Suchergebnis

Kanarische Inseln werden wieder zum Corona-Risikogebiet

Die Bundesregierung stuft die bei deutschen Urlaubern beliebten Kanarischen Inseln wieder als Corona-Risikogebiet ein. Das Robert Koch-Institut teilte am Freitag auf seiner Internetseite mit, dass damit ab Sonntag wieder ganz Spanien auf der Risikoliste steht.

© dpa-infocom, dpa:201218-99-743400/1

Spanien außer Kanaren nun Corona-Risikogebiet für deutsche Urlauber

Das Urlaubsland Spanien gilt - mit Ausnahme der Kanarischen Inseln - für das Corona-Krisenmanagement in Deutschland nun als Risikogebiet wegen hoher Infektionszahlen. Das entschieden die beteiligten Bundesministerien, wie es am Freitag aus Regierungskreisen hieß. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

© dpa-infocom, dpa:200814-99-171440/1

Bund erklärt Kanaren und damit ganz Spanien zum Corona-Risikogebiet

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat die Bundesregierung auch die Kanarischen Inseln und damit ganz Spanien als Risikogebiet eingestuft. Das bundeseigene Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlichte am Mittwoch eine aktualisierte Liste der Corona-Risikogebiete.

© dpa-infocom, dpa:200902-99-407632/1

Memmingen stellt Flüge auf die Kanarischen Inseln ein

Vom Allgäu Airport in Memmingen wird es aufgrund zu geringer Passagierzahlen ab dem 12. Januar keine Flüge mehr auf die Kanarischen Inseln geben.

Air Avanti Flytouropa stellt im kommenden Jahr die Flugverbindungen nach La Palma, Teneriffa, Gran Canaria und Fuerteventura ganz ein. Um wirtschaftlich bestehen zu können, wäre eine Auslastung von 90 Prozent notwendig gewesen. Sie lag jedoch nur bei rund 50 Prozent.

„Das ist schade, aber wir können das kompensieren“, sagte Geschäftsführer Ralf Schmid.

Stromausfall behindert Luftverkehr auf den Kanaren

Las Palmas (dpa) - Ein Stromausfall hat zu Verspätungen auf den Flughäfen der Kanarischen Inseln geführt. Rund 40 Flüge wurden verschoben oder gestrichen, berichtet das spanische Fernsehen. Die Passagiere mussten Verspätungen von bis zu zwei Stunden in Kauf nehmen. Auf den Kanarischen Inseln verbringen derzeit viele Europäer ihren Winterurlaub. Eine Maschine, die von Dortmund aus nach Gran Canaria starten sollte, ist heute Morgen von der eisglatten Startbahn gerutscht.

Strand auf den Malediven

Rotes Meer nur bei 20 Grad - Badewerte im Indischen Ozean

Badewetter herrscht in Europa derzeit nicht. Und auch das Rote Meer vor Ägypten kommt derzeit nur auf 20 Grad. Der Atlantik rund um die Kanarischen Inseln liegt dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge bei 17 bis 20 Grad.

Wärmer ist es im Indischen Ozean, wo die Malediven zum Beispiel 27 Grad melden. Thailand lockt mit 28 Grad. Und in der Karibik hat das Meer etwa in Puerto Plata in der Dominikanischen Republik 25 Grad.

Wassertemperaturen in Europa:Biskaya8-13Algarve-Küste16Azoren16Kanarische Inseln17-20Französische ...

Hawaiianische Insel

Kühles Mittelmeer: Badewetter in Südostasien

Die Wassertemperaturen in Europa laden derzeit nicht unbedingt zum Baden ein. Lediglich um die Kanarischen Inseln können sie laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) in dieser Woche bis zu 20 Grad erreichen.

Wärmere Badetemperaturen finden Urlauber dagegen in den Fernreisezielen: Um die Philippinen und Hawaii hat der DWD angenehme 23 Grad gemessen. Sri Lanka und Thailand kommen auf 28 Grad. Wer es noch wärmer mag, kann auf den Seychellen oder auf Mauritius in über 30 Grad warmem Wasser baden.

Heiligabend auf See: Marinesoldaten feiern fern der Heimat

Rostock/Potsdam (dpa) - Für rund 500 Marinesoldaten gibt es in diesem Jahr kein Weihnachten zu Hause unterm heimatlichen Tannenbaum. Sie befinden sich entweder in einem der zwei Auslandseinsätze der Marine oder sind mit der „Gorch Fock“ auf den Kanarischen Inseln.

Das teilte die Deutsche Marine auf Anfrage mit. Dabei hat es die rund 35-köpfige Besatzung des Schnellboots „Wiesel“ am wenigsten komfortabel. Sie müssen auf ihrem Boot am Heiligabend im Unifil-Einsatz vor der libanesischen Küste Dienst schieben und darauf achten, dass ...