubschraubers am Klinikum Friedrichshafen ein.

Bodenseekreis verabschiedet Resolution für den Verbleib von Christoph 45 in Friedrichshafen

Der Kreistag des Bodenseekreises hat sich unisono für die Beibehaltung des Standortes des Rettungshubschraubers Christoph 45 am Klinikum Friedrichshafen ausgesprochen. In der Sitzung vom Mittwoch in Ettenkirch wurde eine entsprechende Resolution einstimmig verabschiedet. Diese soll am kommenden Montag auch vom Häfler Gemeinderat beschlossen werden.

Im einem Gutachten zur Flugrettung, das vom Innenministerium in Auftrag gegeben wurde, war die Verlegung von Christoph 45 vom Klinikum Friedrichshafen nach Norden empfohlen worden.

 Prof. Dr. Christian Arnold

Roman Huber bleibt Ärztlicher Direktor

Der Aufsichtsrat der Klinikum Friedrichshafen GmbH hat in seiner jüngsten Sitzung Professor Dr. Roman Huber als Ärztlichen Direktor des Klinikums und Prof. Dr. Christian Arnold als dessen Stellvertreter bestätigt. Als Ärztlicher Direktor ist Professor Huber Mitglied des Direktoriums und Vertreter aller Ärzte des Klinikums Friedrichshafen.

Huber, Chefarzt der Klinik für Neurologie, und Arnold, Chefarzt der Inneren Medizin, Klinik für Gastroenterologie, Gastroenterologie, Onkologie, Endokrinologie und Diabetologie, wurden nach der ...

Das Bild zeigt (von links): Jochen Wöhrle, Pflegedirektor Andreas Stübner, Barbara Birnbaum, Bürgermeister Georg Riemann (Markdo

Gesundheitspolitische Visite im Klinikum

Bei einem rund zweistündigen Gespräch im Klinikum Friedrichshafen haben sich der Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen und Mitglieder der CDU aus der Bodenseeregion sowie Vertreter des Klinikums Friedrichshafen über die Bewältigung der Corona-Krise im Medizin-Campus Bodensee (MCB) und deren Folgen für den MCB sowie über das Regionale Geriatrische Notfallzentrum (Gerinove) in Weingarten und andere gesundheitspolitische Fragen ausgetauscht. „Ich hoffe, dass Gerinove wieder eröffnet werden kann.

Den Berufsabschluss in der Tasche: Marilena Metzler, Rosanna Mangold, Maren Dahm und Anastasia Nagorni haben die Ausbildung zur

Sieben Frauen bestehen ihr Examen

Sieben junge Frauen haben den erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsausbildung mit einem kleinen Fest in der Mitarbeiter-Caferia des Klinikums Friedrichshafen gefeiert: Vier erlernten in den Kliniken des Medizin-Campus Bodensee den Beruf der Anästhesietechnischen Assistentin (ATA), drei den der Operationstechnischen Assistentin (OTA). Jessica Lausen, Praxisanleiterin im Klinikum Friedrichshafen, gratulierte den Absolventinnen zur bestandenen Prüfung: „Ihr habt seit drei Jahren hart gearbeitet, und es hat sich ausbezahlt.

Susan Würzner, Leiterin des Bereichs Personal und Organisation des Medizin-Campus Bodensee (links), verabschiedet Gabriele Indle

31 Jahre OP-Schwester am Klinikum

Gabriele Indlekofer, auch bekannt als „Schwester Gabi“, ist 31 Jahre und 150 Tage Augen-OP-Schwester im Ambulanten Operationszentrum des Klinikums Friedrichshafen gewesen. Wie die Klinik mitteilt, begann sie ihre Zeit im Häfler Klinikum aber schon viel früher: 1975 startete ihre Ausbildung zur Krankenschwester im noch jungen Städtischen Krankenhaus. Nach dem Abschluss arbeitete sie zwei Jahre als Schwester und wechselte 1980 nach Karlsruhe, wo sie sich zur OP-Schwester weiterbildete und als solche ab 1982 im Kreiskrankenhaus Tettnang arbeitete.

 Dient ab sofort als zweite Intensivstation: das Ambulante Operationszentrum im Erdgeschoss

Das Klinikum Friedrichshafen schafft zweite temporäre Intensivstation

Insgesamt ist die Lage zwar immer noch überschaubar, doch die Zahl der stationär zu behandelnden Covid-19-Patienten steigt. Deshalb hat das Klinikum Friedrichshafen nun eine temporäre zweite Intensivstation in Betrieb genommen.

Wie bereits berichtet, war in den vergangenen Wochen das Ambulante Operationszentrum (AOZ) im Erdgeschoss genau für diesen Zweck vorbereitet worden. War die eigentliche Intensivstation bislang geteilt in einen Bereich für Covid-19-Patienten und einen für andere Notfallpatienten, bleibt sie nun komplett jenen ...

Gebäude mit Parkplatz

Wegen Corona: Kliniken schränken Krankenhausbesuche ein und sagen Termine ab

Auch wenn in den Krankenhäusern des Medizin Campus Bodensee (MCB) bisher kein Covid-19-Patient behandelt wird verschärft der Klinikverbund seine Besuchsregelungen und schränkt diese zum Schutz seiner Patienten und Mitarbeiter stark ein. Wie der MCB in einer Pressemitteilung schreibt, gilt ab Samstag, 14. März, und bis auf weiteres ein generelles Besuchsverbot auf sämtlichen Stationen des Klinikums Friedrichshafen, der Klinik Tettnang und des Krankenhauses 14 Nothelfer.

 Patienten im Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten sollen nur noch in besonders wichtigen Fällen besucht werden. Darum bittet

So wenig als nötig Patientenbesuche in 14 Nothelfer

Nicht nur das Coronavirus ist derzeit omnipräsent, auch die Influenza (echte Grippe“) oder der Noro-Virus (Magen-Darm-Erkrankung) haben aktuell Hochkonjunktur und haben es in den vergangenen Tagen und Wochen nicht nur in die Schlagzeilen, sondern auch in Praxen und Krankenhäuser geschafft. Laut Pressemitteilung bittet der Medizin Campus Bodensee deshalb, die Besuche von Patienten im Klinikum Friedrichshafen, im Krankenhaus 14 Nothelfer Weingarten und in der Klinik Tettnang einzuschränken beziehungsweise davon ganz Abstand zu nehmen.